Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beratungsgeschäft als Wachstumstreiber
Wirtschaft 25.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Beratungsgeschäft als Wachstumstreiber

Stellten die Zahlen für 2017/2018 vor, v.l.n.r.: Joël Vanoverschelde, Advisory & consulting leader; Sophie Mitchell, Operations leader; John Psaila, Managing partner; Christiane Chadoeuf, Audit & Assurance leader; Raymond Krawczykowski, Tax leader.

Beratungsgeschäft als Wachstumstreiber

Stellten die Zahlen für 2017/2018 vor, v.l.n.r.: Joël Vanoverschelde, Advisory & consulting leader; Sophie Mitchell, Operations leader; John Psaila, Managing partner; Christiane Chadoeuf, Audit & Assurance leader; Raymond Krawczykowski, Tax leader.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 25.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Beratungsgeschäft als Wachstumstreiber

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Deloitte Luxemburg steigert Umsatz um 12 Prozent auf 330 Millionen Euro.

Deloitte Luxemburg wächst seit acht Jahren in Folge. Jetzt wurde die 300 Millionen Euro-Marke beim Umsatz überschritten.

Am Donnerstag präsentierte die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft ihre Zahlen für 2017/2018 (Stichtag 31. Mai). Insgesamt setzte Deloitte im Bilanzjahr 330 Millionen Euro um, was einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von 12 Prozent entspricht.

Seit 2010, dem Jahr, an dem die Finanzkrise ihren Höhepunkt erreichte, hat sich der Umsatz mehr als verdoppelt. 

Optimismus für 2019

Stärkster Umsatztreiber war – wie auch schon im Vorjahr – das Beratungsgeschäft: Im Bereich Advisory & Consulting, wo insbesondere die Beratung für Projekte der Digitalen Transformation gebündelt sind, hat sich Deloitte um 20 Prozent verbessert. Bei den beiden anderen klassischen Geschäftsbereichen, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung, lag der Zuwachs bei 4 Prozent, bzw. bei 8 Prozent.

Managing Partner John Psaila leitet seit dem 1. Juni 2017 die Geschicke der Prüfungs- und Beratungsfirma.
Managing Partner John Psaila leitet seit dem 1. Juni 2017 die Geschicke der Prüfungs- und Beratungsfirma.
Foto: Guy Jallay

Managing Partner John Psaila zeigte sich bei der Vorstellung der Zahlen überzeugt, dass auch 2019 das Beratungsgeschäft ein Wachstumstreiber sein wird, vor allem wegen der hohen Nachfrage nach Digitalberatung. Auch die immer komplexer und zahlreicher werdenden Regulierungen sorgen für weiteren Beratungsbedarf. „Ich bin sehr optimistisch“, sagte Psaila, der Markt biete zahlreiche Geschäftsgelegenheiten. Es war dies das erste Bilanzjahr, das der Managing Partner, der seit dem 1. Juni letzten Jahres die Geschicke der Firma führt, verantworten konnte.

Umzug in den „D-Square“ im Mai

Im Mai 2019 ist es so weit, dann wird Deloitte den Firmensitz von der rue de Neudorf in den Ban de Gasperich verlegen. Der kubusförmige Bau mit der markanten Öffnung in der Mitte bietet Platz für etwa 2000 Mitarbeiter. 30 000 Quadratmeter Bürofläche stehen zu Verfügung. Der Mietvertrag läuft über 15 Jahre. Prunkstück des neuen Hauptquartiers wird ein Auditorium mit 200 Sitzplätzen. Weitere 250 Mitarbeiter werden künftig in Esch/Belval arbeiten.

Der „D-Square“, neuer Sitz von Deloitte an der Kreuzung rue Raiffeisen und boulevard Kockelscheuer im Ban de Gasperich, soll im Mai 2019 bezogen werden.
Der „D-Square“, neuer Sitz von Deloitte an der Kreuzung rue Raiffeisen und boulevard Kockelscheuer im Ban de Gasperich, soll im Mai 2019 bezogen werden.
Pierre Matgé



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei von drei Geschäftsbereichen legen starkes Wachstum hin. Trotz aktueller Krise rechnet das Beratungsunternehmen weiter mit einer nachhaltig guten Unternehmensentwicklung.
Politik,, Deloitte, Illustration, neues Gebäude Cloche D'Or, Deloitte Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY legt in allen Geschäftsbereichen zu. Besonders die Beratungssparte profitiert von Entwicklungen in der Regulierung und den Unsicherheiten rund um den Brexit.
Wirtschaft-  EY, Ernst & Young, Business, Finance, Audit, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Der Rohbau des neuen Sitzes von Deloitte ist erst kürzlich fertig gestellt worden und nun soll das Gebäude bereits verkauft werden. Die Interessenten sind eine Versicherung und ein Rentenfonds aus Belgien.