Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cargolux kämpft um ihre Zukunft
Wirtschaft 2 Min. 20.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Verwaltungsratssitzung

Cargolux kämpft um ihre Zukunft

Wie Verwaltungsratspräsident Paul Helminger (links) dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage bestätigte, muss das Management den Tatsachen ins Auge sehen und sich gemeinsam mit allen Stakeholdern Gedanken über die Zukunft machen. Rechts im Bild CEO Richard Forson.
Verwaltungsratssitzung

Cargolux kämpft um ihre Zukunft

Wie Verwaltungsratspräsident Paul Helminger (links) dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage bestätigte, muss das Management den Tatsachen ins Auge sehen und sich gemeinsam mit allen Stakeholdern Gedanken über die Zukunft machen. Rechts im Bild CEO Richard Forson.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 2 Min. 20.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Verwaltungsratssitzung

Cargolux kämpft um ihre Zukunft

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Das Jahr läuft für die Frachtfluggesellschaft viel besser als noch im Sommer erwartet, doch es reicht nicht aus. Die weiteren Ausichten sind trübe. Am Dienstag trat der Verwaltungsrat zusammen. Schon im Januar will man die Sache angehen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Cargolux kämpft um ihre Zukunft“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Interessenverband Airlines for Europe
Als erste reine Frachtfluggesellschaft ist Cargolux Mitglied des neuen Verbandes Airlines for Europe (A4E) geworden. Die Luxair hingegen bleibt gegenüber A4E weiter zurückhaltend.
Die Cargolux bewegt sich in einem schwierigen Marktumfeld mit Überkapazitäten und aggressiven Mitbewerbern, darunter Airlines vom persischen Golf.
Strategische Ausrichtung
Als sich Cargolux-Chef Richard Forson Ende Oktober in der deutschen Fachzeitung DVZ über mögliche Zukunftsszenarien für die Frachtairline äußerte, meldeten LCGB und OGBL umgehend Gesprächsbedarf an.
Strategische Analyse bei Cargolux
Die jüngsten Äußerungen von Cargolux-Chef Richard Forson finden weiter ihren Widerhall. Nun haben sich LCGB und ALPL zu Wort gemeldet, was der OGBL als Vertrauensbruch empfindet. Minister François Bausch mahnt zur Besonnenheit.
Interview François Bausch, le 25 Avril 2016. Photo: Chris Karaba
Der Kommentar
LCGB und ALPL nehmen trotz eines anstehenden Gesprächs die Äußerungen des Cargolux-CEO aufs Korn. Der OGBL spricht von Vertrauensbruch. Dass Gewerkschaften sich in Alleingänge versteigen, erinnert an die Tarifgespräche vor einem Jahr.
Dass nun am Donnerstag ausgerechnet LCGB und ALPL erklärten, der Kollektivvertrag sei im Dezember 2015 zu schnell abgeschlossen worden, lässt tief blicken.
CEO Richard Forson im Interview
Die hart umkämpfte Luftfrachtbranche steckt voller Herausforderungen. Kürzlich hieß es, die Cargolux wolle ihre Strategie überprüfen, von „harten Entscheidungen“ war die Rede. Was hat es damit auf sich?
Der vormalige kaufmännische Geschäftsführer (CFO) Richard Forson hat im Sommer 2016 die Position des 
Generaldirektors (CEO) von Dirk Reich übernommen.
Das verstärkte Engagement der „Qatar Airways Cargo“ in Luxemburg setzt offenbar den Platzhirsch zunehmend unter Druck. Die Cargolux werde ihre Strategie auf den Prüfstand stellen, so die Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ).
Offiziell hat Richard Forson zum 1. August die Nachfolge von Dirk Reich angetreten.