Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit: 75.000 jobs vont disparaître
Wirtschaft 31.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Selon la Banque d'Angleterre

Brexit: 75.000 jobs vont disparaître

A woman looks at merchandise for sale in a souvenir shop on Whitehall in London on October 22, 2017.
Britain could be left "poorer and weaker" by Brexit and needing to spend more to maintain influence abroad, the former head of the country's foreign intelligence agency warned earlier this week. / AFP PHOTO / Tolga AKMEN
Selon la Banque d'Angleterre

Brexit: 75.000 jobs vont disparaître

A woman looks at merchandise for sale in a souvenir shop on Whitehall in London on October 22, 2017. Britain could be left "poorer and weaker" by Brexit and needing to spend more to maintain influence abroad, the former head of the country's foreign intelligence agency warned earlier this week. / AFP PHOTO / Tolga AKMEN
AFP
Wirtschaft 31.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Selon la Banque d'Angleterre

Brexit: 75.000 jobs vont disparaître

Thierry LABRO
Thierry LABRO
Dans une étude citée mardi matin par la BBC, la Banque d'Angleterre estime à 75.000 le nombre d'emplois qui pourraient être perdus à court terme en raison du Brexit.

(T. L.) Une estimation peut en cacher une autre. Chaque société de consultants, chaque think tank essaie de mesurer l'impact du Brexit sur l'emploi à la City.

Le dernier en date, venu de la Banque d'Angleterre cité par la BBC, fixe le curseur à entre 65.000 et 75.000 emplois perdus si le Royaume-Uni sort de l'UE en 2019. Soit 40.000 dans les services financiers, et 30 à 40.000 autres dans les activités associées comme les services juridiques ou de support technologique et autres.

La Banque d'Angleterre n'a pas commenté cette information. Deux de ses cadres, Jon Cunliffe et Sam Woods, sont attendus mercredi devant une commission parlementaire pour évoquer le Brexit.

Les estimations se multiplient, de celle de Reuters qui a demandé leur avis à cent institutions financières et qui a conclu que 10.000 emplois seraient menacés, à celle de l'Institut Bruegel à Bruxelles (30.000)  jusqu'à celle du directeur général du London Stock Exchange qui estime que 200.000 emplois sont menacés.

L'étude de la London School of Economics.

L'étude de Reuters.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Luxemburg-Stadt steigen die Mietpreise für Büroflächen auf 50 Euro pro Quadratmeter pro Monat. Ein Plus von 11,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
Pro Jahr und Vollzeitequivalent liegen die Bürobelegungskosten in Luxemburg bei knapp 15000 Euro.
Zwischenbilanz des Investionsprogramms
Das milliardenschwere Vorzeigeprojekt der EU ist ein Erfolg, sagen Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen und der Präsident der Europäischen Investitionsbank Werner Hoyer im Interview. Nun müsse die Kommunikation verbessert werden.
Kommissionsvizepräsident Katainen und EIB-Präsident Hoyer sehen weiterhin Bedarf für den Juncker-Plan.
Die Luxemburger Behörde stellt deutlich mehr Kontrolleure ein, um Fonds und andere Finanzunternehmen zu überprüfen. Die CSSF reagiert damit auf Kritik aus dem Ausland, gerade im Kontext vom Brexit.
Die CSSF will dieses Jahr 20 weitere Kontrolleure einstellen.
Die US-Großbank bereitet sich auf die Möglichkeit von Handelsbarrieren nach dem Brexit vor: In diesem Fall will Citi in der Vermögensverwaltung seine EU-Kunden von Luxemburg aus verwalten.
Citi will seine Aktivitäten an mehreren EU-Standorten verteilen, darunter Luxemburg.
In der wichtigen Wirtschaftszeitung „Financial Times” nimmt die Luxemburger Finanzaufsicht deutlich Stellung gegen die Pläne, die Kontrolle über Fonds auf EU-Ebene zu zentralisieren. Doch die CSSF steht alleine da.
Die CSSF riskiert, einen Teil ihrer Kompetenzen abgeben zu müssen.
Die Austrittsverhandlungen beginnen erst, aber die in London ansässigen Banken haben bereits konkrete Pläne. Mit Goldman Sachs legte eine Großbank vor und auch andere Banken planen, zehntausende Arbeitsplätze aus London abzuziehen.
Die Großbanken planen bereits ihre Präsenz in der City zu reduzieren.