Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CFL startet Carsharing im Dezember
Wirtschaft 21.09.2017 Aus unserem online-Archiv
An 20 Bahnhöfen

CFL startet Carsharing im Dezember

In Luxemburg gibt es bereits zwei Carsharing-Anbieter. Nun will auch die CFL Mietfahrzeuge anbieten.
An 20 Bahnhöfen

CFL startet Carsharing im Dezember

In Luxemburg gibt es bereits zwei Carsharing-Anbieter. Nun will auch die CFL Mietfahrzeuge anbieten.
Foto: Serge Walbillig/LW-Archiv
Wirtschaft 21.09.2017 Aus unserem online-Archiv
An 20 Bahnhöfen

CFL startet Carsharing im Dezember

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Vom Zug zum Auto: Die Zukunft des öffentlichen Verkehrs liegt in der Kombination mit flexibel zur Verfügung stehenden Autos, glaubt die CFL und bietet künftig 80 Mietautos an. Das Ziel: Für Familien ein Zweitauto überflüssig zu machen.

(las) - Am dem 6. Dezember bietet die CFL landesweit ein Carsharing-System namens "Flex" an, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Rund 80 Autos stehen den Kunden an 20 Bahnhöfen zur Verfügung - von Clerf über Wasserbillig bis Esch-Alzette.

Das Angebot reicht von 15-minütigen bis zur mehrstündigen Fahrt. Die Flotte besteht aus 11 Elektroautos (BMW i3) und 73 Benziner (Seat Leon und BMW 118i 5-Türer). Reserviert werden die Autos mit einer App oder über eine Hotline.

In einer zweiten Phase kommen weitere Standorte an Bahnhöfen dazu. Auch soll es dann möglich werden, an einem Bahnhof mit dem Auto abzufahren und es wieder an einem anderen wieder abzugeben.

CFL Mobility nennt als Beispiel Tarife von 11,90 bis 29,90 Euro für eine Fahrt, je nach Abo-Modell und Fahrtdauer. Im Tarif sind alle Kosten von Benzin oder Strom bis Versicherung inbegriffen. Berechnet werden je nach Modell zwischen 2,50 und 3 Euro pro Viertelstunde und 0,35 bis 0,45 Euro pro Kilometer.

Interessenten können sich an diesem Wochenende beim Tag der offenen Tür der Tram registrieren. Ab Ende November können sich Kunden dann ganz offiziell einschreiben. Das Angebot richtet sich an Nutzer des öffentlichen Transports und Familien, die nur manchmal ein zweites Auto brauchen sowie an junge Leute ohne eigenes Auto.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Busse im Stundentakt und Bummelzüge sind insbesondere in den ländlichen Regionen keine ernst zu nehmenden Alternativen zum Auto. Kein Wunder demnach, dass die Neuwagenbranche Jahr um Jahr neue Rekorde verzeichnet.
Es gibt triftige Gründe dafür, dass in Luxemburg so viele Berufstätige mit dem Auto zwischen Wohnort und Arbeitsplatz pendeln.