Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bankenverband ABBL zufrieden mit 2019 – dieses Jahr wird schwerer
Wirtschaft 3 Min. 01.07.2020

Bankenverband ABBL zufrieden mit 2019 – dieses Jahr wird schwerer

Kredite mit Staatsgarantie wurden bei hiesigen Banken bislang nur 245 nachgefragt. Nicht alle wurden bewilligt.

Bankenverband ABBL zufrieden mit 2019 – dieses Jahr wird schwerer

Kredite mit Staatsgarantie wurden bei hiesigen Banken bislang nur 245 nachgefragt. Nicht alle wurden bewilligt.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 3 Min. 01.07.2020

Bankenverband ABBL zufrieden mit 2019 – dieses Jahr wird schwerer

Marco MENG
Marco MENG
"Die Stunde der Wahrheit kommt noch”, so ABBL-Geschäftsführer Yves Maas in Bezug auf die aktuelle Krise.

Luxemburgs Banken leisteten auch letztes Jahr einen „stabilen und wichtigen Beitrag für die Luxemburger Wirtschaft“, sagt der Präsident des Luxemburger Bankenverbands ABBL Guy Hoffmann. 

Aus der Jahresbilanz für 2019 geht allerdings auch hervor, dass um 2,7 Prozent gestiegenen Einkünften auf zwölf Milliarden Euro um 8,5 Prozent gewachsene Kosten gegenüberstehen, was das Ergebnis vor Rückstellungen um 6,4 Prozent gegenüber 2018 schmälerte. 

Hoffmann veranschaulichte das so: Standen 2012 den Einkünften noch 43 Prozent Kosten gegenüber, seien es inzwischen 60 Prozent, die die Banken vor allem für die Erfüllung von Vorschriften aufwenden müssten, aber auch für die IT-Sicherheit, was heute ein essenziell wichtiger Bereich für Banken sei. Oder anders gesagt: 50 bis 60 Prozent der Investitionen, die Banken erbringen, sind keine Investitionen in Innovationen, sondern dienen dazu, gesetzliche Vorschriften zu erfüllen. „Insgesamt entwickelte sich der Finanzplatz 2019 gut“, so Hoffmann, „obwohl Banken europaweit nicht mehr so rentabel arbeiten können.“ 

ABBL-Präsident Guy Hoffmann
ABBL-Präsident Guy Hoffmann
Foto: Guy Jallay

Luxemburg allerdings hat mit die geringste Quote an Kreditausfällen, auch das trug zur „allgemein positiven Entwicklung des Bankenplatzes mit seinen direkt 26 000 und indirekt 50 000 Beschäftigten bei“. 

Die Zahl der Mitarbeiter ist im Jahresvergleich stabil geblieben. Die Summe der Eigenmittel, über die die Banken verfügen, ist zwar auf 48 Milliarden Euro gesunken, das hat aber hauptsächlich damit zu tun, dass auch die Zahl der Banken in Luxemburg von 135 (2018) auf 127 (2019) zurückging. 

Da vergangenes Jahr um 6,4 Prozent mehr Kredite vergeben wurden mit einer Gesamtsumme von 665 Milliarden Euro und auch von Kunden mehr Geld (plus 18 Milliarden gegenüber 2018) bei den Banken deponiert wurde, stieg insgesamt die Bilanzsumme der Institute im Großherzogtum um 6,1 Prozent auf 815 Milliarden Euro.  

Gutes Wachstum, so die ABBL, zeigt der Private Banking-Sektor mit inzwischen etwa 450 Milliarden Euro gemanagtem Vermögen, auch weil 2019 ein gutes Börsenjahr war. Vor zehn Jahren verwaltete der Sektor ein Volumen von 225 Milliarden Euro. Luxemburger Banken haben letztes Jahr 30 Milliarden Euro an Luxemburger Unternehmen verliehen, was zeige, welche wichtige Rolle die Kreditinstitute für Luxemburgs Wirtschaft spielten, unterstreicht Hoffmann. 

Der Bankenverband selbst, der letztes Jahr 20 neue Mitglieder gewann, betont, dass Luxemburg ein attraktiver Finanzplatz bleiben müsse. Denn viele internationale Banken aus Nicht-EU-Ländern stehen ebenfalls unter Kostendruck und werden versuchen, ihre Präsenz in der EU auf wenige Standorte zu reduzieren. 


WI. Classement des banques . Banken,Finanzplatz Luxemburg ,aArendt. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
ABBL-Präsident Guy Hoffmann: "Banken sind Teil der Lösung“"
Coronakrise und Rezession: Der Bankenplatz Luxemburg steht vor schweren Herausforderungen. Guy Hoffmann, Präsident des Bankenverbands ABBL dazu im Interview.

Meilensteine setzen könnten Luxemburgs Banken, so Hoffmann, mit nachhaltigen Bankprodukten, „das wäre eine gute Möglichkeit für Luxemburgs Banken, sich zu positionieren.“ 

Wenig Nachfrage nach Krediten mit Staatsgarantie

Was die Covid-Krise betrifft, die seit März 2020 das Land im Griff hält, werden Wirtschaft und Banken die Folgen zum großen Teil erst noch spüren. „Die Stunde der Wahrheit kommt noch“, sagt ABBL-Geschäftsführer Yves Maas. Entscheidend dabei sei, ob der wirtschaftliche Motor bald wieder anlaufe oder nicht. 

„Die Erholung dauert offensichtlich länger, als wir anfangs dachten.“ Die Kredit-Rückzahlungspause, die Banken anbieten, wurde von mehr als 18.000 Kreditnehmern in Anspruch genommen; das betrifft ein Kreditvolumen von 3,7 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach neuen Krediten mit Staatsgarantie ist jedoch mit 245 Anträgen, von denen 70 Prozent in Höhe von zusammen 71 Millionen Euro gewährt wurden, sehr bescheiden. 

Das liege auch daran, so die ABBL, dass momentan Unternehmen eher abwarten, als neu zu investieren; zudem müssen für solche Darlehen bestimmte Kriterien erfüllt sein, die nicht jedes Unternehmen erfüllt. Kredite mit Staatsgarantie und einer maximalen Laufzeit von sechs Jahren können noch bis Ende des Jahres beantragt werden. 

Inzwischen wurden aber bei Banken 770 neue Kredite (ohne Staatsgarantie) nachgefragt, von denen 80 Prozent mit einem Gesamtvolumen von 75 Millionen Euro genehmigt wurden. „Luxemburgs Banken waren gut aufgestellt für die Krise“, sagt ABBL-Präsident Hoffmann. „Aber das heißt nicht, dass die Krise ewig dauern darf.“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg: Wirtschaftsakteure reagieren auf Hilfspaket
Die Regierung hat am Mittwochabend ein Hilfspaket angekündigt, um die wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus abzufedern. Die Wirtschaftsakteure nehmen die Maßnahmen positiv auf. Für einige besteht aber noch Handlungsbedarf.
Der Horesca-Bereich ist durch die Corona-Krise besonders hart betroffen: Alle Restaurants im Land mussten ihre Türen schließen.
ABBL sucht nach der richtigen Strategie
Wie kann Luxemburgs Bankenverband seine Mitglieder auf Zukunftsthemen vorbereiten? Im Streit darüber ist Serge de Cillia von Yves Maas als Interim-CEO ersetzt worden.
Wirtschaft, Interview mit ABBL-Interims-Präsident Yves Maas, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort