Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cargolux prüft strategischen Kurs
Wirtschaft 2 Min. 25.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Luftfracht

Cargolux prüft strategischen Kurs

Offiziell hat Richard Forson zum 1. August die Nachfolge von Dirk Reich angetreten.
Luftfracht

Cargolux prüft strategischen Kurs

Offiziell hat Richard Forson zum 1. August die Nachfolge von Dirk Reich angetreten.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 2 Min. 25.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Luftfracht

Cargolux prüft strategischen Kurs

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Das verstärkte Engagement der „Qatar Airways Cargo“ in Luxemburg setzt offenbar den Platzhirsch zunehmend unter Druck. Die Cargolux werde ihre Strategie auf den Prüfstand stellen, so die Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ).

(aa) - Der neue CEO Richard Forson habe eine Überprüfung der strategischen Ausrichtung der Cargolux in Auftrag gegeben, heißt es in der DVZ, einer deutschen Fachpublikation für Logistik und Transport. Er erhoffe sich Aufschluss darüber, ob die Cargolux mit ihrem aktuellen Geschäftsmodell nachhaltig für ein Überleben in der volatilen Aircargo-Branche gerüstet ist, wird Forson zitiert.

Den Anstoß für die Überprüfung der Strategie habe das verstärkte Engagement von „Qatar Airways Cargo“ auf dem Findel gegeben. Aus der Zeit als Cargolux-Shareholder besitzen die Kataris immer noch weitreichende Flugrechte.

Keine Wettbewerbsgleichheit außerhalb Europas

Im Juli 2016 hatte der einstige Cargolux-CEO und heutige Qatar-Frachtchef Ulrich Ogiermann dem „Luxemburger Wort“ bestätigt, dass man die Zahl der Frachtverbindungen in Luxemburg erhöht habe, was aber „kein großes Ding sei“.

Im Gespräch mit der DVZ weist Richard Forson darauf hin, dass die Cargolux wie andere europäische Fluggesellschaften vielerlei Auflagen hätten, sei es bei Emissionen oder staatlichen Subventionen. Derartige Restriktionen gebe es für Golf-Carrier wie „Qatar Airlines Cargo“ nicht. „Es mag sein, dass wir unter europäischen Carriern so etwas wie Wettbewerbsgleichheit haben, aber verglichen mit dem Rest der Welt kann man in keinster Weise von Wettbewerbsgleichheit sprechen“, sagte Forson der DVZ.

Schiff und Bahn 
als potenzielle Bedrohung

Als ernstzunehmende Bedrohung für die Luftfracht sieht Forson dem Bericht zufolge auch die Containerschifffahrt sowie die Bahnverkehre zwischen Asien und Europa.

Infrastrukturminister François Bausch hatte dem „Luxemburger Wort“ im Juni 2016 bestätigt, dass es zwei Projekte der CFL für Containerzüge zwischen China und Bettemburg gebe.

Andeutung auf „harte Entscheidungen“

Als ein zentrales Thema sieht Forson künftig die Digitalisierung. Die Cargolux werde vermehrt auf IT bei den Kundenschnittstellen setzen. Das werde sich auch auf die Beschäftigten auswirken. Die eigenen Mitarbeiter bezeichnete Forson gegenüber der Deutschen Verkehrs-Zeitung als „wichtige Ressource“. Sie müssten jedoch verstehen, dass der Wandlungsprozess „harte Entscheidungen“ mit sich bringe, ohne darauf einzugehen, was damit gemeint ist. Dies werde noch analysiert.

Sollten die Frachtraten weiter sinken, gelte es die Fühler nach neuen Geschäftsfeldern auszustrecken, auch außerhalb der Luftfahrt. Es sei immer schwieriger sich in einem von Überkapazitäten geprägten Markt hervorzuheben, und die Glanzzeiten der Luftfracht der späten 1990er- und frühen 2000er-Jahre seien ohnehin vorbei, so Richard Forson.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es gibt kein Anzeichen für ein Ende des Booms im Frachtverkehr. Das muss selbst der vorsichtige CEO von Cargolux, Richard Forson, zugeben.
Cargolux CEO Richard Forson discussed the company's future on Friday
CEO Richard Forson im Interview
Die hart umkämpfte Luftfrachtbranche steckt voller Herausforderungen. Kürzlich hieß es, die Cargolux wolle ihre Strategie überprüfen, von „harten Entscheidungen“ war die Rede. Was hat es damit auf sich?
Der vormalige kaufmännische Geschäftsführer (CFO) Richard Forson hat im Sommer 2016 die Position des 
Generaldirektors (CEO) von Dirk Reich übernommen.
Der Cargolux verbunden bleiben, nicht zur Konkurrenz wechseln und zur Familie zurückkehren - nach und nach wird klar, was der scheidende Cargolux-Chef im Juli damit meinte.
Büros seiner Firma sollen in Zhengzhou und Luxemburg eröffnet werden.
Qatar Airways macht Cargolux verstärkt Konkurrenz
Die Fluggesellschaft Qatar Airways hat die Zahl ihrer Frachtverbindungen am Findel deutlich erhöht. Was beabsichtigen die Kataris in Luxemburg? Wir sprachen mit Ulrich Ogiermann, „Chief Cargo Officer“ bei Qatar Airways und früher CEO der Cargolux.
Bis zum Jahr 2011 war Ulrich 
Ogiermann CEO der Cargolux
 in Luxemburg, heute ist er Fracht
chef beim Konkurrenten und ehe
maligen Cargolux-Aktionär
 Qatar Airways.
Die katarische Fluggesellschaft Qatar Airways möchte die Zahl ihrer Frachtflüge ab Luxemburg massiv ausbauen und hat auch um die Erlaubnis ersucht, Nachtflüge durchführen zu dürfen.
Qatar Airways Cargo ist schon seit fünf Jahren in Luxemburg aktiv.
Abgang des Cargolux-CEO
Die Cargolux hat am Donnerstag bestätigt, dass Generaldirektor Dirk Reich seine Kündigung eingereicht hat. Er lege den Spitzenposten auf eigenen Wunsch nieder, hieß es am Donnerstagnachmittag.
27.9. Flughafen Findel / Cargocenter / Cargolux  / Lufftfahrt / Frachflugzeug Foto: Guy Jallay