Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CO2-Einsparungen: Luxemburgische Unternehmen ausgezeichnet
Wirtschaft 2 Min. 13.10.2020

CO2-Einsparungen: Luxemburgische Unternehmen ausgezeichnet

„Lean & Green“-Award für weniger CO2-Emissionen verliehen.

CO2-Einsparungen: Luxemburgische Unternehmen ausgezeichnet

„Lean & Green“-Award für weniger CO2-Emissionen verliehen.
Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Wirtschaft 2 Min. 13.10.2020

CO2-Einsparungen: Luxemburgische Unternehmen ausgezeichnet

Marlene BREY
Marlene BREY
20 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid: Luxairport, Offergeld Logistiks, Post Luxembourg und Biogros erhalten das Label „Lean & Green“.

Vier Unternehmen sind in der Handelskammer mit dem „Lean and Green Award“ ausgezeichnet worden. Das Label „Lean and Green“ erhalten Firmen, die ihre CO2-Emissionen bei Transport- und Logistikaktivitäten innerhalb von fünf Jahren um mindestens 20 Prozent reduzieren. 

Die diesjährigen Gewinner in Luxemburg sind Luxairport, Offergeld Logistiks, Post Luxembourg und Biogros. Der Cluster für Logistik koordiniert das internationale Programm in Luxemburg in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Verkehr. 

Messbare Ergebnisse

Die Bilanz der Gewinner lässt sich sehen: Offergeld Logistiks erreichte seit 2014 eine CO2-Reduzierung um knapp 32 Prozent. Luxaiport hat seine CO2-Emissionen in drei Jahren um 26 Prozent gesenkt. Die Post hat seit 2014 etwa 21 Prozent Kohlenstoffdioxid eingespart. 

Die drei Unternehmen wurden gemäß den Vorgaben des Programms mit einem Stern ausgezeichnet. Biogros ist der vierte Gewinner und die erste Firma in Luxemburg, die innerhalb des internationalen Projekts den zweiten Stern erhält. Das Unternehmen hat seine CO2-Emissionen seit 2018 um 47 Prozent gesenkt.

Ich bin seit den späten 80er Jahren in diesen Kampf involviert. Wir haben viel Zeit verloren.

Claude Turmes (Déi Gréng)

Zur Preisverleihung war Energieminister Claude Turmes (Déi Gréng) anwesend. Er betonte, dass der Klimawandel kein Problem künftiger Generationen sei, sondern eine Herausforderung, der man sich jetzt stellen müsse. „Ich bin seit den späten 80er Jahren in diesen Kampf involviert. Wir haben viel Zeit verloren“, sagte er am Dienstag. 

Energieminister Claude Turmes (Déi Gréng) war bei der Preisverleihung anwesend.
Energieminister Claude Turmes (Déi Gréng) war bei der Preisverleihung anwesend.
Foto: Anouk Antony

Dabei gibt es auch gute Nachrichten, wie der Minister betonte. „Dazu gehört: Die Entwicklungen in der Technologie. Die Lernkurve geht hoch.“ Das zeigt sich beispielhaft an der Elektromobilität, die bei allen vier Gewinnern eine wichtige Rolle spielt. 


Die lothringische Produktionsstätte des kleinen Stadtwagens Smart wird geschlossen.
Smart verlässt die Lorraine
Das Stadtauto wird nun in China gebaut. Ersetzt wird es wohl durch einen vierradgetriebenen Geländewagen.

Biogros präsentierte in diesem Zusammenhang seinen E-Truck – es ist der erste E-Truck in Luxemburg. Die CO2-Emission sinkt bei diesem Fahrzeug von 97 kg auf 1,3 kg pro 100 Kilometer. Damit liegt der Energieverbrauch um zwei Drittel niedriger als bei üblichen Diesel-Lastwagen. Das Fahrzeug hat eine autonome Reichweite von bis zu 200 Kilometern und soll sich besonders für regionale Lieferungen mit vielen Zwischenstopps eignen. 

Wer hinter dem Projekt steht:

Das Lean and Green-Programm wurde 2009 von dem niederländischen Netzwerk von Unternehmen und Institutionen namens „Connekt“ entwickelt. Dieses setzt sich für die Verbesserung der nachhaltigen Mobilität und des nachhaltigen Verkehrs ein. 

In Luxemburg wurde das Programm 2014 in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Mobilität und öffentliche Arbeiten ins Leben gerufen. Das Programm wird in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Italien, Spanien, Tschechien sowie der Slowakei umgesetzt und hat über 400 Mitglieder. Hierzulande wurde der Award zum fünften Mal verliehen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abgase sollen einen Preis bekommen
Verkehr, Heizen, Industrie – Kohlendioxid verursacht Umweltschäden. Nun werden Überlegungen zu einer CO2-Steuer in vielen Ländern konkreter – in Luxemburg will man keinen Alleingang.
Zum Themendienst-Bericht von Andreas Heimann vom 13. April: Hübsches Bild, hässliche Folgen für die Umwelt: Beim Fliegen wird viel CO2 ausgestoßen. Umweltschützer fordern deshalb, zum Ausgleich etwas für Klimaschutzprojekte zu spenden. (Archivbild vom 28.04.2008/Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Patrick Pleul
Zweierlei Maß
Im Kampf gegen die Erderwärmung hat sich Europa langfristige Ziele bis zum Jahr 2030 gesetzt. Ob sie nun ambitioniert oder zu lasch sind, darüber scheiden sich die Geister.