Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beihilfe zur Steuerhinterziehung: Luxemburger Commerzbank-Tochter muss Millionen-Bußgeld zahlen
Wirtschaft 16.01.2016

Beihilfe zur Steuerhinterziehung: Luxemburger Commerzbank-Tochter muss Millionen-Bußgeld zahlen

Der Commerzbank Luxemburg wurde vorgeworfen, zusammen mit Vermögensverwaltern und Anwälten mehreren tausend Klienten geholfen zu haben, Vermögen vor dem Fiskus zu verstecken.

Beihilfe zur Steuerhinterziehung: Luxemburger Commerzbank-Tochter muss Millionen-Bußgeld zahlen

Der Commerzbank Luxemburg wurde vorgeworfen, zusammen mit Vermögensverwaltern und Anwälten mehreren tausend Klienten geholfen zu haben, Vermögen vor dem Fiskus zu verstecken.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 16.01.2016

Beihilfe zur Steuerhinterziehung: Luxemburger Commerzbank-Tochter muss Millionen-Bußgeld zahlen

Wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung muss die Tochtergesellschaft der Commerzbank in Luxemburg Medienberichten zufolge 17,1 Millionen Euro an Bußgeld zahlen.

(dpa) - Wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung muss die Tochtergesellschaft der Commerzbank in Luxemburg Medienberichten zufolge 17,1 Millionen Euro an Bußgeld zahlen. Wie NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ (Wochenendausgabe) melden, hat das Amtsgericht Köln einen entsprechenden Bescheid bereits im Dezember erlassen.

Die Commerzbank soll wie andere deutsche Kreditinstitute über eine Tochtergesellschaft in Luxemburg Kunden geholfen haben, Scheinfirmen in Überseegebieten zu eröffnen und so Vermögen vor den Steuerbehörden zu verstecken. Das Kölner Gericht habe dem zweitgrößten deutschen Finanzinstitut nun bescheinigt, bei seiner Luxemburger Tochter aufgeräumt zu haben mit Schwarzgeldkonten und illegalen Steuergeschäften, hieß es in dem Bericht des Rechercheverbunds. Die Bank habe bei der Aufklärung kooperiert, so dass die Justiz den gesetzlichen Bußgeldrahmen nicht habe ausschöpfen müssen.

Bei Razzien waren Ende Februar 2015 unter anderem in der Frankfurter Commerzbank-Zentrale Unterlagen beschlagnahmt worden. Grundlage der Ermittlungen, die die Staatsanwaltschaft Köln federführend in der Hand hat, ist eine von den Steuerbehörden in Nordrhein-Westfalen gekaufte Daten-CD. Ein Sprecher der Bank wollte den Bericht zur Gerichtsentscheidung am Samstag nicht kommentieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema