Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Avrox-Masken werden ein Fall für die Justiz
Wirtschaft 07.05.2021

Avrox-Masken werden ein Fall für die Justiz

Avrox hatte dem belgischen Staat 15 Millionen Masken geliefert.

Avrox-Masken werden ein Fall für die Justiz

Avrox hatte dem belgischen Staat 15 Millionen Masken geliefert.
Foto: Archiv
Wirtschaft 07.05.2021

Avrox-Masken werden ein Fall für die Justiz

In Luxemburg wurde eine Person im Rahmen der Ermittlungen gegen den Textilhändler festgenommen.

(MeM/jt) - Mehrere Hausdurchsuchungen in Europa, darunter auch in Luxemburg, fanden am Dienstag im Zusammenhang mit Atemschutzmasken des Textilhändlers Avrox statt, die der belgische Staat gekauft hatte. 

Wie die belgische Zeitung „Le Soir“ schreibt, führt die dortige Justiz Ermittlungen unter anderem wegen Fälschung, Betrug und Geldwäsche gegen das Luxemburger Unternehmen, das 2017 von einem gebürtigen Jordanier und zwei gebürtigen Franzosen gegründet wurde. 

Festnahme in Luxemburg

Der belgische Sender RTBF meldete indes, dass am Donnerstag in Luxemburg eine Person im Rahmen der Ermittlungen gegen Avrox festgenommen wurde. Bereits am Dienstag hatte die Polizei in Cannes den „Administrateur-délégué“ des Unternehmens in Gewahrsam genommen.


Seit Juni letzten Jahres sind die Masken an die belgische Bevölkerung verteilt worden.
Mundschutzmasken von Avrox: Kritik an Luxemburger Firma
Die Mundschutzmasken der luxemburgischen Firma Avrox stehen in Belgien im Zentrum einer heftigen Debatte.

Der belgische Staat hatte vor einem Jahr 15 Millionen Stoffmasken von Avrox für einen Betrag von 32 Millionen Euro erworben. Die Masken waren der Bevölkerung kostenfrei zur Verfügung gestellt worden. Zuvor hatte das Unternehmen der Regierung in Brüssel Referenzen vorweisen müssen. Den Informationen zufolge hatte Avrox daraufhin eine fingierte Bestellung von einer Million Masken vorgewiesen. 

Die von Avrox vertriebenen Masken sollen gesundheitsbedenklich sein, da Kleinstpartikel von ihnen eingeatmet werden können.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema