Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China sieht „große Differenzen“ im Handelsstreit mit USA
Wirtschaft 3 Min. 04.05.2018

China sieht „große Differenzen“ im Handelsstreit mit USA

China sieht „große Differenzen“ im Handelsstreit mit USA

Foto: AFP
Wirtschaft 3 Min. 04.05.2018

China sieht „große Differenzen“ im Handelsstreit mit USA

Um im Konflikt mit China eine Lösung zu finden, hat US-Präsident Donald Trump eine prominent besetzte Delegation nach Peking geschickt. Nach den Gesprächen steht fest: Eine Einigung ist noch lange nicht ins Sicht.

(dpa) - Im Handelsstreit zwischen den USA und China zeichnet sich weiter keine Lösung ab. Auch ein zweitägiges Spitzentreffen in Peking brachte keine Einigung.

„Die beiden Seiten haben erkannt, dass es in einigen Fragen immer noch große Differenzen gibt und dass sie ihre Arbeit weiter verstärken und weitere Fortschritte machen müssen“, teilte Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag nach einem Treffen des chinesischen Vizepremiers Liu He mit einer von US-Finanzminister Steven Mnuchin​ geführten Delegation in Peking mit.

Beide Länder seien sich einig, relevante Wirtschafts- und Handelsfragen durch Dialog und Konsultation lösen zu wollen. Es soll ein Arbeitsmechanismus geschaffen werden, um die strittigen Themen weiter zu besprechen.

Mnuchin und sein Team, dem auch Handelsminister Wilbur Ross, der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer sowie Donald Trumps Wirtschaftsberater Peter Navarro und Larry Kudlow angehörten, waren am Donnerstag zu den Verhandlungen nach Peking gereist. Beide Seiten tauschten sich laut Xinhua über Möglichkeiten aus, US-Exporte nach China zu erhöhen. Auch über den Schutz geistigen Eigentums sowie über Zolltarife wurde demnach gesprochen. In einigen Bereichen sei ein Konsens erreicht worden. 

„Die Delegation kehrt nun nach Washington zurück und wird den Präsidenten unterrichten sowie seine Entscheidung über die nächsten Schritte entgegennehmen“, teilte das Weiße Haus am Freitag mit. Die US-Delegation habe deutlich gemacht, dass mehr Fairness im gegenseitigen Handel auch dazu führen werde, dass sowohl die chinesische als auch die amerikanische und die Weltwirtschaft schneller wachsen werden.

Der Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hatte sich hochgeschaukelt, nachdem die USA zunächst Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus China verhängten und später mit weiteren Zöllen auf Waren im Wert von bis zu 150 Milliarden US-Dollar drohten. China kündigte Gegenmaßnahmen an.

Die USA hatten China Kreisen zufolge vor den Verhandlungen dazu aufgefordert daran mitzuwirken, das große Handelsdefizit der USA deutlich zu verringern. Dies meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag mit Verweis auf ein Dokument, das vor den Handelsberatungen erstellt worden sei. Demnach soll das US-Defizit bis Ende 2020 um mindestens 200 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Jahr 2018 reduziert werden. Zuvor hatte Trump eine Reduzierung um 100 Milliarden US-Dollar gefordert, dafür aber keinen Zeitraum angegeben. 


Das Mischief Riff der umkämpften Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer. Peking erklärt mehr als 80 Prozent des insgesamt 3,5 Millionen Quadratkilometer großen Gewässers sein Eigen.
China stationiert Raketen im Südchinesischen Meer
Das chinesische Militär rüstet im Südchinesischen Meer immer weiter auf. Nun sind einem US-Bericht zufolge auch Raketen der Volksbefreiungsarmee in der umstrittenen Region stationiert.

Im vergangenen Jahr betrug das Handelsdefizit der USA mit China 375 Milliarden Dollar. Dieser Betrag soll nun also um mehr als 50 Prozent verringert werden. Außerdem sei China in dem Papier dazu aufgefordert worden, einige staatliche Subventionen fallen zu lassen und den Schutz geistigen Eigentums im Land zu stärken.

Washington wirft China Verstöße gegen Urheberrechte und Diebstahl von Technologie vor, wodurch das Ungleichgewicht im Handel noch größer werde. Vor allem die chinesische Industriestrategie „Made in China 2025“, mit der die Volksrepublik zum weltweiten Technologieführer aufsteigen will, wird von den Amerikanern kritisiert, da China bei seiner technologischen Aufholjagd massiv auf staatliche Subventionen setzt. Peking machte jedoch zuletzt immer wieder deutlich, dass es nicht bereit ist, sich in seine Industriepläne hereinreden zu lassen.

Mit ihrer Reise habe US-Delegation zumindest einen Schritt unternommen, „um einen massiven Handelskrieg zu verhindern“, schrieb die chinesische Staatszeitung „Global Times“ in einem Kommentar vor Abschluss der Gespräche: „Es ist gut, irgendwo anzufangen.“

Bereits am Vortag hatte Trump angedeutet, dass er bald persönlich mit Chinas Präsident Xi Jinping über den Handelsstreit sprechen will. Er werde „in nicht allzu ferner Zukunft“ mit Xi Jinping zusammenkommen: „Wir werden immer ein gutes (großartiges) Verhältnis haben“, twitterte Trump am Donnerstag. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bluff oder Erfolg
Politik lebt von der Inszenierung. Wer Inhalte rein sachlich vermittelt, wird es nicht weit bringen.
Das Schreckgespenst des Handelskriegs
Die Chamber spricht sich klar gegen einen Handelskrieg aus und kritisiert die Strafzölle von Donald Trump. Mehr noch: Sie fordert eine Rückkehr zu Vernunft und Multilateralismus.
Arcelor Differdange
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.