Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brüssel verurteilt Apples Steuerdeals mit Irland
Wirtschaft 3 Min. 30.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Steuervermeidung

Brüssel verurteilt Apples Steuerdeals mit Irland

Irland muss eine Rekordsumme von 13 Milliarden Euro von Apple zurückfordern.
Steuervermeidung

Brüssel verurteilt Apples Steuerdeals mit Irland

Irland muss eine Rekordsumme von 13 Milliarden Euro von Apple zurückfordern.
AFP
Wirtschaft 3 Min. 30.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Steuervermeidung

Brüssel verurteilt Apples Steuerdeals mit Irland

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Apple muss 13 Milliarden Euro an Irland zurückzahlen. Laut der EU-Kommission wurde der Konzern nur auf einem Bruchteil seiner Gewinne besteuert. Ähnliche Verfahren laufen ebenfalls gegen Luxemburger Rulings.

(las/dpa) - Apple profitiere seit 25 Jahren von illegalen Steuervorteilen in Irland, hat die EU-Kommission am Dienstag entschieden. Bis zu 13 Milliarden Euro an Steuern muss Apple an Irland zurückzahlen.

"Diese selektive steuerliche Behandlung ermöglichte es Apple im Jahr 2003 auf seine in Europa erzielten Gewinne einen effektiven Körperschaftsteuersatz von nur ein Prozent zu zahlen. Bis 2014 ging dieser Steuersatz weiter auf 0,005 Prozent zurück", erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Der reguläre irische Steuersatz liegt bei 12,5 Prozent.

2011 seien etwa Gewinne in Höhe von knapp 16 Milliarden Euro weder in Irland noch anderswo besteuert worden, heißt es von der Kommission. Ein Ruling der irischen Steuerverwaltung von 1991, das 2007 bestätigt wurde, habe die Gewinne auf "weder sachlich noch wirtschaftlich gerechtfertigte" Weise einem fiktiven "Verwaltungssitz" zugewiesen. Tatsächlich seien die Gewinne jedoch von "Apple Sales International" erwirtschaftet worden, betont die EU-Kommission.

Die 13 Milliarden Euro zuzüglich Zinsen sind ein neuer Rekord für die EU. Der bisher höchste Betrag in solchen Untersuchungen wurde vom französischen Energiekonzern EDF zurückgefordert, der 2015 angewiesen wurde, rund 1,4 Milliarden Euro an Frankreich zu zahlen. Die von der Kommission genannte Summe bietet lediglich eine Orientierung. Der irische Fiskus wird nach Anleitung der Kommission die genaue Steuerschuld von Apple errechnen müssen.

Laut der EU-Kommission wurden die Gewinne von Apple in Irland mit einem Steuersatz von 0,005 Prozent besteuert - statt der eigentlich fälligen 12,5 Prozent.
Laut der EU-Kommission wurden die Gewinne von Apple in Irland mit einem Steuersatz von 0,005 Prozent besteuert - statt der eigentlich fälligen 12,5 Prozent.
EU-Kommission

Der Europäische Gerichtshof wird entscheiden

Ob Apple diese Strafe zahlen muss, ist jedoch alles andere als sicher. Die irische Regierung widersprach dem Vorwurf der Kommission. „Irland hat Apple keine Steuervorteile gewährt“, hieß es in einer Stellungnahme am Dienstag. Sämtliche fällige Steuern seien bezahlt worden und es seien keine unerlaubten staatlichen Beihilfen gewährt worden.

Der Bescheid der Brüsseler Behörde solle nun im Detail geprüft werden, um einen gerichtlichen Einspruch vorzubereiten. „Es ist nicht angebracht, dass EU-Beihilfevorschriften in dieser beispiellosen Art und Weise genutzt werden“, kritisierten die Iren. Apple teilte bereits mit, gegen die Entscheidung der Kommission rechtlich vorgehen zu wollen. Die endgültige Entscheidung würde demnach in Luxemburg fallen – vor dem Europäische Gerichtshof in Kirchberg.

