Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cambridge Analytica macht nach „Facebook-Skandal“ dicht
Firmenchef Alexander Nix hatte vor der versteckten Kamera eines Journalisten mit Methoden wie Erpressung geprahlt. Er wurde kurz danach gefeuert.

Cambridge Analytica macht nach „Facebook-Skandal“ dicht

Foto: AFP
Firmenchef Alexander Nix hatte vor der versteckten Kamera eines Journalisten mit Methoden wie Erpressung geprahlt. Er wurde kurz danach gefeuert.
Wirtschaft 02.05.2018

Cambridge Analytica macht nach „Facebook-Skandal“ dicht

Experten von Cambridge Analytica galten einst als Daten-Zauberer hinter dem Wahlsieg von Donald Trump. Doch dann löste die Firma den aktuellen Facebook-Datenskandal aus. Mit unerwarteten Folgen.

(dpa) - Cambridge Analytica, die Firma im Mittelpunkt des aktuellen Datenskandals um Facebook, schließt. Cambridge Analytica und die britische Dachgesellschaft SCL Group hätten Insolvenz beantragt und stellten den Betrieb ein, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit.

Auslöser sei, dass Kunden abgesprungen seien und zugleich die Anwaltskosten im Zuge der Ermittlungen zum Datenskandal in die Höhe gingen, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf informierte Personen. Die Firma selbst sprach von einer „prekären finanziellen Lage“.

Cambridge Analytica hatte von einem Cambridge-Professor Daten von Millionen Facebook-Nutzern erhalten, die er über eine Umfragen-App gesammelt hatte. Dabei hatten nur einige hunderttausend Nutzer an der Umfrage teilgenommen. Der Rest waren einige Informationen über ihre Facebook-Freunde, zu denen die App nach damaliger Funktionsweise des Online-Netzwerks auch Zugang hatte.

Facebook machte diese Schnittstellen bereits 2014 dicht und betont, dass die Weitergabe der Daten durch den Professor ein „Vertrauensbruch“ gewesen sei. Dennoch stürzte der Fall auch Facebook in eine Krise und brachte das weltgrößte Online-Netzwerk unter anderem dazu, dem Zugang von Software-Entwicklern zu Nutzerninformationen einzuschränken.


Un mois avant le «Big Bang»
Dès le 25 mai, les particuliers pourront demander des comptes à ceux qui détiennent des données sur eux dans le cadre du «GDPR». L'affaire Facebook est tombée à pic pour sensibiliser l'opinion publique. Du côté des entreprises, on est parfois loin du compte...

Cambridge Analytica beurlaubte im Zuge des Skandals den Firmenchef Alexander Nix, nachdem er vor der versteckten Kamera eines Journalisten mit Methoden wie Erpressung geprahlt hatte. Nix sagte später zu seiner Verteidigung, er habe nur bei der Unterhaltung mitgespielt.

Die Firma hatte im Wahlkampf für die US-Präsidentenwahl für das Team von Donald Trump gearbeitet, behauptet aber, dabei seien keine Daten von Facebook verwendet worden. Manager von Cambridge Analytica ließen aber immer wieder durchblicken, dass ihre Hilfe bei der gezielten Ansprache von Wählern im Internet zur Wahl Trumps zum US-Präsidenten beigetragen habe.

Am Mittwoch bekräftigte Cambridge Analytica, dass das Unternehmen im Rahmen der Gesetze gehandelt habe und die Vorwürfe falsch seien. Das habe auch eine unabhängig Untersuchung bestätigt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Funktion: Flirten bei Facebook
Viele Paare hätten sich auf Facebook kennengelernt, sagt Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Nun bekommt das weltgrößte Online-Netzwerk eine Flirt-Funktion. Aktien der Konkurrenz sacken ab.
Mark Zuckerberg wirkte lockerer als zuletzt.
Auch zweiter WhatsApp-Gründer verlässt Facebook
Facebooks Entwicklerkonferenz F8 bietet Gründer und Chef Mark Zuckerberg die Chance, nach dem jüngsten Datenskandal die Initiative zurückzugewinnen. Doch am Vorabend sorgt der Rückzug des WhatsApp-Gründers für Schlagzeilen.
ARCHIV - 15.09.2016, Düsseldorf: Das Logo der Messenger-App WhatsApp auf dem Display eines Smartphones. Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. (zu dpa «WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre» vom 25.04.2018) Foto: Martin Gerten/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Un mois avant le «Big Bang»
Dès le 25 mai, les particuliers pourront demander des comptes à ceux qui détiennent des données sur eux dans le cadre du «GDPR». L'affaire Facebook est tombée à pic pour sensibiliser l'opinion publique. Du côté des entreprises, on est parfois loin du compte...