Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Banque de Luxembourg: "Alle sind wichtig"
Wirtschaft 10 Min. 14.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Banque de Luxembourg: "Alle sind wichtig"

1988 beschlossen, 1994 eröffnet: Der Geschäftssitz der Banque de Luxembourg am Boulevard Royal 14 wurde vom Büro Arquitectonica (Miami) entworfen. Das Gebäude setzt am Bankenplatz architektonische Maßstäbe.

Banque de Luxembourg: "Alle sind wichtig"

1988 beschlossen, 1994 eröffnet: Der Geschäftssitz der Banque de Luxembourg am Boulevard Royal 14 wurde vom Büro Arquitectonica (Miami) entworfen. Das Gebäude setzt am Bankenplatz architektonische Maßstäbe.
Foto: Banque de Luxembourg
Wirtschaft 10 Min. 14.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Banque de Luxembourg: "Alle sind wichtig"

Die Banque de Luxembourg feiert 100-jähriges Bestehen: Ihr Chef, Pierre Ahlborn, im Interview über Betriebskultur und die Bedeutung der Mitarbeiter.

Seit 1945 hat die Banque de Luxembourg nur drei Generaldirektoren gehabt. In einer schnelllebigen Welt ist das ein Zeichen von Beständigkeit. Administrateur Délégué Pierre Ahlborn spricht zum 100. Jubiläum der Bank über langfristige Perspektiven, gesellschaftliche Verpflichtungen, vor allem aber über die positive Wechselwirkung zwischen zufriedenen Mitarbeitern und zufriedenen Kunden.

Interview: Mara Bilo und Pierre Leyers

Pierre Ahlborn, wofür steht Ihre Bank? Auf der Webseite ist die Rede von „humanitärem, kulturellem und philanthropischem Engagement“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zukunft des Finanzplatzes
Die Zahl der Banken in Luxemburg nimmt ab, die alten Geschäftsmodelle greifen nicht mehr. Digital und Grün sind die neuen Schlagwörter.
Wi, Classement des banques .Finanzplatz Luxemburg.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Leitartikel: Spätfolgen
Es ist eine verpasste Chance: Bei der Einlagensicherung hätte der Finanzplatz als Musterschüler punkten können. Doch die Frist zur Umsetzung der EU-Richtlinie wurde verpasst - nicht etwa wegen falscher Prioritäten, sondern als Spätfolge anderer Entscheidungen.