Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China-Zug lässt auf sich warten
Wirtschaft 2 Min. 10.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

China-Zug lässt auf sich warten

Fast vier Wochen ist der Zug nun schon unterwegs und damit doppelt so lange wie geplant.

China-Zug lässt auf sich warten

Fast vier Wochen ist der Zug nun schon unterwegs und damit doppelt so lange wie geplant.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 2 Min. 10.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

China-Zug lässt auf sich warten

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Zweimal wurde der erste Containerzug zwischen dem chinesischen Xian und Thionville bereits angekündigt. Zweimal wurde alles wieder abgeblasen. Seit dem 13. Juli ist er unterwegs und so langsam fragt man sich, wo der Zug abgeblieben ist.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „China-Zug lässt auf sich warten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „China-Zug lässt auf sich warten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Luxemburg sowie im französischen Grenzgebiet wird an Containerzugverbindungen nach China gearbeitet. Die Lothringer bringen zuletzt immer wieder eine Kooperation ins Spiel.
In Thionville hat das Warten ein Ende. Der angekündigte erste Containerzug mit Waren aus dem Reich der Mitte wird nicht mehr kommen.
Irgendwann soll einmal ein Containerzug mit Fracht von China nach Luxemburg rollen. Ein Datum steht noch nicht fest. Anders dagegen im französischen Grenzgebiet, wo man offenbar terminlich schon etwas weiter ist.
Streik bei der Deutschen Bahn
Die Lokführer in Deutschland haben ihren mehrtägigen Streik begonnen. Luxemburg-Pendler bekommen die Auswirkungen kaum zu spüren.
In Deutschland fielen am Donnerstagvormittag zwei Drittel der Fernzüge aus.