Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cargolux meldet wieder Rekordergebnis
Wirtschaft 24.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Cargolux meldet wieder Rekordergebnis

Letztes Jahr transportierte Cargolux geringfügig weniger als 2017 - verdiente aber mehr.

Cargolux meldet wieder Rekordergebnis

Letztes Jahr transportierte Cargolux geringfügig weniger als 2017 - verdiente aber mehr.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 24.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Cargolux meldet wieder Rekordergebnis

Marco MENG
Marco MENG
So viel wie 2018 hat Luxemburgs Luftfrachtgesellschaft noch nie verdient - fest steht aber schon: Das laufende Jahr wird weniger gut.

Cargolux gibt das zweite Rekordjahr in Folge bekannt: Nach dem besten Ergebnis in der Firmengeschichte 2017 hat Cargolux das Ergebnis voriges Jahr getoppt und einen neuen Rekordgewinn eingefahren: 211 Millionen US-Dollar blieben netto übrig, wie die Luxemburger Luftfrachtgesellschaft am Mittwoch mitteilte. 


Lux-Airport - Findel - Photo : Pierre Matgé
Neue Piste für den Findel
Das Mammutprojekt beginnt 2020: Am Flughafen Luxemburg wird die Start- und Landebahn erneuert – ganz ohne Störungen wird es nicht gehen.

„Das vergangene Jahr war für Cargolux sehr gut. Es gab keinen einzigen Monat, in dem wir keinen Gewinn machten“, so Cargolux-Verwaltungsratspräsident Paul Helminger. Richard Forson, Chef der Luftfrachtgesellschaft, verweist darauf, dass für das laufende Jahr mit einem solchen Ergebnis nicht gerechnet werden kann. Schon im zweiten Halbjahr 2018 habe man eine schwächere Nachfrage verspürt.

Wegen der geopolitischen Unsicherheiten – neben dem Brexit vor allem der noch immer andauernde Handelskonflikt zwischen China und den USA – wurde das Projekt eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem chinesischen Hauptaktionär HNCA, Cargolux China, vorerst „auf Eis“ gelegt. 

China, Asien und Transatlantikflüge sind für Cargolux wichtig. Letztes Jahr wurde eine neue Direktverbindung zwischen Luxemburg und Tokio gestartet, 17 Mal in der Woche fliegen Cargolux-Flugzeuge zwischen China und den USA, neun Flüge pro Woche finden zwischen Luxemburg und Hong Kong statt. 

Der Rekordgewinn 2018 ist gegenüber dem Ergebnis von 2017 mit 122,3 Millionen US-Dollar eine Steigerung um 73 Prozent. Und das, obwohl das geflogene Frachtvolumen mit 1,05 Millionen Tonnen gegenüber dem Vorjahr annähernd gleichgeblieben war.

Maxim Strauss, Finanzchef von Cargolux, liefert die Erklärung: „Wir legten den Fokus auf die Einnahmen. Einkommensoptimierung war das Ziel.“ Das bedeutet, es wurden vor allem Güter mit hoher Gewinnspanne geflogen, die Flüge optimiert, so dass weniger Landungen und Landegebühren nötig waren, zudem hat Cargolux am Spritverbrauch gearbeitet und so 6000 Tonnen Treibstoff einsparen können.

Während bei den meisten Airlines letztes Jahr sich die Gewinnmarge verschlechterte, konnte Cargolux sie durch verschiedene Massnahmen verbessern und sogar den Schuldenstand um vier Prozent senken. Was die Verhandlungen zum neuen Kollektivvertrag betrifft, so sei man weiter in Verhandlungen mit den Personalvertretern, erklärt Forson. Diesen Freitag und kommende Woche Donnerstag werde man sich wieder für weitere Gespräche treffen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen, der Countdown läuft: Mitte April fliegen zwei Weißwale von China in den Atlantik.
Vier neue Stellplätze für Frachtflugzeuge vor dem Cargocenter sind seit letzter Woche in Betrieb. Die Erweiterung soll dem Findel Platz 6 beim Frachtumschlag in Europa sichern. Doch weitere Engpässe sind absehbar.
28.07.2008 Luxair Cargocenter. Foto:Tessy Hansen
Es hatte sich bereits abgezeichnet, dass 2017 wohl besonders gut laufen würde. Das haben die Verantwortlichen der Frachtfluggesellschaft am Mittwoch offiziell bestätigt. Der LCGB beklagt derweil die hohe Arbeitsbelastung.
29.9.Findel / Flughafen Findel / Cargolux / Flugzeug Foto:Guy Jallay
Erfolgreiches Geschäftsjahr 2015
Die Airline hat das Geschäftsjahr 2015 mit einem satten Nettogewinn abgeschlossen. Minister François Bausch ist überrascht über Aussagen von Cargolux-Chef Dirk Reich zu Nachtstarts am Findel.
Verwaltungsratspräsident Paul Helminger und CEO Dirk Reich zeigten sich am Mittwoch sehr zufrieden mit dem 
vergangenen Geschäftsjahr.