Wählen Sie Ihre Nachrichten​

BIL expandiert nach China
Wirtschaft 3 Min. 17.09.2019

BIL expandiert nach China

Eröffnung in Peking, v.l.n.r.: Zhu Linan, Präsident von Legend Holdings; Yin Yong, Vize-Bürgermeiste von Peking, Finanzminister Pierre Gramegna  Beijing  -       Pierre Gramegna und Marcel Leyers, Präsident des Exekutivkomitees dr BIL. de la BIL

BIL expandiert nach China

Eröffnung in Peking, v.l.n.r.: Zhu Linan, Präsident von Legend Holdings; Yin Yong, Vize-Bürgermeiste von Peking, Finanzminister Pierre Gramegna Beijing - Pierre Gramegna und Marcel Leyers, Präsident des Exekutivkomitees dr BIL. de la BIL
Foto: BIL
Wirtschaft 3 Min. 17.09.2019

BIL expandiert nach China

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Im Beisein von Finanzminister Pierre Gramegna wurde am Dienstag die erste Vertretung der BIL in China eröffnet.

Die Banque Internationale à Luxembourg (BIL) hat am Dienstag die Eröffnung einer Repräsentanz in Peking bekannt gegeben. Damit ist die BIL die erste luxemburgische Bank, die über eine Vertretung in China verfügt. Die Eröffnungsfeier fand im Beisein von Finanzminister Pierre Gramegna statt.

Nach dem Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung durch Legend Holdings war die Expansion auf den chinesischen Markt für die BIL ein logischer nächster Schritt. Die Bank will eine bedeutendere Rolle bei der Förderung des geschäftlichen Austauschs und der Zusammenarbeit zwischen China und Luxemburg in Wirtschaft und Handel spielen. 


BIL - Photo : Pierre Matgé
BIL meldet solide Ergebnisse
Geschäftsjahr 2018: Nettogewinn steigt um 5,7 Prozent auf 131 Millionen Euro.

Im Juli 2018 hatte  Legend Holdings Corporation die erforderlichen Genehmigungen für die mehrheitliche Übernahme derBIL erhalten.   1,48 Milliarden Euro hatte die Finanzgesellschaft aus dem Reich der Mitte für die Übernahme der ältesten Luxemburger Universalbank gezahlt und dafür von Precision Capital, einem Investmentvehikel der königlich katarischen Familie, deren 89,936 Prozent der Anteile erhalten. Die restlichen 10 Prozent der Anteile hält der Luxemburger Staat. 

Luxemburg als Brücke zu Asien

Finanzminister Pierre Gramegna, der sich gerade auf Werbetour für den Finanzplatz in Peking befindet,  erklärte: „Als führendes europäisches Finanzzentrum bietet Luxemburg chinesischen Finanzinstituten Zugang zur EU und agiert zugleich als Drehkreuz für grenzübergreifende Investitionen zwischen China und Europa. Die Eröffnung der BIL-Repräsentanz in Peking, die erste einer luxemburgischen Bank, wird dazu beitragen, die Brückenfunktion Luxemburgs zu festigen. Mit der Unterstützung von Legend Holdings, einem soliden und angesehenen Aktionär, bin ich zuversichtlich, dass die BIL in der Lage sein wird, chinesische Unternehmen und Investitionen nach Europa zu bringen und zugleich europäische Unternehmen und Investoren in China zu unterstützen".

Die Bank an der route d'Esch will zwar nach Fernost expandieren, aber ihre Wurzeln in Luxemburg behalten.
Die Bank an der route d'Esch will zwar nach Fernost expandieren, aber ihre Wurzeln in Luxemburg behalten.
Foto: Guy Wolff

Zhu Linan, Präsident von Legend Holdings, fügte hinzu: „China und Luxemburg, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und eines der weltweit führenden Finanzzentren, ergänzen sich sehr gut, insbesondere wenn das derzeitige makroökonomische und politische Umfeld eine engere Zusammenarbeit und Win-Win-Möglichkeiten für beide Seiten in jeder Hinsicht ermöglichen. Aufgrund der besonderen Position Luxemburgs als Tor zu den europäischen Märkten kann die BIL eine besondere Rolle bei der Förderung der Zusammenarbeit zwischen China und Luxemburg und dem übrigen Europa spielen.“

Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen

Luc Frieden, Vorsitzender des Verwaltungsrats der BIL, erklärte: „Luxemburg wird zwar natürlich der Kernmarkt für die BIL bleiben, doch als schnell wachsende und führende Volkswirtschaft bietet China für unsere Bank auf weltwirtschaftlicher Ebene enormes Potenzial. Die Repräsentanz in Peking wird es der BIL ermöglichen, einen Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Luxemburg und China zu leisten“.

Marcel Leyers, CEO der BIL, merkte während der Eröffnungsfeier an: „Von unseren Niederlassungen in Luxemburg und der Schweiz aus bieten wir unseren Kunden erstklassige Dienstleistungen. Dabei stützen wir uns auf unsere Länderexperten, die das spezifische geschäftliche und regulatorische Umfeld sehr genau kennen. Über unsere Repräsentanz in Peking werden wir Unternehmen, Geschäftsleute und Einzelpersonen in China, die in Europa investieren und geschäftlich Fuß fassen wollen, mit maßgeschneiderten Angeboten und Leistungen unterstützen können“.


Wechsel an der Führungsspitze: Marcel Leyers ist neuer Chef der BIL
Marcel Leyers folgt auf Hugues Delcourt, der nach fünf Jahren an der Spitze der Bank sein Amt niederlegt.

Die Feier fand während des Besuchs einer Delegation von Luxembourg for Finance statt. Marc Hübsch, Botschafter Luxemburgs in China, Nicolas Mackel, CEO von Luxembourg for Finance, sowie Li Peng, Senior Vice President von Legend Holdings und stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats der BIL, und weitere Führungskräfte von Legend Holdings und der BIL wohnten der Feier bei.

Älteste Universalbank Luxemburgs

Die 1856 gegründete Banque Internationale à Luxembourg (BIL) ist die älteste Universalbank im Großherzogtum. Sie hat in den wichtigsten Entwicklungsphasen der luxemburgischen Wirtschaft schon immer eine aktive Rolle gespielt. Heute ist sie in den Bereichen Retail Banking, Private Banking und Corporate Banking sowie an den Finanzmärkten tätig. Mit mehr als 2.000 Mitarbeitern ist die BIL in den Finanzzentren von Luxemburg, der Schweiz, von Dänemark, Schweden, Dubai und China vertreten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit: Finanzwelt schafft Fakten
Goldman Sachs, HSBC, UBS: Diese Großbanken haben kürzlich bestätigt, dass sie Tausende Mitarbeiter aus London abziehen wollen. Auch in Luxemburg erwartet man sich kurzfristig Neuankömmlinge am Finanzplatz.
Neue Banken und Fonds werden in Luxemburg erwartet - aber ohne eine große Anzahl von Mitarbeitern.
Finanzplatz Luxemburg: Belastungen für die Banken
Banken sind resistenzfähig, müssen sich aber auf neue Entwicklungen einstellen und Herausforderungen meistern. Welche dies sind, erklärte Walter Koob, Partner bei KPMG Audit, am Donnerstag beim "International Bankers Forum".
Positiv ist Walter Koob nach der Ausbau der internationalen Geschäftsaktivitäten mit China zu deuten.