Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bei Produktionsumstellung: Investitionskosten werden übernommen
Wirtschaft 06.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Bei Produktionsumstellung: Investitionskosten werden übernommen

Eine FFP3 Atemschutzmaske (l) und ein medizinischer Mundschutz.

Bei Produktionsumstellung: Investitionskosten werden übernommen

Eine FFP3 Atemschutzmaske (l) und ein medizinischer Mundschutz.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Wirtschaft 06.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Bei Produktionsumstellung: Investitionskosten werden übernommen

Unternehmen, die ihre Produktion auf Schutzmasken oder Desinfektionsmittel umgestellt haben, werden die Investitionskosten von der Generaldirektion für den Mittelstand zurückerstattet.

(SC) - Im Zuge der weltweiten Ausbreitung von Covid-19 mangelt es derzeit vielerorts an Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln. Um auf diese rasant gestiegene Nachfrage reagieren zu können, haben bereits mehrere Unternehmen damit begonnen, beispielsweise auf die Produktion von Schutzmasken umzustellen.

Dies soll nun auch von staatlicher Seite unterstützt werden: Wie die Generaldirektion für den Mittelstand am Montagabend angekündigt hat, sollen Unternehmen, die im Angesicht der aktuellen sanitären Krise auf die Produktion von wesentlichen Gütern, wie beispielsweise Schutzmasken und Desinfektionsmittel, umgestellt haben, Hilfestellung bekommen. Sämtliche Investitionskosten, die bei der Produktionsumstellung anfallen, sollen demnach von der Generaldirektion für den Mittelstand in Form von "De-minimis"-Beihilfen übernommen werden. Diese Hilfen seien jedoch auf die Dauer der Corona-Krise beschränkt.


Tyvek-Produktion im Conterner DuPont-Werk läuft auf Volldampf
Die Nachfrage nach keimabweisenden Schutzanzügen ist in der Coronakrise in die Höhe geschnellt. Der Stoff dazu kommt auch aus Luxemburg.

Der Mittelstandsminister Lex Delles sagte hierzu: "In schwierigen Zeiten müssen Bürger und Unternehmen ihren Zusammenhalt unter Beweis stellen. Um jene zu ermutigen, die ihre Produktion im Interesse der Gesellschaft umstellen können, haben wir uns dazu entschieden, die anfallenden Investitionskosten komplett zu übernehmen."

Auch Unternehmen, die im Rahmen der sanitären Krise in Telearbeit für ihre Mitarbeiter investiert haben, können einen Antrag auf finanzielle Hilfe stellen. Interessierte Unternehmen können sich unter der Nummer 2477-4705 oder der E-Mail-Adresse info.aide.pme@eco.etat.lu an die Generaldirektion für den Mittelstand wenden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona: Helden brauchen Masken
Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch: Spanische Näherinnen, Kleinbetriebe, Großkonzerne versuchen dem Mangel an Schutzausrüstung in der Covid-19-Krise zu begegnen.
TOPSHOT - Hand made face masks are seen on a table at the workshop of a garment hand-out point at the University hospital (Uniklinikum) in Essen on March 18, 2020, western Germany. - German leaders urged citizens to stay home, as the government announced unprecedented nationwide measures to radically scale back public life in order to slow the spread of the coronavirus. (Photo by Ina FASSBENDER / AFP)