Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit: neue Chance für den Finanzplatz?
Wirtschaft 16.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Statec-Studie

Brexit: neue Chance für den Finanzplatz?

Welchen Weg werden die Banken der Londoner City gehen?
Statec-Studie

Brexit: neue Chance für den Finanzplatz?

Welchen Weg werden die Banken der Londoner City gehen?
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 16.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Statec-Studie

Brexit: neue Chance für den Finanzplatz?

Das Luxemburger Statistikamt veröffentlichte eine Studie, in der die möglichen Auswirkungen eines Brexit analysiert werden. Die Prognosen für Luxemburg sehen sowohl Chancen aber auch Risiken für das Großherzogtum.

(M.G.) - Das Luxemburger Statistikamt Statec zeigt in einer Simulation welche Auswirkungen ein Brexit auf Luxemburg haben könnte. Laut dieser Studie würden die Exporte von Finanzdienstleistungen aus Luxemburg bis 2020 mit rund 350 Millionen Euro um vier Prozent fallen. Der Umsatz des Luxemburger Finanzsektors wäre um zweieinhalb Prozent rückläufig und das Bruttoinlandsprodukt würde um knapp einen Prozent schrumpfen. Somit hätte der Austritt von Großbritannien aus der EU  den Verlust von etwa 1 600 Arbeitsplätzen, davon 600 im Finanzsektor, zur Folge. 

Gleichzeitig zeigt die Studie des Statec, dass Luxemburg durchaus auch vom Austritt des Inselstaates profitieren könnte. Würde Großbritannien seinen Europäischen Pass, das heißt seinen unbegrenzten Zugang zum europäischen Binnenmarkt, verlieren, müssten die Akteure der City einen Teil ihrer Aktivitäten in ein anderes Mitgliedsland verlegen. Da der Luxemburger Finanzplatz spezialisiert ist auf Investmentfonds und Vermögensverwaltung, bestünden gute Chancen weitere Aktivitäten aus London anzuziehen. Dabei stünde Luxemburg allerdings auch in Konkurrenz mit Finanzzentren wie Frankfurt, Dublin, Paris und Amsterdam. Objektive Auswahlkriterien, die eine Vorhersage ermöglichen würden, gibt es allerdings nicht. Die Statec-Studie nennt allerdings einige Hinweise, die ein gewisses Interesse an Luxemburg erkennen lassen. Laut der englischen Tageszeitung The Times hätten die Banken HSBC und J.P. Morgan bereits vor ihre Geschäfte nach Luxemburg zu verlegen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg gilt als eines jener Länder, das vom Brexit am stärksten betroffen sein wird. Wirtschaftsverbände und Ministerien bemühen sich, möglichst viele Unternehmen anzuziehen, doch die Unsicherheiten bleiben groß.
A copy of British Prime Minister Theresa May's Brexit letter in notice of the UK's intention to leave the bloc under Article 50 of the EU's Lisbon Treaty, is placed next to a European Flag in this March 29, 2017 photo illustration. REUTERS/Yves Herman /Photo Illustration
Luxemburg pflegt enge Geschäftsbeziehungen zu Großbritannien - und beobachtet gespannt, wie sich die Verhandlungen rund um den Brexit entwickeln. Das Großherzogtum könnte durchaus von der Situation profitieren.
An European Union flag blows in the wind in front of the Elizabeth Tower, better known as "Big Ben", near the Houses of Parliament during a "Flag Mob" demonstration in Parliament Square in central London on February 20, 2017, part of a national day of action in support of migrants in the UK. 
Under the banner �One Day Without Us� men, women and children come together for a day of action to stress that they want Britain to remain open and welcoming. A number of businesses closed for the day to make the point that the Britain couldn�t manage for even one day without the contribution of migrants. 
 / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Mit großer Mehrheit stimmte am Mittwoch das britische Unterhaus dem Brexit-Gesetz der Regierung zu. Der britische Botschafter in Luxemburg meldete sich bereits im Vorfeld der Abstimmung auf Twitter zu Wort.
Auch in Luxemburg werden Stimmen zum Brexit laut.
Was wollen die Briten?
Die britische Regierung hat ihren Brexit-Strategieplan veröffentlicht und dafür scharfe Kritik einstecken müssen. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengefasst.
An illustration shows the white paper setting out Britain's government statergy for departing the European Union, outside Parliament, in London, Britain February 2, 2017. REUTERS/Peter Nicholls