Wählen Sie Ihre Nachrichten​

BMW eröffnet in Mexiko neues Werk für die 3er-Reihe
Wirtschaft 06.06.2019

BMW eröffnet in Mexiko neues Werk für die 3er-Reihe

Über eine Milliarde US-Dollar wurden für das Werk in Zentralmexiko investiert.

BMW eröffnet in Mexiko neues Werk für die 3er-Reihe

Über eine Milliarde US-Dollar wurden für das Werk in Zentralmexiko investiert.
Andrea Sosa Cabrios/dpa
Wirtschaft 06.06.2019

BMW eröffnet in Mexiko neues Werk für die 3er-Reihe

„Von hier aus liefern wir die BMW 3er Limousine an Kunden weltweit“, sagte Produktionsvorstand Oliver Zipse am Donnerstag.

ARCHIV - 16.05.2019, Bayern, München: Flaggen mit dem Logo des Münchner Autobauers BMW wehen vor der Olympiahalle. (zu dpa: "BMW: Sponsoren-Verhandlungen mit FC Bayern gescheitert") Foto: Sina Schuldt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
BMW gibt sicherheitsrelevante Verkehrsdaten frei
BMW wird als erster Autohersteller für die Verkehrssicherheit relevante Daten aus seinen Fahrzeugen allen Interessenten zu Verfügung stellen.

(dpa) - Der Autobauer BMW hat in San Luis Potosí sein erstes Werk in Mexiko eröffnet. „Von hier aus liefern wir die BMW 3er Limousine an Kunden weltweit“, sagte Produktionsvorstand Oliver Zipse am Donnerstag. Die Münchner investierten mehr als eine Milliarde US-Dollar in den Bau der Fabrik in Zentralmexiko. Auf dem 300 Hektar umfassenden Gelände sollen 2500 Mitarbeiter jährlich bis 175 000 Fahrzeuge fertigen. „Wir sind hier, um zu bleiben“, sagte der Leiter des neuen Werkes, Hermann Bohrer.

Mexiko hat Freihandelsabkommen mit mehr als 40 Ländern unterzeichnet und ist ein wichtiger Standort für die Automobilindustrie. 2018 wurden 3,5 Millionen Pkw, Pick-ups und Vans exportiert, 75 Prozent davon in die USA. Allerdings drohte US-Präsident Donald Trump dem Nachbarland zuletzt mit Strafzöllen auf alle Importe ab den 10. Juni, wenn die massive Migration aus Mittelamerika nicht sinkt. Eine mexikanische Delegation versucht derzeit in Washington, eine Einigung zu erzielen, um Zölle abzuwenden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA: Vorerst keine US-Strafzölle gegen Mexiko
Nach tagelangen Verhandlungen in Washington haben sich die Unterhändler vorerst geeinigt. Mexiko will mehr gegen die illegale Migration tun, die Vereinigten Staaten verzichten im Gegenzug auf die angedrohten Sonderabgaben auf alle Importe aus dem Nachbarland.
05.06.2019, Mexiko, Tijuana: "Hecho en Mexico" (Made in Mexiko) steht an einer Kiste in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Weil Mexiko angeblich nicht genug gegen die illegale Migration tut, droht US-Präsident Trump mit Strafzöllen auf alle Importe aus dem südlichen Nachbarland. Foto: Omar Martinez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++