Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boeing verliert massiv Bestellungen für 777X

(dpa) - Der US-Flugzeugbauer Boeing muss wegen der erneuten Verzögerungen bei der Entwicklung um mehr als ein Drittel seiner Bestellungen für seinen Großraumjet 777X fürchten. Der Konzern bezifferte seinen Auftragsbestand am Montag (Ortszeit) auf nur noch 191 Maschinen des Typs, 38 Prozent weniger als auf der Website des Konzerns genannt. Weil sich die Erstauslieferung des Modells auf Ende 2023 verschiebt, können einige Kunden von ihren Bestellungen zurücktreten.

Boeing erklärte den verringerten Auftragsbestand mit einer Bilanzierungsregel, nach der der Konzern gefährdete Bestellungen von der Liste nehmen müsse.

Boeing hatte vergangene Woche weitere Verzögerungen bei der Entwicklung und Zulassung des Modells bekannt gegeben. Mit der Verschiebung auf Ende 2023 liegt die erste Auslieferung rund drei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Ende 2020 verbuchte Boeing in diesem Zusammenhang eine Sonderbelastung von 6,5 Milliarden US-Dollar, wodurch der Konzern für das Gesamtjahr einen Rekordverlust von 11,9 Milliarden Dollar verkraften musste.  

Boeing hatte in jüngster Zeit bereits wegen des Debakels um die 737 Max herbe Verluste einstecken müssen.  

Heute

Kurzmeldungen Lokales Heute um 13:03

Hauptstadt: Fahrer missachtet fünf rote Ampeln - und Ausgangssperre

Gegen 2.30 Uhr wurde in der Nacht auf Sonntag von der Polizei ein Fahrzeug in Luxemburg-Stadt in der Rue Notre-Dame gesichtet, das mehrere rote Ampeln missachtete. Zeitweilig verloren die Beamten das Auto aus den Augen, konnten es aber in der Rue de Hollerich wieder sichten. Die Verfolgung wurde aufgenommen und auf der Autobahnausfahrt in Richtung Bridel wurde das Fahrzeug gestoppt.

Da der Alkoholtest beim Fahrer positiv ausfiel, wurde dessen Führerschein eingezogen. Die fünf Fahrzeuginsassen erhielten zudem eine gebührenpflichtige Verwarnung in Höhe von jeweils 300 Euro wegen Missachtung der Ausgangssperre.  

Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 12:59

Sechs Führerscheine am Samstagabend eingezogen

In den vergangenen Stunden musste die Polizei mehrere Führerscheine aufgrund von Alkohol am Steuer einziehen.

Am Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr wurde ein Fahrzeug in Mondorf gemeldet, welches mitten auf der Fahrbahn stehen blieb. Zudem habe der Fahrer andere Fahrer angepöbelt. Bei der anschließenden Kontrolle war der Alkoholtest positiv. Kurz nach 21 Uhr fragte eine Fahrerin in Grevenmacher nach dem Weg. Da die Fahrerin einen betrunkenen Eindruck machte, wurde die Polizei verständigt. Die Fahrerin wurde daraufhin kontrolliert. Der Alkoholtest war positiv. Gegen 21.30 Uhr wurde ein Fahrzeug in Schieren gemeldet, welches mitten auf der Fahrbahn stehen blieb. Auch hier wurde die Polizei zu Hilfe gerufen, welche vor Ort feststellte, dass der Fahrer betrunken war. Ein Unfall wurde gegen 22.40 Uhr in Wiltz gemeldet, wobei sich ein Fahrzeug überschlug. Die Fahrerin wurde nur leicht verletzt. Der Alkoholtest verlief positiv. Kurz nach Mitternacht beobachtete eine Polizeistreife, wie ein Wagen in Belair entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Bei der Kontrolle wurde auch hier festgestellt, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss hinterm Steuer saß. Letzten Endes wurde gegen 5.30 Uhr ein Fahrer in Bonnevoie wegen Alkohol am Steuer kontrolliert.

In sämtlichen Fällen wurde der Führerschein eingezogen beziehungsweise ein provisorisches Fahrverbot ausgestellt sowie Anzeige erstellt.

Lesen Sie auch: 

Unfall in Leudelingen
Drei Führerscheine eingezogen

Kurzmeldungen International Heute um 09:27

Mexiko: Mindestens elf Menschen auf Party erschossen

(dpa) - Bei einem bewaffneten Angriff auf eine Party in Tonalá im Westen Mexikos sind Behördenangaben zufolge mindestens elf Menschen erschossen worden. „Auf dem Bürgersteig wurden die Leichen von zehn Männern mit Schusswunden gefunden“, hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Jalisco, in der Tonalá liegt. Außerdem sei im Haus ein Minderjähriger tot aufgefunden worden, der ebenfalls Schussverletzungen aufwies. Eine Frau und ein Junge wurden demnach verletzt. Die Täter sollen laut der Mitteilung vom Samstagabend (Ortszeit) von einem Pickup aus das Feuer eröffnet haben.

