Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bereit für den nächsten Schritt
Wirtschaft 2 Min. 29.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Nach der Steuerreform

Bereit für den nächsten Schritt

Débat public: “Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg“
 Chambre de Commerce Pierre gramegna Carlo Thelen Nicolas Buck Luxembourg le 2806.2017 ©Christophe Olinger
Nach der Steuerreform

Bereit für den nächsten Schritt

Débat public: “Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg“ Chambre de Commerce Pierre gramegna Carlo Thelen Nicolas Buck Luxembourg le 2806.2017 ©Christophe Olinger
Foto: Christophe Olinger
Wirtschaft 2 Min. 29.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Nach der Steuerreform

Bereit für den nächsten Schritt

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Über Steuerpolitik diskutiert man in Luxemburg meist im kleinen Kreis und hinter verschlossenen Türen. Beim „Steuerdialog“ des Finanzministers war das anders. Fünf Thesen zur Unternehmensbesteuerung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Bereit für den nächsten Schritt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Bereit für den nächsten Schritt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Giancarlo Sartori hat 6.800 Unterschriften gesammelt mit seiner Petition, in der er fordert, dass die steuerliche Ungleichbehandlung von Junggesellen abgeschafft wird. Am Montag fand die öffentliche Anhörung statt.
In Luxemburg zahlen Junggesellen mehr Steuern als im OECD-Durchschnitt, aber weniger als in den Nachbarländern.
Handelskammerpräsident Michel Wurth erwartet keine Steuergeschenke, dennoch hat er eine lange Wunschliste. Doch nicht alles, was die Unternehmen an Vergünstigungen fordern, bringt die Luxemburger Wirtschaft voran.
Débat public: “Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg“
 Chambre de Commerce Pierre gramegna Carlo Thelen Nicolas Buck Luxembourg le 2806.2017 ©Christophe Olinger
Neue internationale Regeln zwangen Luxemburg, seine großzügigen Steuervorteile für Gewinne auf Marken oder Patenten abzuschaffen. Nun kündigte Finanzminister Pierre Gramegna eine Neuauflage noch dieses Jahr an.
"In Steuerfragen ist Luxemburg ein gebranntes Kind", verteidigte Finanzminister Gramegna sein vorsichtiges Vorgehen.
Kampf gegen Steuertricks
Damit Missbräuche einfacher zu bekämpfen sind, sollen Steuerberater nationale Behörden über ihre Konstrukte informieren. Das will die EU-Kommission zur Regel in der 
Europäischen Union machen. 
In Luxemburg ist man nicht begeistert.
Das Ziel sei nicht manche Berufe in die Schmuddelecke zu stellen, sondern den Steuerverwaltungen zu helfen.
Finanzminister Gramegna verteidigt Neuausrichtung
Kommende Woche steht die Steuerreform im Parlament zur Abstimmung. "Diese Reform ist die gerechteste, die es je gegeben hat", meinte jedenfalls Minister Pierre Gramegna im Gespräch mit RTL Radio.
Kommende Woche wird die Steuerreform von Finanzminister Pierre Gramegna im Kammerplenum zur Abstimmung stehen.
Steuersenkungen für Unternehmen
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.