Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brauereien in der Pandemie: „Wir müssen von unserem Speck leben“
Wirtschaft 4 Min. 22.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Brauereien in der Pandemie: „Wir müssen von unserem Speck leben“

Betty Fontaine will mit ihrer Brasserie Simon unabhängig bleiben.

Brauereien in der Pandemie: „Wir müssen von unserem Speck leben“

Betty Fontaine will mit ihrer Brasserie Simon unabhängig bleiben.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 4 Min. 22.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Brauereien in der Pandemie: „Wir müssen von unserem Speck leben“

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Den Luxemburger Brauereien sind mit der Schließung der Gastronomie bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die wichtigsten Abnehmer weggebrochen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Brauereien in der Pandemie: „Wir müssen von unserem Speck leben““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von A wie Auswahl bis Z wie Zapfen - zum internationalen Tag des Bieres: alles rund um den auch in Luxemburg so beliebten Gerstensaft.
Steigender Umsatz, wachsende Verkaufszahlen, modernisierte Anlagen: Die „Brasserie Nationale“ ist weiterhin Marktführer des Luxemburger Biermarktes. Und nach der Einführung von gleich drei Biervarianten will die Brauerei neue Kundengruppen erschließen.
Auch wenn die Produktionsmenge der heimischen Braumeister nicht mehr das Niveau früherer Tage erreicht, so haben die Luxemburger dem Bier keineswegs abgeschworen. Die Trinkgewohnheiten haben sich jedoch geändert, und das Angebot ist breiter geworden.
Der Bierkonsum geht zurück. Die Gewohnheiten und Geschmäcker der Biertrinker haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Aktuell hoch im Kurs sind vor allem neue, speziellere Biersorten.