Das Gleiche gilt für die Fälle Fiat und Starbucks. Im Oktober 2015 erklärte die EU-Kommission ein Ruling der Luxemburger Steuerverwaltung zugunsten der Finanztochter von Fiat als illegale Staatsbeihilfe. Brüssel fordert eine Rückzahlung Fiats von 20 bis 30 Millionen Euro an den Luxemburger Staat. Die Regierung erhob Einspruch gegen diese Entscheidung beim Europäischen Gerichtshof. Bei Starbucks geht es um ein niederländisches Ruling und ebenfalls eine Strafe von bis zu 30 Millionen Euro.

Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager könnte Amazon zwingen, 400 Millionen Euro an Luxemburg zurückzuzahlen.
Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager könnte Amazon zwingen, 400 Millionen Euro an Luxemburg zurückzuzahlen.
Foto: AFP

Entscheidung über Amazon steht noch aus

Von den Staatsbeihilfeverfahren gegen Steuerrulings hat die Kommission noch in zwei Fällen nicht geurteilt. Beide betreffen Luxemburg. Seit Oktober 2014 läuft ein Verfahren zur Besteuerung von Amazon in Luxemburg. Im Mai meldete die Agentur Reuters, dass Brüssel Luxemburg zwingen könnte, 400 Millionen Euro an Steuern von Amazon zurückzufordern.

Im Fall eines Luxemburger Steuerrulings zugunsten von McDonald's ermittelt die EU-Kommission seit Juni 2014 und leitete im Dezember 2015 ein offizielles Verfahren ein.

Washington mischt sich ein

Das Vorgehen der EU-Kommission ist umstritten. Vor knapp einer Woche übte das US-Finanzministerium Druck auf Brüssel aus. Washington drohte mit Konsequenzen, werde die EU-Kommission ihre Verfahren gegen die Besteuerung von US-Konzernen fortführen.

Die EU-Kommission gefährde mit ihren Entscheidungen gegen Jahrzehnte zurückliegende Rulings die Rechtssicherheit, kritisierte das US-Finanzministerium. Die Konzerne hätten nie Grund gehabt, an der Rechtsmäßigkeit ihrer Besteuerung zu zweifeln. Diese Argumente finden auch unter Luxemburger Steuerexperten Zuspruch.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Viertelmilliarde Euro verschmäht niemand, würde man meinen. Doch die Regierung überlegt noch, ob sie das Geld vom US-Unternehmen behalten möchte. Nach der Brüsseler Entscheidung von Mittwoch kommt nun der komplizierte Teil.
EU-Steuerermittlungen
Auf ganz undiplomatische Art greift das US-Finanzministerium die Ermittlungen der EU-Kommission gegen US-Konzerne an. Doch in Luxemburg zeigt man Verständnis für die amerikanischen Argumente, denn sie decken sich mit jenen der Regierung in den Fällen Fiat und Amazon.
19 Milliarden Dollar stehen im EU-Verfahren gegen Apple auf dem Spiel.
Steuervermeidung
Die EU-Kommission wirft Luxemburg eine illegale Staatsbeihilfe zugunsten von McDonald's vor. In einem Dokument benennt die Brüsseler Behörde nun konkret die Vorwürfe. Auch Frankreich ermittelt gegen den US-Konzern wegen Steuervermeidung in Milliardenhöhe.
Eine Milliarde Euro an Steuern habe McDonald's zwischen 2009 und 2013 vermieden, heißt es in einer Studie von Gewerkschaften.
Le Luxembourg pourrait être "invité" à récupérer 400 millions d'euros d'aides illégales auprès d'Amazon, selon Reuters qui cite deux sources proches de la Commission européenne.
01.10.12 amazon luxembourg inauguration nouveaux bureaux , photo: Marc Wilwert
Luxemburg hat Fiat einen illegalen Steuervorteil gewährt, lautet das Urteil der EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Fiat muss in Luxemburg 20 bis 30 Millionen Euro an Steuern nachzahlen, fordert die Kommission. Der Steuerdeal von Starbucks in den Niederlande ist ebenfalls illegal.
Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager geht gegen die Steuervermeidung von Großkonzernen vor.