Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bewusster Verzicht
Wirtschaft 3 Min. 27.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Weniger Plastikverpackungen

Bewusster Verzicht

Im Bioladen Ouni kann jeder Kunde selbst entscheiden, welche Mengen er einkaufen will.
Weniger Plastikverpackungen

Bewusster Verzicht

Im Bioladen Ouni kann jeder Kunde selbst entscheiden, welche Mengen er einkaufen will.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 3 Min. 27.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Weniger Plastikverpackungen

Bewusster Verzicht

Viel wird über Plastikabfall diskutiert, doch es fehlen konkrete Lösungen. Einige Luxemburger Geschäfte haben bereits aktiv nach Alternativen gesucht – und sie umgesetzt. Über ihren Erfolg entscheidet aber letztlich der Verbraucher.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Bewusster Verzicht“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom Kleiderladen bis zur Tankstelle: Ab dem 31. Dezember dürfen Händler keine gratis Einwegtüten mehr an ihre Kunden verteilen. Viele Geschäfte haben bereits auf das Pendant aus Papier umgestellt.
Die Papiertüte wird ihr Pendant aus Plastik zusehends ersetzen. Einwegbeutel aus Kunststoff dürfen zwar weiterhin vergeben werden, allerdings nur 
gegen eine Gebühr. Schon jetzt verlangen einige Geschäfte ein paar Cent dafür – nach dem 31. Dezember ist dies Pflicht.
Millionen Tonnen von Plastikmüll werden weltweit zum Problem. Die EU-Kommission präsentiert erstmals eine umfassende Strategie dagegen. Nicht schlecht, sagen Umweltschützer, aber ganz zufrieden sind sie nicht.
Bananas packaged in plastic are pictured for sale at a branch of Asda in south London, on January 10, 2018. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Meeresbewohner in Gefahr
Jedes Jahr landen rund acht Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen. Fachleute gehen davon aus, dass ohne Fortschritte in der Abfallbeseitigung im Jahr 2025 rund 250 Millionen Tonnen Kunststoffteilchen in den Weltmeeren treiben werden.
asdf
„Welttag der Meere“ am 8. Juni
Zwei Drittel der Erdoberfläche werden von Ozeanen bedeckt. Sie sind Grundlage des Lebens auf der Erde. Aber das Ökosystem der Meere ist gefährdet: Verschmutzung, Überfischung und letztlich auch der Klimawandel bedrohen die Natur – einschließlich des Menschen.
 Die Korallenriffe vor dem Toau Atoll in Französisch-Polynesien sind wie viele Ökosysteme unter Wasser durch die Verschmutzung und Erwärmung der Meere gefährdet.
EU-Richtlinie Plastikmüll
Aus Mangel an Alternativen will Umweltministerin Carole Dieschbourg die Plastikbeutel vorerst nicht verbieten. Das System der Ökotüten in den Supermärkten funktioniere zudem sehr gut.
Die Ökotüte sorgt für weniger Plastikmüll.
Verbot der Einwegtüten?
Seit 2008 hat sich Luxemburg in Sachen Einwegtüten aus Kunststoff nicht mehr verbessert. Nun fordert eine Petition ihr generelles Verbot.
In der EU stehen auch die recycelbaren Plastiktüten in der Kritik, weil sie zu selten effizient abgebaut werden.