Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britisches Gericht: Volkswagen verbaute illegale Software
Wirtschaft 06.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Britisches Gericht: Volkswagen verbaute illegale Software

(FILES) In this file photo taken on February 28, 2020 The logo of German car maker Volkswagen (VW) is pictured at the company's headquarters in Wolfsburg on February 28, 2020. - A British court ruled in favour of tens of thousands of motorists on April 6, 2020 who were suing Volkswagen for compensation over the "dieselgate" emissions cheating scandal. (Photo by Ronny Hartmann / AFP)

Britisches Gericht: Volkswagen verbaute illegale Software

(FILES) In this file photo taken on February 28, 2020 The logo of German car maker Volkswagen (VW) is pictured at the company's headquarters in Wolfsburg on February 28, 2020. - A British court ruled in favour of tens of thousands of motorists on April 6, 2020 who were suing Volkswagen for compensation over the "dieselgate" emissions cheating scandal. (Photo by Ronny Hartmann / AFP)
AFP
Wirtschaft 06.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Britisches Gericht: Volkswagen verbaute illegale Software

Volkswagen hat nach Auffassung eines Londoner Gerichts im Dieselskandal auch in Großbritannien Autos mit illegaler Abschalteinrichtung verkauft.

(dpa) - Bei der verwendeten Software handele es sich um sogenanntes „Defeat Device“, hieß es in einem am Montag veröffentlichen Urteil. Geklagt hatten über 90.000 Dieselkunden von VW, Audi, Skoda und Seat. Der VW-Konzern verwies darauf, dass das Gericht lediglich Vorfragen entschieden habe.


ARCHIV - 18.09.2019, Wolfsburg: Ein großes VW-Logo steht auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk. (zu dpa «Klage des Landes Rheinland-Pfalz gegen Volkswagen wird verhandelt») Foto: Sina Schuldt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Entschädigungen für VW-Dieselkunden fließen ab Mai
Je nach Modell und Alter des betroffenen Fahrzeugs will VW Entschädigungen von zwischen 1350 und 6257 Euro auszahlen - allerdings nur an Kunden mit Wohnsitz in Deutschland zum Zeitpunkt des Kaufs.

„Die heutige Entscheidung betrifft weder die Haftung, noch Fragen der Verursachung oder des Schadens. Mit diesen Punkten muss sich das Gericht im weiteren Verlauf des Verfahrens noch auseinandersetzen“, sagte ein Konzernsprecher. Volkswagen bleibe dabei, dass den Klägern kein Schaden entstanden sei. Nach einer Prüfung der Entscheidungsgründe will der Autobauer entscheiden, ob Rechtsmittel eingelegt werden.


ARCHIV - 19.10.2014, Brandenburg, Potsdam: Neuwagen stehen auf einem Verladeplatz nahe Michendorf. (Zu dpa "Deutscher Automarkt deutlich gewachsen - Exporte gehen zurück") Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Luxemburg: Rekord bei Auto-Zulassungen
Auf dem Automobilmarkt ist von Krise keine Spur: Bis Ende Dezember 2019 wurden in Luxemburg mehr als 55.000 Fahrzeuge neu zugelassen, das waren um vier Prozent mehr als im Vorjahr.

VW hatte im September 2015 auf Druck von US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Durch sogenannte Abschalteinrichtungen („Defeat Devices“) wurden die Stickoxid-Messwerte auf dem Prüfstand nach unten frisiert. Weltweit betraf die Affäre laut damaligen Unternehmensangaben rund elf Millionen Dieselautos. Wegen des „Dieselgate“-Skandals hat der Konzern bereits mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten verbucht. Die rechtliche Aufarbeitung der Affäre dauert weiter an.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach langem Zögern hatte sich Volkswagen kurz nach dem Jahreswechsel zu Vergleichsgesprächen mit Verbraucherschützern bei der Diesel-Musterklage bereiterklärt. Nun sind die Verhandlungen gescheitert.
ARCHIV - 18.09.2019, Niedersachsen, Wolfsburg: Ein großes VW-Logo steht auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk.
Die Verhandlungen über einen Vergleich zu Entschädigungen für Hunderttausende VW-Dieselkunden sind nach Angaben von Volkswagen geplatzt. Wie der Konzern am Freitag (14.02.2020) mitteilte, soll die Höhe der Honorarforderungen der Anwälte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen der Grund sein. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe darüber berichtet. (Zu dpa "Vergleich für VW-Dieselkunden geplatzt") Foto: Sina Schuldt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auf dem Automobilmarkt ist von Krise keine Spur: Bis Ende Dezember 2019 wurden in Luxemburg mehr als 55.000 Fahrzeuge neu zugelassen, das waren um vier Prozent mehr als im Vorjahr.
ARCHIV - 19.10.2014, Brandenburg, Potsdam: Neuwagen stehen auf einem Verladeplatz nahe Michendorf. (Zu dpa "Deutscher Automarkt deutlich gewachsen - Exporte gehen zurück") Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Affäre um manipulierte Abgaswerte wird auch für die VW-Tochter Audi immer unangenehmer. Offenbar gab es intern schon frühzeitig Hinweise auf Abgas-Tricksereien. Eine brisante E-Mail war im Management verschickt worden.
Der Dieselskandal kratzt auch am Audi-Markenimage.