Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britische Wirtschaft schrumpft erstmals seit dem Jahr 2012
Wirtschaft 09.08.2019

Britische Wirtschaft schrumpft erstmals seit dem Jahr 2012

Viele Unternehmen hatten vor dem ursprünglichen Brexit-Datum am 29. März Lagerbestände aufgebaut.

Britische Wirtschaft schrumpft erstmals seit dem Jahr 2012

Viele Unternehmen hatten vor dem ursprünglichen Brexit-Datum am 29. März Lagerbestände aufgebaut.
Foto: AFP
Wirtschaft 09.08.2019

Britische Wirtschaft schrumpft erstmals seit dem Jahr 2012

Die hohe Unsicherheit dürfte laut Ökonomen vor allem die Investitionen belasten.

(dpa) - Die britische Wirtschaft ist erstmals seit dem Jahr 2012 wieder geschrumpft. Im zweiten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. 

Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einer Stagnation gerechnet. Im ersten Quartal war die Wirtschaft noch um 0,5 Prozent gewachsen. Das britische Pfund gab nach der Veröffentlichung der Daten nach.


Der neue Premierminister Boris Johnson will sein Land am 31. Oktober aus der EU führen - notfalls auch ohne Deal.
Appell an EU: Brexit-Deal endlich ändern
Der britische Brexit-Minister fordert die EU in einem Zeitungsartikel auf, die neuen politischen Realitäten zu akzeptieren und Veränderungen am bisherigen Vertrag zu erlauben.

Wahrscheinlichkeit für einen Brexit ohne Abkommen 

Viele Unternehmen hatten vor dem ursprünglichen Brexit-Datum am 29. März Lagerbestände aufgebaut. Diese wurden dann im zweiten Quartal wieder abgebaut. Dies belastete das Wachstum. 

Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ging im zweiten Quartal um 2,3 Prozent zurück. Dies war der stärkste Rückgang seit dem Jahr 2009.

Mittlerweile ist mit der Wahl von Boris Johnson zum Premierminister die Wahrscheinlichkeit für einen Brexit ohne Abkommen mit der EU am 31. Oktober gestiegen. Die hohe Unsicherheit dürfte laut Ökonomen vor allem die Investitionen belasten.


Als neuer Premierminister will Boris Johnson endlich den Brexit verwirklichen.
Als neuer Premierminister will Boris Johnson endlich den Brexit verwirklichen.
Foto: AFP

Großbritannien wollte ursprünglich zum 29. März aus der Europäischen Union austreten. Allerdings konnte sich das britische Parlament nicht auf einen Ausstiegsvertrag mit der EU einigen. Deshalb wurde der Austritt um gut ein halbes Jahr auf Ende Oktober verschoben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit-Folgen: Umfrage: Britische Wirtschaft stürzt ab
Das Brexit-Votum lässt die britische Wirtschaft so scharf abstürzen wie seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise Anfang 2009 nicht mehr. Derzeit signalisiere eine Umfrage ein Schrumpfen der Wirtschaft um 0,4 Prozent im dritten Quartal.
Die britische Wirtschaft leidet jetzt bereits unter dem bevorstehenden Brexit.
Eurostat: Stagnation im Euroraum
Die Wirtschaft im Euroraum ist im zweiten Quartal auf der Stelle getreten. Das Europäische Statistikamt Eurostat in Luxemburg bestätigte am Freitag eine erste Schätzung von Mitte August.