Seit Ende 2006 der sogenannte Drogenkrieg in Mexiko ausbrach, hat die Gewalt in dem Land mit rund 126 Millionen Einwohnern immense Ausmaße erreicht. Derzeit werden fast 100 Morde pro Tag registriert. Zudem gelten in Mexiko mehr als 82.000 Menschen als verschwunden.

Das Blutvergießen geht zu einem großen Teil auf das Konto von Kartellen und Banden, die am Drogenschmuggel ins Nachbarland USA beteiligt sind, aber auch durch Entführungen, Erpressung und andere Verbrechen Geld erbeuten. Oft haben sie Verbindungen zu Sicherheitskräften. Laut Zahlen des Thinktanks IEP werden nur etwa drei Prozent der in Mexiko gemeldeten Straftaten aufgeklärt.

Der westmexikanische Bundesstaat Jalisco gilt als besonders gefährlich. Die Wiege des mächtigen Kartells Jalisco Nueva Generación (CJNG) erlebt derzeit eine besonders schlimme Gewaltwelle.

Lesen Sie auch:

Offene Fragen 35 Jahre nach dem Palme-Mord
USA: Keine Anklage nach Polizeischüssen auf Schwarzen in Kenosha   

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 27.02.2021

Oberkerschen: Motorradfahrer gestürzt

(SH) - In der Rue Heierchen in Oberkerschen ist am Samstag gegen 16.30 Uhr ein Motorradfahrer gestürzt. Er wurde dabei nicht verletzt. Dennoch waren die Helfer des CIS Käerjeng im Einsatz.

Auf der N4 zwischen Cloche d'Or und Leudelingen war es gegen 14.30 Uhr zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen gekommen. Auch hierbei gab es keine Verwundeten. Vor Ort waren Rettungskräfte aus Mamer und Luxemburg-Stadt.

Lesen Sie auch: 

Unfall in Leudelingen

Drei Führerscheine eingezogen

Kurzmeldungen Lokales 27.02.2021

Drei Führerscheine am Freitag wegen Alkohol am Steuer eingezogen

Am Freitag wurde der Polizei gegen 13 Uhr ein Fahrzeug in der Nähe von Remich gemeldet, welches ein gefährliches Fahrverhalten aufwies und beinahe mehrere Unfälle verursachte. Die Polizei fand das Fahrzeug an einem Parkplatz nahe Remich. Der Fahrer befand sich schlafend hinter dem Steuer. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass dieser unter Alkoholeinfluss stand. Zudem wurde dessen Führerschein erst kürzlich eingezogen. Gegen den Fahrer wurde Strafanzeige erstellt, das Fahrzeug wurde beschlagnahmt.

Ein weiterer Führerschein wurde kurz vor 17 Uhr eingezogen. Ein Mann verunfallte bei Consdorf mit seinem Motorrad. Da der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand, wurde sein Führerschein eingezogen.

In der Nacht auf Samstag um 2.30 Uhr fiel der Polizei ein Fahrzeug auf, welches mit hoher Geschwindigkeit in Esch/Alzette unterwegs war. Das Fahrzeug wurde in der Rue du Canal gestoppt und kontrolliert. Der Fahrer unterlag bereits einem provisorischen Fahrverbot und auch dessen Alkoholtest war positiv.

Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen Panorama 27.02.2021

Euromillionen-Jackpot von 210 Millionen geht in die Schweiz

(dpa) - Ein Schweizer oder eine Schweizerin hat den bisher größten Jackpot bei der Lotterie Euromillionen in Höhe von 210 Millionen Euro geknackt. „Der Gewinner oder die Gewinnerin hat über Internet gespielt, wir kennen also bereits den Namen“, sagte am Samstag ein Sprecher von Swisslos. Swisslos werde ihn aber erst am Montag kontaktieren, damit er etwas Zeit habe, sein Glück zu begreifen. Die Summe werde auf einen Schlag ausbezahlt. Ratenzahlungen bei Mega-Gewinnen wie zum Beispiel in den USA seien nicht vorgesehen, hieß es. Der Jackpot habe sich angesammelt, weil über neun Ziehungen niemand die richtigen Zahlen gehabt habe und außerdem ein Teil des Super-Jackpots den Topf füllte. Zuletzt hatte eine Schweizerin im Oktober 2018 rund 166 Millionen Euro gewonnen.

Euromillionen wird seit 2004 gespielt. An der länderübergreifenden Lotterie nehmen Spieler aus Frankreich, Spanien, Großbritannien, Luxemburg, Belgien, Schweiz, Portugal, Irland und Österreich teil.

Lesen Sie auch:

Nach dem Jackpot: Losglück mit Folgen  

Kurzmeldungen Lokales 27.02.2021

Unfall in Leudelingen und Auto in Steinfort in Brandt

(jwi) - Am Freitagabend kam es gegen 21.30 Uhr zu einem Unfall auf dem CR 163 zwischen Leudelingen und Abweiler. Ein Auto kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Die beiden Insassen wurden dabei verletzt. Im Einsatz waren die Einsatzkräfte aus Bettemburg, Düdelingen und Leudelingen.

