Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belgien setzt Luxemburg auf die Liste
Wirtschaft 2 Min. 04.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Steuerparadiese

Belgien setzt Luxemburg auf die Liste

Belgien macht ernst und setzt Luxemburg offiziell auf die Liste der Steuerparadiese.
Steuerparadiese

Belgien setzt Luxemburg auf die Liste

Belgien macht ernst und setzt Luxemburg offiziell auf die Liste der Steuerparadiese.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 2 Min. 04.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Steuerparadiese

Belgien setzt Luxemburg auf die Liste

Belgien erkennt Luxemburg nun offiziell als Steuerparadies an. Die Entscheidung stand den ganzen Sommer über aus.

(ml) - Belgien hat eine Entscheidung getroffen, die für politische Spannungen sorgen könnte. Das Königreich hat nun Luxemburg offiziell auf die Liste der Steuerparadiese gesetzt. Dies teilte der belgische Finanzminister Johan Van Overtveldt mit. Von nun an müssen belgische Firmen Transaktionen von mehr als 100.000 Euro zwischen beiden Ländern den Steuerbehörden mitteilen. Dadurch entsteht für zahlreiche Unternehmen ein erheblicher Aufwand.

Mit seiner jüngsten Entscheidung wendet Belgien eine Richtlinie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) an. Das Land hat ein Jahr lang Zeit, um eine Liste anzupassen. "Ich will konsequent handeln. Es ist an der Zeit, die Gesetzgebung anzuwenden", unterstrich Belgiens Finanzminister.

Die Maßnahme bedeutet jedoch nicht, dass jede Transaktion nach Luxemburg verdächtig ist. Sie soll es dem Steueramt lediglich ermöglichen, die Auszahlungen besser zu kontrollieren. Im Visier sind Staaten, die eine geringe Steuerlast haben oder die Standards der OECD nicht ausreichend umsetzen. 

Der belgische Finanzminister Van Overtveldt sagte gegenüber der Zeitung "La Libre Belgique", dass Luxemburg dim Zuge der LuxLeaks-Ermittlungen große Bemühungen mache, um transparenter zu werden. "Ich erhalte viele Signale, die darauf hindeuten, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet", so Van Overtveldt. Sollte die OECD aufgrund dieser Bemühungen neue Empfehlungen aussprechen, werde auch Belgien seine Bestimmungen anpassen.

Ungewiss bleibt, wie das Rundschreiben in Wirklichkeit umgesetzt wird. "Die Steuerverwaltungsbehörde wird jetzt mit Informationen überflutet. Es bleibt abzuwarten, ob sie in der Lage sein wird, all diese Daten wirksam auszuwerten," sagte Steueranwalt Christian Cheruy gegenüber der Wirtschaftszeitung "L'Echo".

"Keine Überraschung"

Die Entscheidung Belgiens sei im Grunde genommen nichts Neues und stelle auch keine Überraschung dar, sagte Bob Kieffer, der Sprecher von Finanzminister Pierre Gramegna, in einer ersten Stellungnahme dem "Wort" gegenüber. Der belgische Finanzminister habe seinen luxemburgischen Amtskollegen im Vorfeld darüber in Kenntnis gesetzt. Beide Länder hätten auch in den vergangenen Monaten bereits mehrmals über dieses Thema beraten. Dennoch könne die belgische Regierung aufgrund der Gesetzgebung keine Ausnahme für Luxemburg geltend machen.

Das belgische Gesetz, auf dem das Rundschreiben beruht, stammt aus dem Jahr 2009. Im November 2013 kam das "Global Forum" der OECD-Staaten zu dem Schluss, dass Luxemburg steuerlich nicht konform sei, ruft Kieffer in Erinnerung. Die neue Regierung habe sofort bei Amtsantritt alle Maßnahmen ergriffen, um den Anforderungen des Global Forum gerecht zu werden. Diese Bemühungen seien auch von der belgischen Regierung anerkannt worden.

Leider lasse das belgische Gesetz es nicht zu, die geleisteten Anstrengungen bereits jetzt zu berücksichtigen. Kieffer weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass Luxemburg noch vor Jahresende vom Global Forum neu bewertet werden soll. Ab diesem Zeitpunkt dürfte das Großherzogtum auch wieder von der belgischen Liste entfernt werden. 

Die Entscheidung des belgischen Finanzministeriums bahnte sich bereits im Juni an. Premier Xavier Bettel hatte damals versucht, die Sache herunterspielen, indem er sagte, die Entscheidung gehe auf die vorige belgische Regierung zurück. Der belgische  Steuerexperte Michel Maus befürchtete unterdessen "diplomatische Schwierigkeiten". 

Mehr zum Thema:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Neuauflage der Steuernische folgt internationalen Regeln. Die früheren Exzesse wird es nicht mehr geben, doch andere Länder rüsten ihre Steuervorteile nach. Erste Unternehmen wenden sich von Luxemburg ab.
Luxemburger Unternehmen haben in den vergangenen 15 Jahren weniger in Forschung investiert. Die „Patentbox“ soll dies ändern.
Belgien will, dass seine Bürger auf ihre Börsengeschäfte auch im Ausland besteuert werden. Für Luxemburger Banken ist das ein Problem, denn sie werden ihre Kunden unterstützen müssen. Noch herrscht Unklarheit.
Die Luxemburger Banken müssen dem belgische Fiskus zur Hand gehen.
Risiko für Finanzplatz
Belgien gestaltet seine Steuerlandschaft neu und will auch Transaktionen in Luxemburg besteuern. Für reiche Belgier wird es damit weniger attraktiv ihre Vermögen über Luxemburg zu verwalten.
Der belgische Finanzminister Johan Van Overtveldt (N-VA) braucht Geld. In seinem Visier sind auch Luxemburger Banken.
Luxemburg führt derzeit Gespräche mit der belgischen Regierung um zu verhindern, dass Belgien das Großherzogtum auf eine Liste der Steuerparadiese setzt.
Wenige Monate nach LuxLeaks
Anscheinend ist die Nachricht nichts Neues, anscheinend rechnete man schon damit – so Quellen aus dem Finanz- und Staatsministerium. Dennoch ist die Entscheidung Belgiens ernüchternd: Das Land wird Luxemburg bald offiziell als Steuerparadies ansehen.
Auch der freiwillige Ruling-Austausch mit dem belgischen Nachbarn hat offensichtlich nicht gereicht, um Belgien von seiner Transparenzbereitschaft zu überzeugen.
Belgien verpflichtet sich dazu, alle Länder als Steuerparadiese anzusehen, die auch von der OECD als solche eingestuft werden. Dies bedeutet, dass auch Luxemburg in den nächsten Wochen auf dieser Liste landen wird. Für Unternehmen zieht dies erhebliche Konsequenzen nach sich.
Einmal mehr ist der Finanzplatz ausländischen Behörden ein Dorn im Auge.