Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chômage partiel: Neuregelung ab Mai
Wirtschaft 01.03.2021

Chômage partiel: Neuregelung ab Mai

Von Kurzarbeit Betroffene müssen sich ihrem Arbeitgeber zur Verfügung halten sowie Vermittlungsangebote und Weiterbildungsmaßnahmen der Adem annehmen.

Chômage partiel: Neuregelung ab Mai

Von Kurzarbeit Betroffene müssen sich ihrem Arbeitgeber zur Verfügung halten sowie Vermittlungsangebote und Weiterbildungsmaßnahmen der Adem annehmen.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 01.03.2021

Chômage partiel: Neuregelung ab Mai

Marco MENG
Marco MENG
Die auf Kurzarbeit anzuwendenden Arbeitsstunden werden reduziert: Unternehmen müssen sich der neuen Situation anpassen, so Arbeitsminister Dan Kersch.

Fast 47.000 Menschen befinden sich diesen März in Kurzarbeit, wie Arbeitsminister Dan Kersch am Montag bekannt gab. Insgesamt waren bereits mehr als 151.000 Beschäftigte – rein rechnerisch fast jeder dritte Arbeitnehmer – von dieser Maßnahme betroffen, die Betrieben helfen soll, die Krise zu überstehen. Eine „enorme Zahl“, so Kersch, auch im internationalen Vergleich. 


Statec, Luxembourg, le 10 Novembre 2017. Photo: Chris Karaba
Wirtschaft ist schwächer eingebrochen als erwartet
Die Statistikbehörde Statec korrigiert ihre Prognose für das Jahr der Corona-Krise nach oben.

Die Höchstzahl gab es letzten April, als sich 124.000 Menschen in Kurzarbeit befanden. Wurden bis zum Ausbruch der Pandemie im März 2020 von durchschnittlich 18 Firmen Chômage partiel beantragt und dafür landesweit im Schnitt 635.000 Euro pro Monat ausgegeben, sind die Zahlen seitdem „explodiert“, wie Kersch sagte: Von März 2020 bis Februar 2021 wurden an insgesamt 15.379 Firmen 935,3 Millionen Euro ausbezahlt

Finanzielle Einbußen 

Chômage partiel bedeute für die Betroffenen nicht nur finanzielle Einbußen, sondern sei auch eine psychische Belastung, so Kersch. Es sei an der Politik, Antworten auf die Sorgen zu geben. Viele Betriebe hätten zwar die Möglichkeiten genutzt, eine ganze Reihe tue sich aber noch schwer, sich an die veränderte Lage anzupassen, so Kersch: „Wir wollen so viele Betriebe wie möglich vor der Pleite retten, so viele Arbeitsplätze wie möglich erhalten, und den Betrieben so viel Zeit wie möglich geben, sich anzupassen und neu aufzustellen“, so der Arbeitsminister. 

Neuregelung ab Mai 

Seit diesem Jahr wird der Chômage partiel darum nicht auf die Zahl der Stellen berechnet, sondern auf die Zahl der Arbeitsstunden. Und damit betroffene Unternehmen sich restrukturieren, hat man im Konjunkturkomitee beschlossen, die anwendbare Stundenzahl zu reduzieren. Von Lockdown-Maßnahmen nicht direkt betroffene Unternehmen können derzeit bis 15 Prozent der Arbeitsstunden über die Kurzarbeit verrechnen, wenn sie keine Entlassungen vornehmen, bei vulnerablen Unternehmen sind es 100 Prozent der Stunden bei maximal 25 Prozent Entlassungen. 


Die Folgen der Corona-Krise haben die Baubranche zunächst nicht so dramatisch getroffen wie andere Branchen.
Ein Jahr Corona: Zahlen, Daten, Fakten aus der Wirtschaft
„Was auch immer es kosten mag“ – das stellt die luxemburgische Wirtschaft vor nie dagewesene Herausforderungen und Zahlen.

Ab Mai gilt: Nicht vulnerable Unternehmen können zehn Prozent der Arbeitsstunden über Chômage partiel abbauen, wenn sie nicht entlassen, vulnerable Unternehmen 50 Prozent. 

Kersch ist überzeugt, dass der Chômage partiel den Unternehmen hilft, das zeige auch die geringe Zahl an Unternehmenspleiten im vergangenen Jahr, was aber keine Garantie für 2021 sei, wo man davon ausgehe, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigen werde. 


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Handwerk: „Der Frust sitzt tief“
Die Handwerksbetriebe fühlen sich in der Krise alleingelassen. Ein Gespräch mit Michel Reckinger, Präsident der „Fédération des artisans“, und Tom Oberweis, Präsident der „Chambre des métiers“ über die Situation der Selbstständigen.
Handwerk digital