Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit beschleunigte Pläne: MJ Hudson startet in Luxemburg
Matthew Hudson ist CEO des britischen Vermögensverwaltungs- und Beratungsunternehmen.

Brexit beschleunigte Pläne: MJ Hudson startet in Luxemburg

MJ Hudson
Matthew Hudson ist CEO des britischen Vermögensverwaltungs- und Beratungsunternehmen.
Wirtschaft 18.09.2017

Brexit beschleunigte Pläne: MJ Hudson startet in Luxemburg

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Das britische Vermögensverwaltungs- und Beratungsunternehmen eröffnet ein Standbein, um sich unter anderem auf den Brexit vorzubereiten. MJ Hudson hat ein Team von sechs Mitarbeitern rekrutiert.

(las) - Das Beratungsunternehmen im Bereich der Vermögensverwaltung MJ Hudson ist seit diesem Montag in Luxemburg aktiv. Im Büro in der hauptstädtischen Rue Philippe II arbeiten sechs Mitarbeiter unter der Leitung von Olivia Tournier-Demal (zuvor Lombard Odier) und Thomas Meyer (zuvor Europäischer Investitionsfonds).

Seit Ende August ist MJ Hudson im Besitz einer Lizenz als Verwalter von alternativen Investmentfonds, die die Luxemburger Finanzaufsicht CSSF ausgestellt hat. Damit behält das britische Unternehmen auch nach dem geplanten Austritt Großbritanniens vollen Zugang zum EU-Finanzmarkt.

"Ein Start in Luxemburg war bereits vor dem Brexit-Referendum in 2016 auf unserem Radar. Es ist ein bedeutender Fondsmarkt mit verlässlichen Rahmenbedingungen, starker Regulierung und zahlreichen unterstützenden Dienstleistern", betonte der CEO von MJ Hudson, Matthew Hudson, in einer Stellungnahme. Die Pläne, nach Luxemburg zu kommen, hätten bereits vor der Brexit-Abstimmung bestanden, so Hudson. Doch seitdem habe das Unternehmen seine Bemühungen beschleunigt.

MJ Hudson hat sich ehrgeizige Wachstumspläne gesetzt und will in den nächsten fünf Jahren in Europa 10 Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen erreichen. Heute verwaltet das Fondsunternehmen eine Milliarde Pfund an Assets.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit: Finanzwelt schafft Fakten
Goldman Sachs, HSBC, UBS: Diese Großbanken haben kürzlich bestätigt, dass sie Tausende Mitarbeiter aus London abziehen wollen. Auch in Luxemburg erwartet man sich kurzfristig Neuankömmlinge am Finanzplatz.
Neue Banken und Fonds werden in Luxemburg erwartet - aber ohne eine große Anzahl von Mitarbeitern.