Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cloche d'Or: Deloitte-Gebäude wird verkauft
Wirtschaft 01.12.2017

Cloche d'Or: Deloitte-Gebäude wird verkauft

Die 400 Quadratmeter große Terrasse im Herzen des 60-Meter-hohen Turms soll ein "urbanes Fenster" darstellen.

Cloche d'Or: Deloitte-Gebäude wird verkauft

Die 400 Quadratmeter große Terrasse im Herzen des 60-Meter-hohen Turms soll ein "urbanes Fenster" darstellen.
Foto: Grossfeld PAP
Wirtschaft 01.12.2017

Cloche d'Or: Deloitte-Gebäude wird verkauft

Der Rohbau des neuen Sitzes von Deloitte ist erst kürzlich fertig gestellt worden und nun soll das Gebäude bereits verkauft werden. Die Interessenten sind eine Versicherung und ein Rentenfonds aus Belgien.

(M.G.) - Die Projektleiter des neuen Viertels in Cloche d'Or, Promobe Finance und Extensa, haben vor, den zukünftigen Sitz der Beratungsgesellschaft Deloitte zu verkaufen. Derzeit verhandeln sie mit Interessenten aus Belgien. Bei den möglichen Käufern handelt es sich um die Versicherungsgesellschaft Ethias und den Rentenfonds Integrale. Das geht aus einer Pressemitteilung der beteiligten Parteien hervor.

Das Deloitte-Gebäude ist nicht die erste Immobilie, die das Versicherungsunternehmen Ethias in Luxemburg kauft. Das Unternehmen besitzt bereits den Sitz der Bank BDO am anderen Ende von Cloche d'Or (Ecke Route d'Esch und Rue Jean Piret), erklärt ein Pressesprecher der Firma auf Nachfrage. Der Kauf solcher Immobilien gehöre zur Investmentstrategie des Unternehmens.

Abschluss der Verhandlungen ist voraussichtlich Mitte Februar 2018.

Ban de Gasperich Deloitte Cloche d'Or
Ban de Gasperich Deloitte Cloche d'Or

Das Gebäude befindet sich an der Kreuzung der Rue Raiffeisen und dem Boulevard Kockelscheuer. Entworfen wurde das Bauwerk vom Luxemburger Architekten Paul Bretz. Besonders auffällig an dem neuen Deloitte-Sitz ist eine Art Fenster im 17-stöckigen Turm, das gleichzeitig eine 400 Quadratmeter große Terrasse, mit Blick auf Luxemburg-Stadt, bildet.

Das Gebäude soll Ende 2018 fertig gestellt werden. Deloitte mietet das komplette Gebäude für mindestens 15 Jahre. Dort sollen die rund 2000 Mitarbeiter der Firma Platz finden, die bisher auf mehrere Gebäude aufgeteilt waren.

 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ban de Gasperich: Von Betonriesen, Schülern und Hühnern
Meter für Meter wachsen die Gebäude im Neubaugebiet im Ban de Gasperich in die Höhe. Mit den Grundschülern des „Campus francophone“ haben auch bereits die ersten „Bewohner“ das Areal bezogen. Die einzigen Lebewesen dort sind sie aber nicht.
Aus Ackerland wurde ein komplett neues Stadtviertel.