Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boeing bessert 737-Triebwerke nach
Wirtschaft 20.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Boeing bessert 737-Triebwerke nach

Boeing bessert 737-Triebwerke nach

AFP
Wirtschaft 20.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Boeing bessert 737-Triebwerke nach

Nach einem tödlichen Zwischenfall müssen die Triebwerksverkleidungen verstärkt werden.

(dpa) - Der Flugzeugbauer Boeing will nach einem tödlichen Zwischenfall bei seinem Mittelstreckenjet 737 NG die Triebwerke von tausenden Maschinen in aller Welt überarbeiten.

Die US-amerikanische Verkehrsaufsichtsbehörde NTSB empfahl, dass Boeing die vordere Verkleidung der Turbinen so verändert, dass gebrochene Teile aus dem Inneren nicht mehr nach außen geschleudert werden können. Boeing kündigte in der Nacht zum Mittwoch an, den Empfehlungen zu folgen. Weltweit könnten davon rund 7000 Flugzeuge betroffen sein.

Luxair nicht betroffen

Die luxemburgische Fluggesellschaft Luxair, die NG-Maschinen des Typs 737-700 und 737-800 betreibt, sei nicht von dem Problem betroffen, wie Luxair-Sprecher Joe Schroeder auf Nachfrage bestätigte. 


Qantas findet Haarrisse an Boeing 737NG-Maschinen
Bei der Inspektion ihrer Flotte von Passagierjets vom Typ Boeing 737 NG hat die australische Airline Qantas schon drei Maschinen mit Haarrissen entdeckt.

Bei dem Unfall einer Maschine der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines im April 2018 war ein Schaufelblatt der Turbine gebrochen. Teile des Triebwerks trafen den Flugzeugrumpf. Eine Passagierin wurde fast aus dem Fenster gerissen und starb später an ihren Verletzungen. Weitere Menschen kamen mit leichten Verletzungen davon. Die Piloten konnten die Maschine in Philadelphia notlanden.

Die Behörde NTSB kann Boeing die Maßnahmen nicht direkt vorschreiben. Sie riet der US-Flugaufsicht FAA, den Flugzeugbauer zu entsprechenden Verbesserungen bei noch zu bauenden Jets zu verpflichten. Betroffenen Fluggesellschaften solle eine Nachrüstung vorgeschrieben werden. Hinweise gingen auch an die europäische Flugaufsicht EASA.


(FILES) In this file photo taken on August 1, 2019 Boeing 737 MAX airplanes are parked on Boeing property near Boeing Field on August 13, 2019 in Seattle, Washington. - A Boeing pilot behind the 737 MAX certification in 2016 told a colleague a key flight handling system was "running rampant" during simulator tests, according to documents reviewed on October 18, 2019, by AFP. The Boeing employees quipped about problems during simulations of the Maneuvering Characteristics Augmentation System, a flight-handling mechanism that is believed to be at the center of two MAX crashes that killed 346 people. (Photo by David Ryder / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
737-Max-Debakel: Boeing-Krise ohne Ende?
Heikle Textnachrichten bringen den ohnehin schon heftig kriselnden US-Flugzeugriesen Boeing weiter unter Druck.

Die Triebwerke des Flugzeugtyps stammen von dem Hersteller CFM International, einem Gemeinschaftsunternehmen des US-Konzerns General Electric und des französischen Konzerns Safran. Die Boeing 737 NG (Next Generation) ist die Vorgängerin der Neuauflage 737 Max.

Vom Flugverbot für die 737 Max, die seit März nach zwei Abstürzen weltweit am Boden bleiben muss, ist sie nicht betroffen. Allerdings machte zuletzt auch die 737 NG Probleme. An mehreren Maschinen wurden Haarrisse entdeckt an der Stelle, an der die Tragflächen am Rumpf befestigt sind.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Emirates kauft 50 Airbus A350
Der Auftrag hat einen Gesamtwert von rund 14,5 Milliarden Euro. Hintergrund der Bestellung ist die Einstellung der Produktion des A380.
ARCHIV - 03.06.2016, Brandenburg, Schönefeld: Menschen verfolgen auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) den Start eines Airbus A350.    (zu dpa "Emirates kauft bei Airbus 50 Langstreckenjets vom Typ A350") Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Weiteres Problem für Boeing
Boeing kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus. Nach dem Debakel mit der 737 Max droht nun auch Ungemach mit der 787.
An aircraft type Boeing 787-9 of the airline KLM Royal Dutch Airlines at the airport of Amsterdam (Netherlands), 22 September 2017. | usage worldwide