Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chinas Präsident sagt Marktöffnung zu
Wirtschaft 2 Min. 05.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Chinas Präsident sagt Marktöffnung zu

Bei der Eröffnung der „China International Import Expo“ in Shanghai verspricht der chinesische Staatschef Xi Jinping Handels- und Investitionshemmnisse für ausländische Firmen abzubauen.

Chinas Präsident sagt Marktöffnung zu

Bei der Eröffnung der „China International Import Expo“ in Shanghai verspricht der chinesische Staatschef Xi Jinping Handels- und Investitionshemmnisse für ausländische Firmen abzubauen.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 05.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Chinas Präsident sagt Marktöffnung zu

Im Handelskrieg mit den USA steht China unter Druck. Präsident Xi verspricht vage, die Einfuhren zu erhöhen und Markthürden abzubauen. Im Poker mit Trump will er seine Karten wohl nicht aufdecken.

(dpa) - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat eine weitere Öffnung des chinesischen Marktes versprochen. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA wandte sich Xi am Montag in einer Rede zur Eröffnung der ersten internationalen Importmesse (CIIE) in Shanghai gegen Protektionismus und setzte sich für ein freies weltweites Handelssystem ein. „Wirtschaftliche Globalisierung ist ein unumkehrbarer Trend der Geschichte“, sagte der Staatsführer.

China wolle seine Einfuhren erhöhen, den heimischen Konsum steigern, Importhürden verringern sowie den Marktzugang und den Schutz der Urheberrechte verbessern, versprach der Präsident eher vage. „Wir meinen es ernst mit der Öffnung des chinesischen Marktes.“ Konkrete neue Vorschläge zum Abbau der Handelsspannungen machte er allerdings nicht. Xi Jinping ging mit keinem Wort auf den Handelskrieg ein und sprach sich nur allgemein gegen Unilateralismus aus, was auf die „Amerika zuerst“-Politik von US-Präsident Donald Trump zielt.


Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig
Der Handelskrieg mit den USA zeigt erste Spuren in China. Die Zeiten sind so schlecht wie seit der Weltfinanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr. Neue Gefahren drohen.

Beide Präsidenten hatten vergangenen Woche telefoniert, was schon als Fortschritt gewertet worden war. Auch wollen sie sich auf dem Gipfel der großen Wirtschaftsnationen (G20) Ende des Monats in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires treffen. So gingen Beobachter auch davon aus, dass Xi Jinping seine Karten vorher nicht offenlegen und sich mögliche Konzessionen für die anstehenden Verhandlungen aufsparen würde.

3.600 Unternehmen aus rund 130 Ländern

Trump hat rund die Hälfte der US-Importe aus China mit Sonderzöllen belegt und droht damit, den Handelskrieg mit weiteren Abgaben noch zu verschärfen. Da China weit weniger aus den USA importiert als umgekehrt, beklagt Trump unfaire Handelspraktiken. Er kritisiert Marktbarrieren und auch den Diebstahl geistigen Eigentums, etwa durch erzwungenen Technologietransfer.

Die chinesische Führung hat die Messe in der ostchinesischen Hafenmetropole als großes Propaganda-Ereignis inszeniert, um zu demonstrieren, dass ihr Markt offen sei und sie große Anstrengungen unternehme, die Einfuhren weiter zu steigern. Rund 3.600 Unternehmen aus rund 130 Ländern stellen auf der Messe in Shanghai bis Samstag aus.

Wegen der Messe haben die Behörden der 24 Millionen Einwohner zählenden Stadt am Montag und Dienstag zwei freie Tage ausgerufen. Auch wurden Beschäftigte ermuntert, die Zeit zu nutzen und die Messe zu besuchen. Allerdings müssen die beiden freien Tage jeweils an den Wochenenden davor und danach aufgeholt werden.


US President Donald Trump and European Commission President Jean-Claude Juncker (L) leave after making a statement in the Rose Garden of the White House in Washington, DC, on July 25, 2018. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Europäer feiern vagen Handelsdeal mit Trump
Für sein Krisentreffen mit Donald Trump bekommt Jean-Claude Juncker in Europa viel Lob. Doch ist eine weitere Eskalation des Handelsstreits wirklich vom Tisch?

China hatte darum geworben, dass Länder ranghohe Vertreter schicken, allerdings sind außer Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew nur die Staats- und Regierungschefs von weniger als zwei Dutzend meist kleineren Ländern angereist. Deutschland ist vertreten durch den parlamentarischen Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Christian Hirte (CDU).

„Die Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen müssen besser werden“, sagte Hirte. „Ziel muss es sein, dass ausländische Unternehmen in China ähnlich gute Bedingungen vorfinden wie chinesische Unternehmen es schon heute in Deutschland und der EU tun.“ China ist für Deutschland der wichtigste Handelspartner.

Konkrete Maßnahmen legen nicht vor

Während Trump die USA zunehmend aus dem multilateralen globalen Handelssystem zurückzieht und bilaterale Vereinbarungen bevorzugt, stößt Xi Jinping in die Lücke vor und präsentiert sich gerne als Freihändler. Doch sind europäische Unternehmen nach Angaben der EU-Handelskammer in China inzwischen „müde“, ständig neue Versprechen zu hören, ohne konkrete Taten zu sehen.

Es gebe für ausländische Unternehmen in China keine fairen Wettbewerbsbedingungen, stellte die Kammer erst im September in ihrem jüngsten Positionspapier fest. Beklagt werden unter anderem bürokratische Marktbarrieren, langwierige Lizenzverfahren, Diskriminierung gegenüber chinesischen Firmen, Behördenwillkür und Benachteiligung bei öffentlichen Ausschreibungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China schaukelt sich weiter hoch. Peking dreht an der Währungsschraube, die Märkte beben, der US-Präsident zürnt über Twitter. Dann holt seine Regierung zum Gegenschlag aus.
A Chinese bank employee counts 100-yuan notes and US dollar bills at a bank counter in Nantong in China's eastern Jiangsu province on August 6, 2019. - The Chinese currency steadied on August 6, a day after Beijing let the yuan weaken against the dollar, sending markets into freefall and leading the US to formally designate China a "currency manipulator". (Photo by STR / AFP) / China OUT
Xi Jinping straft Trump mit Nichtbeachtung. Während der US-Präsident fast täglich über den Handelsstreit twittert, geht Chinas Staatschef in einer großen Rede nicht einmal darauf ein. Obwohl er nur allgemeine Zusagen macht, wird seine Botschaft dankbar aufgenommen.
China's President Xi Jinping delivers a speech during the opening of the Boao Forum for Asia (BFA) Annual Conference 2018 in Boao, south China's Hainan province on April 10, 2018.
The BFA annual conference 2018 takes place between April 8-11. / AFP PHOTO / - / China OUT
Abkommen über 250 Milliarden Dollar unterzeichnet
Die Chemie zum chinesischen Staatschef Xi Jinping stimmt. Findet jedenfalls US-Präsident Trump bei seinem Besuch in Peking. Und freut sich über den Abschluss von Wirtschaftsabkommen über 250 Milliarden US-Dollar.
US President Donald Trump (L) shakes hands with China's President Xi Jinping at the end of a press conference at the Great Hall of the People in Beijing on November 9, 2017. 
Donald Trump urged Chinese leader Xi Jinping to work "hard" and act fast to help resolve the North Korean nuclear crisis, during their meeting in Beijing Thursday, warning that "time is quickly running out". / AFP PHOTO / Nicolas ASFOURI