Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bill Gates geht in Rente
Wirtschaft 14.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Bill Gates geht in Rente

Will sich nun voll und ganz der "Bill & Melinda Gates Foundation" widmen: Microsoft-Gründer Bill Gates.

Bill Gates geht in Rente

Will sich nun voll und ganz der "Bill & Melinda Gates Foundation" widmen: Microsoft-Gründer Bill Gates.
Foto: AFP
Wirtschaft 14.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Bill Gates geht in Rente

Microsoft-Gründer gibt Verwaltungsratsposten bei Microsoft und Berkshire ab - um sich stärker auf seine Wohltätigkeits-Aktivitäten zu konzentrieren.

(dpa) - Microsoft-Gründer Bill Gates zieht sich weiter bei dem Software-Konzern zurück. Der 64-Jährige verlässt den Verwaltungsrat des Windows-Riesen. Gates wolle mehr Zeit für seine verschiedenen wohltätigen Engagements haben, teilte Microsoft mit. 

Er werde jedoch Vorstandschef Satya Nadella und dem restlichen Führungsteam weiterhin als Berater erhalten bleiben. Gates legte auch das Verwaltungsratsmandat bei Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway.

Bei Microsoft hatte Gates sich bereits Mitte 2008 aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen und war im Februar 2014 zu Nadellas Amtsantritt als Verwaltungsratschef zurückgetreten. Sein Posten in dem Spitzengremium des Konzerns, das dem Vorstand übergeordnet ist, soll zunächst nicht neu besetzt werden. Das Direktorium schrumpft auf zwölf Mitglieder.

Zweitreichste Mensch der Welt

Gates hatte Microsoft 1975 zusammen mit Paul Allen gegründet, der 2018 an den Folgen einer Krebserkrankung starb. Zusammen prägten sie die Anfänge der PC-Branche und brachten es so zu großem Reichtum. 

Mit einem Vermögen von knapp 104 Milliarden Dollar (rund 93,5 Mrd. Euro) ist Gates laut Schätzungen des US-Magazins „Forbes“ aktuell nach Amazon-Chef Jeff Bezos der zweitreichste Mensch der Welt.

Den Spitzenjob bei Microsoft hatte Gates schon Anfang 2000 aufgegeben. Dem „Wall Street Journal“ zufolge behielt er jedoch weiterhin Einfluss bei dem Konzern und ließ sich ein paar Mal im Monat auf dem Firmengelände blicken. 


Impfstoffe gegen Lungenentzündungen und Durchfall sollen eine Million Kinder jährlich retten.
Neue Impfstoffe sollen Kinderleben retten
Zwei neue Impfstoffe sollen einer Million Kindern im Jahr das Leben retten. Lungenentzündungen und Durchfall sind die größten Killer von Kindern unter fünf Jahren in Entwicklungsländern. Die GAVI Allianz will die ärmsten Länder der Welt mit den Vakzinen versorgen.

Gates setzt Milliarden von seinem Vermögen über eine gemeinsam mit seiner Frau Melinda gegründete Stiftung unter anderem für den Kampf gegen Krankheiten ein.

Berkshire Hathaway, das Beteiligungskonglomerat von US-Starinvestor Warren Buffett, gab am Freitag bekannt, dass als Nachfolger von Gates im Verwaltungsrat Kenneth Chenault nominiert worden sei. Chenault war bis Februar 2017 Chef des Kreditkartenanbieters American Express.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Milliardärs-Ranking des „Forbes“-Magazins wird weiter vom US-Unternehmer Jeff Bezos dominiert. Dahinter folgen mit Bill Gates und Börsen-Guru Warren Buffett die üblichen Verdächtigen.
(FILES) In this file photo taken on September 19, 2018 Amazon and Blue Origin founder Jeff Bezos provides the keynote address at the Air Force Association's Annual Air, Space & Cyber Conference in Oxen Hill, Maryland. - Jeff Bezos remains the world's richest person, ahead of Bill Gates and Warren Buffett, according to the latest Forbes list of the ultra wealthy. But while things are largely stable up top in that ranking, Facebook founder Mark Zuckerberg dropped three spots and former New York mayor Michael Bloomberg rose by two. According to the list announced March 4, 2019 by Forbes, the riches of Bezos, 55, have swelled by $19 billion in one year and he is now worth $131 billion. (Photo by Jim WATSON / AFP)
Der Erfolg von Microsoft hat Bill Gates zum reichsten Mann der Welt gemacht. 2000 kündigte er seinen Rücktritt als CEO an und bekämpft seither Krankheiten wie Malaria oder Aids.
Bill Gates: Der Software-Stratege und Philanthrop
In 40 Jahren stieg Microsoft an die Spitze der PC-Industrie auf, wurde mit Windows so mächtig, dass eine Zerschlagung drohte, verpasste den Smartphone-Boom und fand neue Hoffnung in Cloud-Diensten. Eine Chronologie:
Windows 8.1 ist Microsofts aktuelles Betriebssystem.