Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brüssel hakt bei Facebook nach
Wirtschaft 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Nutzung von WhatsApp-Daten

Brüssel hakt bei Facebook nach

Als die EU-Kommission die Übernahme von Whatsapp 2014 genehmigte, war sie davon ausgegangen, dass kein Datenaustausch zwischen beiden Unternehmen stattfinden werde.
Nutzung von WhatsApp-Daten

Brüssel hakt bei Facebook nach

Als die EU-Kommission die Übernahme von Whatsapp 2014 genehmigte, war sie davon ausgegangen, dass kein Datenaustausch zwischen beiden Unternehmen stattfinden werde.
Foto: Andreas Adam
Wirtschaft 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Nutzung von WhatsApp-Daten

Brüssel hakt bei Facebook nach

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der populäre Kurzmitteilungsdienst WhatsApp hatte jüngst angekündigt, künftig Daten wie Telefonnummern mit Facebook teilen zu wollen. Die Brüsseler EU-Kommission verlangt von Facebook nun Aufklärung.

(dpa) - Die Brüsseler EU-Kommission verlangt von Facebook Aufklärung über die Nutzung von WhatsApp-Daten. Einen entsprechenden Bericht des „Spiegel“ bestätigten die Brüsseler Wettbewerbshüter am Freitag im Wesentlichen. „Wir stehen mit Facebook in der Sache im Kontakt“, sagte eine Sprecherin.

Der populäre Kurzmitteilungsdienst WhatsApp hatte jüngst angekündigt, künftig Daten wie Telefonnummern mit Facebook teilen zu wollen. Als die EU-Kommission die Übernahme von Whatsapp durch das soziale Netzwerk 2014 genehmigte, war sie davon ausgegangen, dass dies nicht geschehen würde - betonte aber auch, dass die Übernahme selbst dann wettbewerbsrechtlich unbedenklich wäre. Die Behörde will nun offenbar prüfen, ob sie damals korrekte Informationen erhalten hat.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Kommission startet eine förmliche Prüfung des Sozialen Netzwerks und seinem „Marketplace“ wegen Verdacht auf Wettbewerbsverzerrung.
PRODUKTION - 24.04.2021, Berlin: Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man das Logo der App Facebook. Die EU-Kommission startet eine förmliche Untersuchung gegen Facebook wegen des Verdachts auf Wettbewerbsverstöße beim Kleinanzeigendienst «Facebook Marketplace». (zu dpa «EU-Kommission startet Untersuchung gegen Facebook») Foto: Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Milliarden-Übernahme von WhatsApp hat für Facebook in Europa ein unangenehmes Nachspiel. Die EU-Kommission sieht sich getäuscht - und startet ein Verfahren, das Facebook eine Strafe und Image-Verlust bringen könnte.
Facebook wollte künftig auf Daten von WhatsApp-Nutzern zurückgreifen.
Seit zwei Jahren gehört WhatsApp zu Facebook. Künftig sendet der Messaging-Dienst die Telefonnummern seiner Nutzer an das soziale Netzwerk. Der nationalen Datenschutzkommission sind die Hände gebunden.
Facebook greift künftig auf Daten von WhatsApp-Nutzer zurück.
Nahezu zwei Jahre nach der Übernahme von WhatsApp will Facebook die Dienste enger verzahnen. In den neuen Nutzungsbedingungen geht es auch darum, WhatsApp für die Kommunikation zwischen Nutzern und Unternehmen einzusetzen.
Facebook hatte WhatsApp im Herbst 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Der Kurzmitteilungsdienst hat inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer.