Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ryanair kürzt Angebot am Hahn
Wirtschaft 22.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Billigairline ändert Flugplan

Ryanair kürzt Angebot am Hahn

Für den defizitären Flughafen Hahn ist der teilweise Rückzug seines Hauptkunden Ryanair eine schlechte Nachricht.
Billigairline ändert Flugplan

Ryanair kürzt Angebot am Hahn

Für den defizitären Flughafen Hahn ist der teilweise Rückzug seines Hauptkunden Ryanair eine schlechte Nachricht.
Foto: Andreas Adam
Wirtschaft 22.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Billigairline ändert Flugplan

Ryanair kürzt Angebot am Hahn

Ryanair fliegt vom Regionalflughafen Hahn nur noch 40 statt 44 Ziele an. Gerüchte, wonach die Billigairline mit dem Findel verhandele, werden von lux-Airport und dem Ministerium für Infrastruktur dementiert.

(aa/vb) – Ryanair kürzt sein Angebot am Flughafen Hahn. Die irische Billigfluggesellschaft hat den Sommerflugplan für den Hahn abgespeckt und fliegt nur noch 40 statt 44 Ziele an. Das berichtete der "Trierische Volksfreund" am Dienstag. Demnach verhandelt Ryanair mit umliegenden Flughäfen. Laut einer kürzlichen Aussage des rheinland-pfälzischen Infrastrukturministers Roger Lewentz stehe die Billigfluglinie auch mit dem Luxemburger Flughafen in Kontakt

Für den defizitären Flughafen Hahn ist der teilweise Rückzug seines Hauptkunden zunächst einmal eine schlechte Nachricht. Dennoch geht Ryanair laut der Betreibergesellschaft des Flughafens Hahn weiter von 2,2 Millionen Passagieren aus - von sehr stabilen Zahlen also. "Der Flughafen Frankfurt-Hahn wird außerdem durch zusätzliche Angebote der Wizz Air (neun Ziele) und Sunexpress (ein Ziel) wie im Vorjahr 50 Ziele anbieten", so Hahn-Airport-Sprecherin Hanna Koch am Dienstag gegenüber dem "Luxemburger Wort".

lux-Airport: Keine Verhandlungen mit Ryanair

Was das hartnäckig kolportierte Gerücht anbelangt, wonach Ryanair Verhandlungen mit dem Flughafen Luxemburg führe, wird dies von Johan Vanneste, dem CEO der Flughafenbetreibergesellschaft lux-Airport, dementiert: "Nein, es gibt keine Verhandlungen mit Ryanair. Jeder stellt uns diese Frage, aber diese aus Deutschland stammende Information ist falsch", so Vanneste gegenüber dieser Zeitung. Auch aus dem luxemburgischen Infrastrukturministerium hieß es am Dienstagnachmittag: "Es gibt keine Verhandlungen mit Ryanair!"

Auf Anfrage des "Luxemburger Wort" beim rheinland-pfälzischen Infrastrukturministerium sagte ein Sprecher, dass der rheinland-pfälzische Ressortminister Roger Lewentz im Sommer 2015 zusammen mit Hahn-Geschäftsführer Markus Bunk bei Ryanair-CEO Michael O'Leary in Dublin gewesen sei. Damals habe O'Leary den beiden gesagt, Ryanair spreche auch mit Luxemburg. Von Verhandlungen sei jedoch nie die Rede gewesen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ryanair ist im Passagierbereich der Platzhirsch am rheinland-pfälzischen Regionalflughafen Hahn im Hunsrück. Zum Winter streichen die Iren ihr Angebot dort zusammen. Anders ist die Lage in Luxemburg.
(FILES) This file photo taken on September 21, 2017 shows a Ryanair plane landing at Dublin Airport on September 21, 2017. 
Ryanair on December 20, 2017 hailed a "positive and successful" meeting with pilots' representatives, following unprecedented talks as the Irish no-frills airline takes the first steps towards union recognition. / AFP PHOTO / Paul FAITH
Sommerflugplan 2017 vorgestellt
Die Billigfluggesellschaft hat einen fünfjährigen Abfertigungsvertrag mit dem defizitären Flughafen Hahn unterzeichnet und sieht kein Problem darin, neben Luxemburg und Frankfurt längerfristig auch den Hunsrück-Airport anzufliegen.
Die Billigfluggesellschaft hat einen fünfjährigen Abfertigungsvertrag mit dem defizitären Flughafen Hahn unterzeichnet und sieht kein Problem darin, neben Luxemburg und Frankfurt längerfristig auch den Hunsrück-Airport anzufliegen.
Ab September bietet Ryanair Flüge ab Luxemburg-Findel nach London und Porto an. Ein Sprecher meint, dass dies auch die Preise der anderen Fluggesellschaften am Findel unter Druck bringen wird.
CdP Ryanair, Foto Lex Kleren
Der Flughafen Hahn steckt tief in den roten Zahlen. 2014 ist das Millionendefizit rasant gewachsen, dies bei einer negativen Umsatzentwicklung. Das Passagieraufkommen hat inzwischen angezogen, doch im Frachtbereich sieht es schlecht aus.
„Seit Jahresbeginn haben wir zweistellige Wachstumsraten im Passagierverkehr“, sagt Flughafen-Geschäftsführer Markus Bunk.
Yangtze River Express hat zum Monatsanfang die Frachtflüge nach Luxemburg eingestellt. Die Zukunft der chinesischen Airline im Großherzogtum gilt als ungewiss. Der Findel könnte den Verlust jedoch leichter verkraften als der nahegelegene Flughafen Hahn in Deutschland.
Yangtze ist der fünftwichtigste Kunde der Luftfracht-Drehscheibe Luxemburgs.