Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bei Tango gehen Prepaid-Kunden flöten
Wirtschaft 04.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Gesetzesänderung zur Terror-Abwehr

Bei Tango gehen Prepaid-Kunden flöten

Tango verlor in den ersten Monaten 7000 Prepaid-Kunden.
Gesetzesänderung zur Terror-Abwehr

Bei Tango gehen Prepaid-Kunden flöten

Tango verlor in den ersten Monaten 7000 Prepaid-Kunden.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 04.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Gesetzesänderung zur Terror-Abwehr

Bei Tango gehen Prepaid-Kunden flöten

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Das Ende der anonymen Prepaid-Karten hat dem Mobilfunkanbieter Tango einen Rückgang der Kunden beschert. Der Durchschnittserlös pro Kunde stieg derweil.

(vb) – Das Ende der anonymen Prepaid-Karten hat dem Mobilfunkanbieter Tango einen Rückgang der Kunden beschert. Der Durchschnittserlös pro Kunde stieg derweil.

Die Luxemburger Regierung hat auf die Terroranschläge von Paris reagiert und beschloss das Aus für anonyme Prepaid-Karten. In Paris hatten die Täter auf diese SIM-Karten zurückgegriffen und konnten nur mit großem Aufwand identifiziert werden. In Luxemburg geben die Telefonfirmen seit Ende 2015 keine anonymen Karten mehr aus. Wer eine solche Karte benutzt, muss sich entweder ausweisen oder seine Nummer wird gesperrt.

Auf diese Weise verlor Tango im ersten Quartal dieses Jahres 7000 Prepaid-Kunden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt. Der Kundenstamm sank binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent auf jetzt 283 000 Kunden. Der Umsatz stagnierte bei 31 Millionen Euro.

Ein Lichtblick: Die durchschnittliche Rechnung stieg auf 28,40 Euro pro Monat an. Auch bei den Internet- und TV-Angeboten konnte Tango zulegen. Tango ist seit 2008 eine Tochter der belgischen Proximus-Gruppe, die zu Belgacom gehört.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bislang war es in Luxemburg noch möglich, ohne Angabe von Kontaktdaten Prepaid-Karten zu benutzen. Ab Juni dürften auch die letzten anonymen SIM-Karten deaktiviert werden.
Voraussichtlich im Juni werden die letzten anonymen-Prepaid-Karten der Vergangenheit angehören.
Verbot von Prepaidkarten
Ende vergangenen Jahres wurde der Verkauf von anonymen Prepaidkarten gestoppt. Der Gesetzentwurf, der u. a. die Sperrung der betroffenen Telefonnummern regelt, liegt noch nicht vor.
L’opérateur de téléphonie mobile luxembourgeois a vu son chiffre d’affaires bondir de 11% l’an passé. Tango explique ce bon résultat par la hausse du nombre de ses clients, notamment la clientèle frontalière.
L'opérateur de téléphonie, filiale de Belgacom au Luxembourg, annonce 288.000 clients en 2015.
Kampf gegen den Terrorismus
Der Handy-Anbieter Join bietet ab jetzt aus Sicherheitsgründen keine anonymen Prepaid-Karten mehr an. Kommende Woche ist ein Treffen mit Vertreten der vier Telekom-Anbieter geplant.
Prepaid-Karten sind bald nur noch gegen einen Ausweis erhältlich.
Tango konnte im ersten Quartal einen Umsatz von 31 Millionen Euro verbuchen. Der durchschnittliche monatliche Erlös pro Kunde um 0,3 Prozent auf 27,50 Euro.
6000 Neukunden konnte der luxemburgische Mobilfunkanbieter im ersten Quartal 2015 zählen.
Geschäftszahlen von 2014
Der Mobilfunkanbieter schloss das letzte Jahr mit einem Umsatz von 117 Millionen Euro ab, was einem Rückgang von 7,5 Prozent entspricht.
Tango spricht trotz sinkenden MTR-Gebühren von einem soliden Jahresabschluss.