Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Avec le service Prime: Amazon bouscule le commerce local
Wirtschaft 7 Min. 09.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Avec le service Prime: Amazon bouscule le commerce local

On empile les colis Amazon au centre de tri de Bettembourg.

Avec le service Prime: Amazon bouscule le commerce local

On empile les colis Amazon au centre de tri de Bettembourg.
Chris Karaba
Wirtschaft 7 Min. 09.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Avec le service Prime: Amazon bouscule le commerce local

Pierre SORLUT
Pierre SORLUT
Le géant mondial du commerce en ligne change la donne en matière de livraisons à domicile. Les commerçants luxembourgeois doivent s'aligner.

Par Pierre Sorlut

Le géant mondial du commerce en ligne Amazon a lancé hier au Luxembourg son service «Prime», un abonnement permettant notamment un accès à des livraisons gratuites en un jour ouvré. Dans le cadre de l'offre de lancement, les clients du groupe au Luxembourg peuvent souscrire à Prime pour 3,99 euros par mois ou 49 euros par an. Il est en outre possible d'essayer l'offre gratuitement pendant 30 jours.

Le Luxembourg et les Pays-Bas deviennent aujourd'hui les huitième et neuvième pays européens ayant accès à l'offre ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Post hat ihr Päckchen zu tragen
Das Paketaufkommen der luxemburgischen Post schnellt 2018 rasanter denn je in die Höhe. Ein Großteil davon geht wieder auf das Konto von Amazon. Der Abhängigkeit vom amerikanischen Onlinehändler ist man sich wohl bewusst, aber auch der eigenen Stärken.
Centre de tri Bettembourg Amazon, Post, Bettembourg, le 11 Juillet 2017. Photo: Chris Karaba
Amazon gibt das Tempo vor
Acht Monate nach dem Start in Luxemburg baut Amazon sein Angebot „Prime“ sukzessive aus und setzt den einheimischen Handel unter Druck. Doch auch dort wird an Lösungen gefeilt, um dem Online-Riesen das Feld nicht kampflos zu überlassen.
Amazon: Luxemburg wird 250 Millionen eintreiben
Eine Viertelmilliarde Euro verschmäht niemand, würde man meinen. Doch die Regierung überlegt noch, ob sie das Geld vom US-Unternehmen behalten möchte. Nach der Brüsseler Entscheidung von Mittwoch kommt nun der komplizierte Teil.