Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boom am Arbeitsmarkt
Wirtschaft 15.03.2018

Boom am Arbeitsmarkt

Im letzten Quartal gab es den höchsten Anstieg der Erwerbstätigen seit mehr als zehn Jahren.

Boom am Arbeitsmarkt

Im letzten Quartal gab es den höchsten Anstieg der Erwerbstätigen seit mehr als zehn Jahren.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 15.03.2018

Boom am Arbeitsmarkt

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Die Zahl der Erwerbstätigen steigt so stark wie selten zuvor. Das liegt am ICT- und Finanzdienstleistungssektor und vor allem an Zuwanderung sowie Grenzgängern.

Die Konjunktur brummt. Das Wirtschaftswachstum liegt bei 4 Prozent. Die gute wirtschaftliche Lage wird auch beim Blick auf die aktuellen Beschäftigungszahlen deutlich, die der Statec veröffentlicht hat. Demnach sind aktuell rund 406.000 Menschen in Luxemburg erwerbstätig. Im Vergleich zu 2016 sind die Zahlen im Jahr 2017 um 3,6 Prozent gestiegen. Allein im letzten Quartal gab es einen Anstieg von 1,1 Prozent - der höchste Quartalsanstieg seit mehr als zehn Jahren.

Laut dem Statec-Ökonomen Hans Neumayr stehen die guten Erwerbszahlen ohne Frage in Verbindung mit dem hohen Wirtschaftswachstum.  Dabei sind besonders zwei Sektoren hervorzuheben: die ICT-Branche und der spezialisierte Dienstleistungssektor. Im Informatik- und Kommunikationsbereich sind die Beschäftigtenzahlen um 7 Prozent gewachsen. Aktuell arbeiten dort rund 17.000 Menschen.

Im spezialisierten Dienstleistungssektor, zu dem laut Statec die Tätigkeiten von Wirtschaftsprüfern, der Reinigungsbereich sowie auch Architektur und Ingenieurswesen gehören, sind die Zahlen um 6 Prozent gestiegen. Es ist mit 64.000 Erwerbstätigen der drittgrößte Sektor des Landes und laut Neumayr auch seit einiger Zeit auch das Zugpferd der luxemburgischen Wirtschaft. Die Aktivitäten der Big Four, der vier größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt (Deloitte, EY, KPMG und PwC), fallen unter diesen Bereich.

Luxemburger Erwerbstätige in der Minderheit

Der klassische Finanzsektor mit Banken und Versicherungswesen zählt rund 47.000 Erwerbstätige und ist mit 2,5 Prozent vergleichbar moderat gewachsen. Der größte Beschäftigungsbereich speist sich weiterhin aus Handel, Transport und Gastronomie mit etwa 93.000 Erwerbstätigen.

In den traditionellen Beschäftigungsbereichen wie Bauwesen und Industrie liegen die Zahlen dabei deutlich unter dem Durchschnitt: das Bauwesen zählt 2,9 Prozent mehr Erwerbstätige, die Industrie lediglich 1,4.


Seit Dezember 2016 sind die Arbeitslosenzahlen rückläufig.
Gute Konjunktur am Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt in Luxemburg profitiert vom hohen Wirtschaftswachstum. Die Arbeitslosenquote sinkt weiter, die Anträge auf Kurzarbeit stagnieren. Das Vollbeschäftigungsziel von Arbeitsminister Schmit liegt jedoch noch in weiter Ferne.

Interessant ist dabei auch der Blick auf Wohnort und Staatsbürgerschaft der Erwerbstätigen. Nur etwa ein Viertel der Beschäftigten sind Einwohner mit Luxemburger Staatsbürgerschaft. Die große Mehrheit sind Einwohner ohne Luxemburger Pass oder Grenzgänger. Und wenn man die Zahlen analysiert, dann wird sich dieses ungleiche Verhältnis in Zukunft noch deutlicher ausdrücken. Denn 2017 ist die Zahl der Luxemburger Erwerbstätigen lediglich um 1,7 Prozent gewachsen, der Grenzgänger um 4,1 und der Einwohner mit Nationalität außerhalb der EU lag der Schnitt gar bei 12,1 Prozent.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gute Konjunktur am Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt in Luxemburg profitiert vom hohen Wirtschaftswachstum. Die Arbeitslosenquote sinkt weiter, die Anträge auf Kurzarbeit stagnieren. Das Vollbeschäftigungsziel von Arbeitsminister Schmit liegt jedoch noch in weiter Ferne.
Seit Dezember 2016 sind die Arbeitslosenzahlen rückläufig.
Zuversicht und Vorsicht
Der Motor der Weltwirtschaft brummt, die Börsen erreichen ein Rekordhoch nach dem anderen. Wird die Rally noch lange halten? Yves Nosbusch, Chefvolkswirt der BGL BNP Paribas ist zuversichtlich.
Aufschwung in der Eurozone, Vollbeschäftigung in den USA: Chefvolkswirt Yves Nosbusch glaubt, dass die Börsenrally dieses Jahr noch anhalten wird.
Sozialbericht des Statec: Soziale Ungleichheit nimmt zu
Seit dem Jahr 2000 ist die Beschäftigung in Luxemburg um 50 Prozent angestiegen, die Gehälter um 44 Prozent. Knapp 16 Prozent der Bevölkerung sind armutsgefährdet. Zwei Prozent der Luxemburger haben nicht das Nötigste zum Leben. Das geht aus dem jüngsten Sozialbericht des Statec hervor.
Aus dem jüngsten Sozialbericht des Statec geht hervor, dass die soziale Ungleichheit in Luxemburg weiter zunimmt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.