In Steinfort in der Rue de Luxembourg brannte am Samstag um 4.15 Uhr in der Früh ein Auto. Ein Rettungswagen und die Feuerwehr aus Steinfort sowie die Feuerwehr aus Mamer waren an der Einsatzstelle. Verletzt wurde niemand, so der CGDIS.

Lesen Sie auch:

Mit über 100 km/h durch die Hauptstadt
Raser wird in Deutschland wegen Mordes verurteilt

Vorgestern

Kurzmeldungen Panorama 26.02.2021

Gigantischer Eisberg in der Antarktis abgebrochen

 (dpa) - In der Antarktis ist ein riesiger Eisberg vom Schelfeis abgebrochen. Das teilte die Organisation British Antarctic Survey (BAS) am Freitag mit. Der Eisberg mit einer Fläche von 1.270 Quadratkilometern (etwa halb so groß wie Luxemburg) war Teil des Brunt-Schelfeises. 

Schon lange hatten britische Forscher, die in der Nähe eine Forschungsstation betreiben, einen Riss beobachtet. Der habe sich im Januar nun mit bis zu einem Kilometer pro Tag verlängert, hieß es in der BAS-Mitteilung. Am Freitag war es schließlich soweit. Die Forschungsstation sei derzeit wegen des anbrechenden antarktischen Winters nicht besetzt. 

Es sei aber unwahrscheinlich, dass sie von dem Kalben des Schelfeises, wie das Entstehen von Eisbergen genannt wird, betroffen sei.  

Sehen Sie auch:

„Mutter Ätna“ kommt nicht zur Ruhe

Kurzmeldungen Lokales 26.02.2021

Streithähne greifen Sicherheitsbeamten am Bahnhof an

(TJ) - Am Donnerstagabend wurde ein Sicherheitsbeamter am Bahnhof Luxemburg angegriffen. Der Beamte hatte zuerst versucht, einen Streit zwischen einem streitenden Mann und einer Frau zu schlichten und untersagte dem Mann wegen seines aufbrausenden Verhaltens die Zugfahrt.

Daraufhin verpasste dieser dem Angestellten einer Sicherheitsfirma einen Schlag ins Gesicht, schubste ihn und stieß Morddrohungen aus. Als Kollegen des Beamten zu Hilfe eilten, ereiferte auch die Frau sich und stieß Morddrohungen aus. Beide wurden von der Polizei protokolliert.

Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen Lokales 26.02.2021

Festnahme nach Alkoholfahrt

(TJ) - Gegen 1 Uhr in der Nacht auf Freitag fiel Polizeibeamten ein Wagen auf, der mit hoher Geschwindigkeit und in falscher Richtung in die Rue 1900 am Bahnhof gesteuert wurde.

Als die Beamten den Fahrer kontrollierten, mussten sie feststellen, dass dieser bereits einem Fahrverbot unterliegt und zudem deutlich alkoholisiert war. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde er festgenommen und muss sich am Freitag vor dem Untersuchungsrichter verantworten.

Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen Lokales 26.02.2021

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall auf der N12

(SC) - Nach einem Unfall, der sich am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr auf der N12 zwischen Buderscheid und Heiderscheidergrund ereignete, sucht die Polizei nun nach Zeugen des Vorfalls. Insbesondere suchen die Beamten nach einem blauen Auto, das bei der Frontalkollision in unmittelbarer Nähe gewesen sein soll.

Zweckdienliche Hinweise zum Unfallhergang oder sonstige Beobachtungen sind für die Polizeidienststelle „Commissariat des Ardennes“ unter der Nummer (+352) 244 89 1000 oder per E-Mail (police.ardennes@police.etat.lu).

Aktuelle Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen Lokales 26.02.2021

Rodingen: Mutmaßlicher Drogendealer festgenommen

(SC) - Bereits am Dienstagabend wurde in Rodingen eine Drogenübergabe zwischen zwei Personen beobachtet. Die Polizei stellte den mutmaßlichen Dealer wenig später. Er hatte eine kleine Menge Kokain, ein Mobiltelefon und einen kleinen Geldbetrag dabei.

Eine Polizeikontrolle ergab außerdem, dass der Mann nicht in Besitz einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung war, und somit gegen die Einreisebestimmungen verstoßen hatte. Der Mann wurde festgenommen und am Mittwoch dem Untersuchungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen den Mann erließ.

Kurzmeldungen Lokales 26.02.2021

Illegales Rennen in Trier endet mit Unfall

(dpa) - Das illegale Autorennen endete an einem Baum: In Trier haben sich am Donnerstagabend laut Polizei die Fahrer zweier Limousinen ein Rennen entlang der Zurmaiener Straße geliefert - mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern. Sie rasten auf beiden Fahrbahnen, überholten sich gegenseitig und schnitten laut Zeugenaussagen andere, unbeteiligte Verkehrsteilnehmer. Einer der Fahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Baum. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Trier ordnete diese an, beide Führerscheine zu beschlagnahmen.

Lesen Sie auch: