Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Banking in Zeiten der Pandemie
Wirtschaft 4 Min. 26.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Banking in Zeiten der Pandemie

So ruhig wie in den Monaten April und Mai war es selten im Land: das spiegelte sich auch im Geschäft der Banken wider.

Banking in Zeiten der Pandemie

So ruhig wie in den Monaten April und Mai war es selten im Land: das spiegelte sich auch im Geschäft der Banken wider.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 4 Min. 26.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Banking in Zeiten der Pandemie

Marco MENG
Marco MENG
Mitarbeiter im Homeoffice und eine gelähmte Wirtschaft - Luxemburgs Banken und die Coronakrise.

Kaum Investitionskredite für Unternehmen, kaum Immobilienkredite oder Darlehen für die Anschaffung eines Neufahrzeugs. Die Pandemie lähmt den Finanzsektor. Die Banken mussten auf ihre Notfallpläne für Krisensituationen zurückgreifen, über die sie von Rechts wegen verfügen müssen, damit der Zahlungsverkehr aufrechterhalten werden kann. 

Und weil die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Corona-Notkaufprogramm für Anleihen um 600 Milliarden Euro auf 1,35 Billionen Euro aufstockte und, statt Bondkäufe zu drosseln, nun sogar noch mehr kauft, haben es Banken als potenzielle Käufer auf dem Anleihemarkt schwer und können auch in diesem Bereich nur noch mit Mühe Geld verdienen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzaufsicht CSSF: "Die Banken haben gut funktioniert"
Die Banken hatten solide „Business continuity“-Pläne, vor allem aber war die Disziplin gut. Dank Telearbeit konnten sie ihr Geschäft weiterführen. Claude Marx, Chef der Finanzaufsicht CSSF,  über Corona-Krise, Konsolidierung und die nächste Herausforderung: Klimaschutz
Wi, Classement des banques -Cssf CEO Claude Marx. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort