Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China droht USA mit Verknappung der Seltenen Erden
Die Metalle der Seltenen Erden kommen fast ausschließlich aus China und werden für Computer, Smartphones und Windkraftanlagen gebraucht.

China droht USA mit Verknappung der Seltenen Erden

Fioto: Reuters
Die Metalle der Seltenen Erden kommen fast ausschließlich aus China und werden für Computer, Smartphones und Windkraftanlagen gebraucht.
Wirtschaft 29.05.2019

China droht USA mit Verknappung der Seltenen Erden

Im Handelskonflikt verschärft Peking den Ton. Zöllen und Gegenzöllen könnte ein Boycott wichtiger Rohstoffe folgen.

(dpa) - Im Handelskrieg mit den USA hat China mit einer Verknappung der Seltenen Erden gedroht. Ein hoher Regierungsbeamter und Kommentare der Staatsmedien machten am Mittwoch deutlich, dass China die wichtigen High-Tech-Metalle als Waffe im Handelskonflikt und im Kampf gegen das Vorgehen der USA gegen den Telekom-Riesen Huawei einsetzen könnte.

„ Sagt in der Zukunft nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt“, schrieb das Parteiorgan „Volkszeitung“.

Die USA seien höchst abhängig von diesen Rohstoffen und wollten mit eigenen Produkten, die aus Seltenen Erden hergestellt würden, gegen Chinas Entwicklung ankämpfen und diese „unterdrücken“. „Das chinesische Volk wird das niemals zulassen“, schrieb die „Volkszeitung“.

Ähnlich äußerte sich ein Sprecher der mächtigen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), der obersten Wirtschaftlenkungsbehörde, in einem Interview der „Global Times“.

China ist mit einem Anteil von 80 bis 90 Prozent der weltgrößte Produzent der Seltenen Erden. Anders als der Name vermuten lässt, sind diese Rohstoffe gar nicht so selten, doch ist ihr Abbau sehr aufwendig und sehr umweltschädlich.


This photo taken on May 11, 2019 shows a worker on the production line of a factory in Jinan, in east China's Shandong province, which produces construction machinery for export to many countries, including the US. - China warned on May 13 that it will "never surrender to external pressure" after the United States ordered tariffs on almost all Chinese exports. (Photo by STR / AFP) / China OUT
China erhöht Zölle auf US-Waren
China schlägt im Handelskrieg mit den USA zurück. US-Präsident Trump hatte vor Gegenmaßnahmen gewarnt.

Die 17 Metalle, zu denen Neodym, Lanthan und Cer gehören, werden besonders in der High-Tech-Industrie benutzt - etwa für Smartphones, Computer, Bildschirme und andere Elektrogeräte oder Windkraftanlagen und Autos.

Lieferengpässe hätten auch starke Auswirkungen auf die Europäische Union. Unter anderem würden die Preise steigen. Seltene Erden stehen seit 2011 auf der Liste kritischer Rohstoffe für die EU. Die EU-Kommission spricht von einer hundertprozentigen Importquote - der Staatenverbund ist also komplett auf Quellen von außerhalb angewiesen.

Mit neuen Sonderzöllen und dem US-Vorgehen gegen Huawei liegen die Handelsgespräche zwischen den beiden größten Volkswirtschaften auf Eis. An diesem Freitag treten um Mitternacht als Vergeltung für die US-Sonderzölle angekündigte Zusatzabgaben Chinas auf Importe aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar in Kraft. Die Zölle steigen auf 10 bis 25 Prozent. Es ist eine Reaktion auf die Erhöhung von US-Zusatzzöllen auf 25 Prozent auf China-Importe im Wert von 200 Milliarden US-Dollar Anfang Mai, was die Gespräche platzen ließ.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Handelskrieg: Trump will mit Xi reden
Trump hat den Handelskrieg mit China weiter eskaliert. Jetzt will der US-Präsident die Besorgnisse dämpfen und mit Staatschef Xi reden. Die Anleger weltweit sind beunruhigt.
(FILES) In this file photo taken on May 09, 2019, US President Donald Trump speaks during event on ending surprise medical billing at the White House in Washington, DC. - President Donald Trump on Monday, May 13, 2019 warned China not to retaliate after Washington raised punitive duties on $200 billion worth of Chinese imports to 25 percent from 10 percent. "China should not retaliate-will only get worse!" Trump wrote in a flurry of tweets on trade. The tariffs were imposed on Friday, May 10, 2019 after two days of talks to resolve the US-China trade battle ended with no deal, however negotiations will continue. Trump also addressed Chinese President Xi Jinping and warned that companies would leave China if a trade deal was not reached. (Photo by Jim WATSON / AFP)
Aussichten trüben sich ein
Die Wirtschaft wächst immer langsamer – Indikatoren dafür, dass die Wirtschaftsaktivitäten dieses Jahr aber global zurückgehen werden, gibt es keine, analysiert Yves Nosbusch von der BGL BNP Paribas.
16.1.2018 Luxembourg, Kirchberg, BGL-BNP Paribas, Bank BGL Chef économiste photo Anouk Antony
China verteidigt Exportbeschränkungen
China hat seine Exportbeschränkungen für die in vielen Industrie- und Technologiebranchen benötigten seltenen Erden verteidigt. Grund für die Verringerung der Ausfuhren 2011 sei "der Schutz der Umwelt und der Ressourcen", sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums in Peking.
Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao. Peking hat die Exportbeschränkungen für die seltenen Erden verteidigt.