Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China verschießt sein Pulver
Wirtschaft 3 Min. 10.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Weltwirtschaftsforum in Dalian

China verschießt sein Pulver

In seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum in der nordostchinesischen Hafenstadt Dalian versicherte Li Keqiang, sein Land werde alles dafür tun, dass es zu keiner harten Landung kommt.
Weltwirtschaftsforum in Dalian

China verschießt sein Pulver

In seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum in der nordostchinesischen Hafenstadt Dalian versicherte Li Keqiang, sein Land werde alles dafür tun, dass es zu keiner harten Landung kommt.
Foto: Reuters
Wirtschaft 3 Min. 10.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Weltwirtschaftsforum in Dalian

China verschießt sein Pulver

Derzeit steht es gar nicht gut um Chinas Wirtschaft. Und doch versucht Chinas Premierminister Li Keqiang zu beschwichtigen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „China verschießt sein Pulver“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

BlackRock ist eine der größten Investmentgesellschaften und legt weltweit Geld an. Zu den Herausforderungen, die das mit sich bringt, sprach das Luxemburger Wort mit Russ Koesterich, Managing Director.
Wirtschaft, Kirchberg, BlackRock, Russ Koesterich, managing director, Investment Management UK,  photo Anouk Antony
Exporteinbruch und Währungsabwertung
Börsenabsturz, Exporteinbruch und überraschende Währungsabwertung - die Turbulenzen in China lösen Verunsicherung rund um den Globus aus. Die Entwicklung birgt Zündstoff für die Weltwirtschaft. Doch es gibt auch Chancen.
Die überraschende Abwertung des Yuan schürt weltweit die Sorgen vor einer chinesischen Wirtschaftskrise.
Das Wachstum in China fällt auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren. Regierungschef Li will Reformen antreiben statt die Konjunktur künstlich zu stützen.
Das Wachstum in China fällt auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren.