Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chefs der Mossack-Kanzlei festgenommen
Wirtschaft 10.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Panama Papers

Chefs der Mossack-Kanzlei festgenommen

Ramon Fonseca wurde am Donnerstag festgenommen.
Panama Papers

Chefs der Mossack-Kanzlei festgenommen

Ramon Fonseca wurde am Donnerstag festgenommen.
FOTO: REUTERS
Wirtschaft 10.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Panama Papers

Chefs der Mossack-Kanzlei festgenommen

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Die beiden Gründer der im Fokus des Skandals um die „Panama Papers“ stehenden Kanzlei Mossack Fonseca, Jürgen Mossack und Ramón Fonseca Mora, sind nach Medienberichten festgenommen worden.

(dpa) - Die beiden Gründer der im Fokus des Skandals um die „Panama Papers“ stehenden Kanzlei Mossack Fonseca, Jürgen Mossack und Ramón Fonseca Mora, sind nach Medienberichten festgenommen worden. Panamas Generalstaatsanwältin Kenia Porcell habe die Festnahme mitgeteilt, berichtete das Portal „La Prensa“.

Die Festnahme sei am Donnerstag (Ortszeit) erfolgt - aber nicht wegen der Gründung Zehntausender Briefkastenfirmen, um Steuerschlupflöcher auszunutzen. Der Firma werde vorgeworfen, an einem brasilianischen Korruptionsnetzwerk mitgewirkt zu haben.

Im Zuge des „Lava-Jato“-Skandals um Schmiergeldzahlungen bei der Vergabe von Bauprojekten gibt es derzeit in mehreren Ländern Lateinamerikas Ermittlungen. Im Fokus steht der brasilianische Baukonzern Odebrecht.

Der Rechtsanwalt Ramón Fonseca Mora hatte gesagt, Panamas Präsident Juan Carlos Varela Varela habe Wahlkampfspenden von Odebrecht erhalten. In Kolumbien wird dies auch dem Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos vorgeworfen.

785 Millionen US-Dollar Schmiergeld

Nach Ermittlungen der US-Justiz soll der Odebrecht-Konzern, der von deutschen Einwanderern gegründet worden war, in zwölf Ländern bis zu 785 Millionen US-Dollar Schmiergeld gezahlt haben, um Bauaufträge zu erhalten. Er hat rund 128 000 Mitarbeiter und ist in 26 Ländern aktiv. Gegen Perus Ex-Präsidenten Alejandro Toledo, der sich in Paris aufhalten soll, wurde am Donnerstag Haftbefehl beantragt.

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk investigativer Journalisten, darunter der „Süddeutschen Zeitung“, über rund 200 000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Anwaltsfirma war an der Gründung zahlreicher Offshore-Firmen beteiligt. In den „Panama Papers“ werden ihre Rechtsexperten schwer belastet. Nun lässt die Staatsanwaltschaft prüfen, ob die Kanzlei in illegale Geschäfte verwickelt ist.
Der Wagen des panamesischen Generalstaatsanwalts am Dienstag vor der Kanzlei Mossack Fonseca
Nach Panama-Enthüllungen
Die Berichte über Briefkastenfirmen der Mächtigen und Reichen sind wie ein Lauffeuer um die Welt gegangen. In mehreren Ländern haben Untersuchungen begonnen.
Der Kreml bezeichnete die Enthüllungen als "Versuch, Putin zu diskreditieren".
Die „Süddeutsche Zeitung“ hat brisante Daten über Finanzgeschäfte bekannter Persönlichkeiten zugespielt bekommen. Die Unterlagen sollen zeigen, wie Spitzenpolitiker, Sportstars und Kriminelle ihr Vermögen verschleierten. Namen aus Luxemburg tauchten bislang nicht auf.