Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Blumen zu Valentinstag fast acht Prozent teurer
Wirtschaft 05.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Blumen zu Valentinstag fast acht Prozent teurer

Bei Pflanzen und Blumen stiegen die Preise im Februar wegen des Valentinstags um 7,9 Prozent.

Blumen zu Valentinstag fast acht Prozent teurer

Bei Pflanzen und Blumen stiegen die Preise im Februar wegen des Valentinstags um 7,9 Prozent.
Foto: dpa
Wirtschaft 05.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Blumen zu Valentinstag fast acht Prozent teurer

Kleidung war im Februar dagegen wesentlich günstiger. Ursache war der verschobene Winterschlussverkauf. Der Verbraucherpreisindex zeigt die Zahlen im Detail.

(mab) - Im Februar fiel der Verbraucherpreisindex im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Prozent. Die jährliche Inflationsrate sank von 1,9 Prozent auf -0,1 Prozent. Das zeigen die am Freitag veröffentlichten Zahlen des Statec. 

Der Rückgang beim Verbraucherpreisindex erklärt sich durch eine Verschiebung: Wegen der Pandemie fand der Winterschlussverkauf einen Monat später statt. In der Kategorie „Bekleidung und Schuhe“ fiel der Preis daher innerhalb eines Monats um 16,2 Prozent. Im Vergleich zum Winterschlussverkauf im Januar 2020 stiegen die Preise in dieser Kategorie aber um 1,1 Prozent. 


Seit der Corona-Krise hat Claudia Neumeister mehr Anfragen als je zuvor.
Partnervermittlerin: "Fake-Profile gibt es bei mir nicht"
Claudia Neumeister war lange Single und kennt die Schwierigkeiten bei der Partnersuche nur zu gut. Nun verkuppelt sie in Luxemburg selbst Singles. Seit der Corona-Krise hat sie mehr Anfragen als je zuvor.

Bei Mineralölprodukten stiegen die Preise: Heizöl ( 7,7  Prozent), Diesel (4,9 Prozent) und Benzin (4,2 Prozent). Über ein Jahr gesehen sind  Mineralölprodukte um 0,4 Prozent teurer geworden. Auch Pauschalreisen waren im Februar aufgrund der Schulferien um 6,6 Prozent teurer und bei Pflanzen und Blumen stiegen die Preise im Februar wegen des Valentinstags um 7,9 Prozent. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachdem der Winterschlussverkauf die Preise im Januar sinken ließ, stiegen sie im Februar wieder entsprechend an. Auf das Jahr gesehen geht die Teuerungsrate allerdings etwas zurück.
Die Teuerung in Luxemburg ist im September leicht zurückgegangen. Nach Zahlen des Statec sind die Verbraucherpreise um 0,16 Prozent gesunken.
Die Erdölprodukte steigen um 1,54 Prozent gegenüber dem Vormonat.