Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit: Finanzwelt schafft Fakten
Wirtschaft 2 Min. 20.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Brexit: Finanzwelt schafft Fakten

Neue Banken und Fonds werden in Luxemburg erwartet - aber ohne eine große Anzahl von Mitarbeitern.

Brexit: Finanzwelt schafft Fakten

Neue Banken und Fonds werden in Luxemburg erwartet - aber ohne eine große Anzahl von Mitarbeitern.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 2 Min. 20.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Brexit: Finanzwelt schafft Fakten

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Goldman Sachs, HSBC, UBS: Diese Großbanken haben kürzlich bestätigt, dass sie Tausende Mitarbeiter aus London abziehen wollen. Auch in Luxemburg erwartet man sich kurzfristig Neuankömmlinge am Finanzplatz.

(las) - Banken und Fondsunternehmen planen ihren Exodus aus der Londoner City. Am Dienstag hielt die britische Premierministerin Theresa May eine Grundsatzrede und stellte klar, dass die Briten vollständig aus dem EU-Binnenmarkt austreten wollen.

Dieser Wille zum sogenannten „hard Brexit“ habe die Finanzwelt nicht überrascht, meint Tom Theobald von „Luxembourg for Finance (LFF)“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzplätze: Wenn London den EU-Pass verliert
Am 1. Januar 2021 endet die Übergangs-Brexitzeit – Aus dem EU-Pass wird das Äquivalenz-Modell. Das hat Konsequenzen für die Beziehung zwischen der Londoner City und dem Luxemburger Finanzplatz.
TOPSHOT - The Elizabeth tower, more commonly known as Big Ben is seen from the other side of the River Thames in central London on March 29, 2017.
British Prime Minister Theresa May will formally launch Brexit today after signing the letter to begin the country's departure from the European Union. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Brexit: Zwischen Hoffen und Bangen
Ein Austritt Großbritanniens aus der EU hätte Auswirkungen auf Luxemburg. Viel Verständnis für das "Leave"-Lager hat man in Luxemburg nicht, aber manche träumen von einem Boom des Finanzplatzes zu Lasten der Londoner City.
Der britische Anwalt Philip Wood glaubt, dass im Falle eines Brexit die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien in einer "eisigen" Atmosphäre ablaufen würden.