Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit bringt noch mehr Finanzdienstleister nach Luxemburg
Wirtschaft 28.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Brexit bringt noch mehr Finanzdienstleister nach Luxemburg

Brexit bringt noch mehr Finanzdienstleister nach Luxemburg

Marc Wilwert / LW-Archiv
Wirtschaft 28.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Brexit bringt noch mehr Finanzdienstleister nach Luxemburg

Kurz vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU ist die Zahl der von London nach Luxemburg umziehenden Finanzdienstleister noch einmal deutlich gestiegen.

(dpa/lrs) -  Nach Angaben der Agentur für die Entwicklung des Finanzplatzes Luxemburg (Luxembourg for Finance) vom Donnerstag haben mittlerweile 58 Unternehmen die Verlagerung ihres Geschäfts in das Großherzogtum öffentlich angekündigt. Anfang Februar waren es 48. Der Finanz-Agentur zufolge dürfte die tatsächliche Zahl noch höher sein, da nicht alle Unternehmen ihre Pläne öffentlich machten.

Bei mehr als der Hälfte der Umzügler (31) handele es sich um Vermögensverwalter (Asset Manager). Aber auch Versicherungen (13), Banken (8) und Zahlungsdienstleister (6) hätten sich für die Ansiedlung in Luxemburg entschieden. Aus Sicht der Unternehmen spreche vor allem das international aufgestellte und weit entwickelte Ökosystem für Finanzdienstleistungen sowie die hohe Lebensqualität für den Standort Luxemburg.

Luxemburg hat bereits mit verschiedenen vom Parlament beschlossenen Gesetzesanpassungen den Finanzplatz auf ein mögliches „No-Deal“-Szenario (Austritt ohne Abkommen) beim Brexit vorbereitet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Countdown läuft: In knapp acht Wochen verlässt das Vereinigte Königreich die Europäische Union – im schlimmsten Fall ohne Deal mit Brüssel. Vertreter des Finanzplatzes Luxemburg zeigen sich indes gelassen: „Wir sind für alle Fälle gerüstet.“
Brexit (Foto: Shutterstock)
Der Brexit ist beschlossene Sache - und wird seine Auswirkungen auf Luxemburg und dessen Finanzplatz haben. Deshalb baut das Großherzogtum aktiv seine Beziehungen zu Großbritannien aus.
In zwei Jahren wird Großbritannien kein EU-Mitglied mehr sein.
Luxemburg pflegt enge Geschäftsbeziehungen zu Großbritannien - und beobachtet gespannt, wie sich die Verhandlungen rund um den Brexit entwickeln. Das Großherzogtum könnte durchaus von der Situation profitieren.
An European Union flag blows in the wind in front of the Elizabeth Tower, better known as "Big Ben", near the Houses of Parliament during a "Flag Mob" demonstration in Parliament Square in central London on February 20, 2017, part of a national day of action in support of migrants in the UK. 
Under the banner �One Day Without Us� men, women and children come together for a day of action to stress that they want Britain to remain open and welcoming. A number of businesses closed for the day to make the point that the Britain couldn�t manage for even one day without the contribution of migrants. 
 / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Das Luxemburger Statistikamt veröffentlichte eine Studie, in der die möglichen Auswirkungen eines Brexit analysiert werden. Die Prognosen für Luxemburg sehen sowohl Chancen aber auch Risiken für das Großherzogtum.
Brexit (Foto: Shutterstock)