Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bettel in Seattle
Wirtschaft 17.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Erkundungsmission in den USA

Bettel in Seattle

Premier- und Kommunikationsminister Xavier Bettel traf zum Auftakt seiner Erkundungsmission an der US-Westküste mit Verantwortlichen der Branchengrößen Amazon und Starbucks zusammen.
Erkundungsmission in den USA

Bettel in Seattle

Premier- und Kommunikationsminister Xavier Bettel traf zum Auftakt seiner Erkundungsmission an der US-Westküste mit Verantwortlichen der Branchengrößen Amazon und Starbucks zusammen.
Foto: Andreas Adam
Wirtschaft 17.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Erkundungsmission in den USA

Bettel in Seattle

Premier- und Kommunikationsminister Xavier Bettel traf am Montag an der amerikanischen Westküste mit Vertretern von Amazon und Starbucks zusammen. Weitere große Namen stehen für die kommenden Tage auf seiner To-Do-Liste. Doch was genau ist eigentlich das Ziel dieser Reise?

(aa) - Zwei Termine in der Emerald-City Seattle stehen exemplarisch für die aktuelle Erkundungsmission der luxemburgischen Wirtschaftsdelegation an der amerikanischen Westküste. Einerseits möchte die neue Regierung, vertreten durch Premier- und Kommunikationsminister Xavier Bettel, Verbindung zu Unternehmen aufnehmen, die bereits in Luxemburg präsent sind und das Vertrauen zu diesen ausbauen. Dafür steht Amazon, der Online-Gigant, der zuletzt durch Luxleaks in die Schlagzeilen geriet - was aber bei den Gesprächen anscheinend kein Thema war, wie Bettel im Gespräch mit dem Luxemburger Wort in Seattle betonte. Man habe eine Arbeitsgruppe zum Thema Datenzentren einberufen und darüber gesprochen, welche Rolle der Universität Luxemburg bei der Ausbildung der benötigten Spezialisten spielen könne.

Luxemburg auf dem Radar

Dann soll während der Erkundungsmission auch der Boden für mögliche, zukünftige Engagements in Luxemburg bereitet werden. Immer wieder tauchte zuletzt in diesem Zusammenhang der Name Starbucks auf und im gleichen Atemzug der Name der aus Seattle stammenden, früheren US-Botschafterin und Starbucks-Investorin Cynthia Stroum.

Starbucks wurde 1971 in Seattle gegründet. Filialen findet man dort praktisch an jeder zweiten Ecke.
Starbucks wurde 1971 in Seattle gegründet. Filialen findet man dort praktisch an jeder zweiten Ecke.
Foto: Andreas Adam

In der Tat wurde die luxemburgische Delegation von den Verantwortlichen der Kaffeehauskette empfangen. Der Premier besuchte den neuen Konzept-Store, doch das war's offenbar auch schon. Davon, dass er sich vehement für eine Starbucks-Filiale in Luxemburg einsetze - wie in verschiedenen Medien kolportiert - könne gar keine Rede sein, sagte Bettel dem Luxemburger Wort. "Das ist auch gar nicht meine Aufgabe. Starbucks hat Luxemburg auf dem Radar, und wenn sie zu uns kommen möchten, dann tun sie das."

Apple, Ebay, Google & Co.

Überhaupt gehe es bei der Erkundungsmission nicht darum, vor allem mit irgend einem unterschriebenen Vertrag nach Luxemburg zurückzukehren, sagte der Premierminister. Gut Ding will Weile haben, lautet offenbar das Motto. In den kommenden Tagen stehen weitere hochkarätige Begegnungen auf dem Programm. Auf der To-Do-Liste von Xavier Bettel und seiner Delegation sind Termine bei Apple, Nasa Research/Singularity University, Paypal, Ebay und auch Google zu finden. Erste Kontakte zu Google hatte der Premier während des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos geknüpft. Gespräche mit Microsoft seien entgegen anderslautender Berichte nicht vorgesehen, hieß es.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Xavier Bettel in San Francisco
Seit heute ist der Premierminister in San Francisco unterwegs. Ziel der Reise: Bereits bestehende Kooperationen mit US-Firmen ausbauen und neue Kontakte knüpfen. Wie und ob es im Dossier Google weitergeht, bleibt unklar.
Vodafone & Technoport: grand opening of the Tomorrow Street innovation centre, Xavier Bettel, Luxembourg, le 12 Septembre 2017. Chris Karaba