Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bankenverband ABBL warnt vor Phishing-Angriffen in Luxemburg
Wirtschaft 09.08.2021
Cyberkriminalität

Bankenverband ABBL warnt vor Phishing-Angriffen in Luxemburg

Internetbetrüger haben es in den letzten Wochen vermehrt auf Luxemburger Bankkunden abgesehen.
Cyberkriminalität

Bankenverband ABBL warnt vor Phishing-Angriffen in Luxemburg

Internetbetrüger haben es in den letzten Wochen vermehrt auf Luxemburger Bankkunden abgesehen.
Foto: Getty Images
Wirtschaft 09.08.2021
Cyberkriminalität

Bankenverband ABBL warnt vor Phishing-Angriffen in Luxemburg

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Die Zahl von Betrugsversuchen ist in den letzten Wochen laut ABBL deutlich gestiegen.

Der Bankenverband ABBL weist am Montag in einer Pressemitteilung auf eine deutliche Zunahme von Phishing-Angriffen in Luxemburg in den letzten Wochen hin. Diese Angriffe erfolgten hauptsächlich per Telefon, aber auch per E-Mail. Dabei versucht der Angreifer, an die Zugangsdaten zum E-Banking oder an Kreditkartendaten des Opfers zu gelangen, so das Schreiben. 

Das Opfer erhalte beispielsweise einen „Microsoft-Support-Anruf” von jemandem, der sich als Mitarbeiter des Supportdienstes ausgibt. Dieser setzt das Opfer unter Druck, indem er behauptet, dass auf dessen PC ein Virus entdeckt wurde oder dass er eine anfällige Softwareversion verwendet. 


McDonald's von Hackerangriff getroffen
Eine interne Untersuchung ergab nach Angaben des Unternehmens vom Freitag, dass Hacker Zugriff auf eine geringe Anzahl von Dateien erlangten.

„Dann bieten sie direkte Hilfe per Fernzugriff an, zum Beispiel mit „TeamViewer“, um den Bildschirm zu übernehmen. Nach einigen Minuten behauptet der Hacker, das Problem sei behoben und fordert das Opfer auf, für den Service zu bezahlen. Sie werden aufgefordert, eine elektronische Überweisung von fünf bis zehn Euro auf ein ausländisches Bankkonto zu tätigen”, so der Bankenverband.

Nach der Überweisung werde der Bildschirm des Opfers schwarz. Der Hacker nutzt die offene E-Banking-Sitzung, um betrügerische Überweisungen vorzunehmen. Die zweite Variante ist eine „dringende“ E-Mail, in der es heißt, dass das Abonnement für Netflix, Amazon Prime usw. abgelehnt wurde und der Nutzer seine Zahlungsdaten aktualisieren müsse. 


Finanzhäuser im Visier der Hacker
Viele Cyberkriminelle haben es auf Banken abgesehen. Das in der Pandemie übliche Homeoffice spielte ihnen in die Karten.

Der Verband rät den Nutzern, besonders wachsam zu sein, wenn sensible Informationen von ihnen verlangt (zum Beispiel das Passwort des Online-Bankkontos) werden.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Attacken im Homeoffice
Viele Cyberkriminelle haben es auf Banken abgesehen. Das in der Pandemie übliche Homeoffice spielte ihnen in die Karten.