Bis zu 42 Personen betroffen

Neuer Sozialplan bei Delphi

Es ist nicht zum ersten Mal, dass Delphi in Luxemburg Stellen abbaut.
Es ist nicht zum ersten Mal, dass Delphi in Luxemburg Stellen abbaut.
Archivfoto: Marc Wilwert

(miz) - Die Gewerkschaft OGBL teilt am Donnerstag in einem Presseschreiben mit, dass sie mit den Verantwortlichen des Automobilzulieferers Delphi einen neuen Sozialplan unterschrieben hat. Bis zu 42 Mitarbeiter sind betroffen.

Grund dafür: Die Delphi-Gruppe habe sich dazu entschieden, die Firma weltweit umzustrukturieren. Der Delphi-Teilbereich Aptiv wird von Luxemburg nach Irland verlegt. Die Mitarbeiter der Delphi International Operations Luxembourg (DIOL) werden demnach entweder ins Ausland versetzt, sie werden Teil des Betriebs, der in Luxemburg bleibt oder sie müssen gekündigt werden.

Alle Mitarbeiter von Delphi Automotive Systems Luxembourg (DASL) werden Teil der neuen Delphi Technologies und sind nicht vom Sozialplan betroffen.

Einigen Mitarbeitern wurde bereits eine Stelle in Dublin bei Delphi Aptiv angeboten. Lehnen sie das Jobangebot ab, sind sie durch den Sozialplan abgesichert. Auch werde geprüft, ob einige Mitarbeiter zu Delphi Technologies wechseln können.

Ein Schock für die Mitarbeiter

Die Gewerkschaft schreibt weiter, man habe mehrere soziale und finanzielle Beihilfen  für die betroffenen Mitarbeiter aushandeln können, unter anderem eine Abfindung, im Fall eines Umzugs eine Umzugsunterstützung oder auch noch Weiterbildungen.

OGBL teilt auch mit, dass der Sozialplan ein "Schock" für die Mitarbeiter sei. Dass Delphi den Teilbereich Aptiv nach Irland verlegt, ist für die Gewerkschaft "unverständlich". Diese Entscheidung werde jetzt auf den Schultern der Mitarbeiter ausgetragen.

Für Delphi ist dies der vierte Sozialplan innerhalb von zehn Jahren.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.