Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boeings Großraumjet 777X kommt erst im Jahr 2025
Wirtschaft 27.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Milliardenverlust

Boeings Großraumjet 777X kommt erst im Jahr 2025

Große Boeing-Kunden wie Lufthansa und Emirates müssen noch länger auf ihre bestellten 777X-Maschinen warten.
Milliardenverlust

Boeings Großraumjet 777X kommt erst im Jahr 2025

Große Boeing-Kunden wie Lufthansa und Emirates müssen noch länger auf ihre bestellten 777X-Maschinen warten.
Foto: AFP
Wirtschaft 27.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Milliardenverlust

Boeings Großraumjet 777X kommt erst im Jahr 2025

Der Airbus-Rivale steckt weiter in der Krise. Zu Jahresbeginn fiel ein hoher Verlust an, zudem trüben neue Probleme den Geschäftsausblick.

(dpa/dme) – Die Folgen des Ukraine-Kriegs und hauseigene Probleme haben den US-Flugzeughersteller Boeing im ersten Quartal überraschend tief in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich stand ein Verlust von über 1,2 Milliarden Dollar (gut 1,1 Mrd. Euro) nach einem Minus von 561 Millionen ein Jahr zuvor, wie der Rivale des weltgrößten Flugzeugbauers Airbus am Mittwoch in Chicago mitteilte. Der Umsatz fiel um acht Prozent auf knapp 14 Milliarden Dollar.

Zudem verschiebt Boeing die Auslieferung seines modernisierten Großraumjets 777X ein weiteres Mal: Wegen Problemen bei der Zertifizierung werde das erste Exemplar der Langversion 777-9 erst im Jahr 2025 ausgeliefert. Erst vor gut einem Jahr hatte Boeing die Premiere bis 2023 vertagt und deshalb eine Milliardenbelastung verbucht. Die erneute Verzögerung werde ab dem zweiten Quartal zu Mehrkosten von insgesamt 1,5 Milliarden Dollar führen, hieß es nun.

Großkunden wie Lufthansa oder Emirates wollten das längste Flugzeug der Welt ursprünglich Anfang 2020 einflotten, doch die Auslieferung verzögert sich immer weiter. Auch Cargolux liebäugelt mit der Fracht-Version des Zweistrahlers, um die alternden Exemplare der eigenen 747-Flotte zu ersetzen. Alternativ schaue man sich aber auch den Airbus A350F an, so Cargolux-Chef Richard Forson gegenüber dem Luxemburger Wort beim 50. Firmenjubiläum vor zwei Jahren.

Auch Probleme beim „Dreamliner“ und der Air Force One


A cellular tower stands as an JetBlue Airbus A321neo airplane lands at Los Angeles International Airport (LAX) in the Lennox neighborhood of Los Angeles, California on January 19, 2022. - Telecom giants AT&T and Verizon began 5G cell phone data service in the United States Wednesday without major disruptions to flights after the launch of the new wireless technology was scaled back. (Photo by Patrick T. FALLON / AFP)
Warum 5G an Flughäfen in den USA ein Problem ist, aber nicht in Europa
Die Anbieter AT&T und Verizon verschieben die Einführung des neuen Mobilfunkstandards an amerikanischen Flughäfen.

Das erste Vierteljahr sei von neuen Herausforderungen geprägt gewesen, sagte Boeing-Chef Dave Calhoun. Das Unternehmen musste angesichts des Ukraine-Kriegs hohe Belastungen schultern. Zudem ächzt der Airbus-Rivale weiter unter Problemen beim Langstreckenjet 787 „Dreamliner“ und Schwierigkeiten bei der neuen US-Präsidentenmaschine Air Force One. Dennoch hatten Experten mit einem deutlich geringeren Verlust gerechnet. Die Aktie fiel vorbörslich um über drei Prozent.

Calhoun betonte, dass Boeing beim krisengeschüttelten „Dreamliner“-Jet Fortschritte mache. Der Problemflieger kann wegen hartnäckiger Fertigungsmängel seit Monaten nicht wie geplant ausgeliefert werden, was bereits zu Produktionsdrosselungen und teuren Entschädigungszahlungen an Kunden führte. Laut Vorstandschef Calhoun hat Boeing nun einen Plan zur Behebung der Probleme bei der US-Flugaufsicht FAA eingereicht. Er machte jedoch keine Angaben dazu, wann die Auslieferungen wieder aufgenommen werden könnten.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Luft- und Raumfahrtriese Boeing feiert großes Jubiläum. Es ist eine Geschichte vom amerikanischen Traum. Doch die Zukunft steht im Zeichen vieler Herausforderungen - Erzrivale Airbus macht Druck.
Boeing 787 Dreamliner auf der Farnborough Airshow im Juli 2016.
Riesenflieger vor dem Aus?
Boeing schraubt die Produktion seines Jumbo-Jets herunter. Auch Airbus kämpft beim A380 mit Absatzproblemen. Lagen Riesenflieger vor zehn Jahren noch im Trend, droht ihnen heute das Aus.
Lufthansa gehört zu den letzten großen Fluggesellschaften, die die 747-8 Intercontinental betreiben.