Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autovermieter Hertz stellt in den USA Insolvenzantrag
Wirtschaft 23.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Autovermieter Hertz stellt in den USA Insolvenzantrag

In der Krise sind dem Autovermieter die Umsätze weggebrochen.

Autovermieter Hertz stellt in den USA Insolvenzantrag

In der Krise sind dem Autovermieter die Umsätze weggebrochen.
Foto: AFP
Wirtschaft 23.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Autovermieter Hertz stellt in den USA Insolvenzantrag

In der Corona-Krise ist der Umsatz „plötzlich und dramatisch“ eingebrochen - nun bleibt dem US-Unternehmen nur noch die Insolvenz.

(dpa) - Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen habe zu einem „plötzlichen und dramatischen“ Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida am Freitagabend (Ortszeit) mit. Während der wegen der Krise erforderlichen Umstrukturierungen würden die Geschäfte weitergeführt. Das Unternehmen habe mehr als eine Milliarde Dollar (920 Mio Euro) an Barbeständen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Internationale Operationen des Autovermieters in Europa, Australien oder Neuseeland seien von dem Insolvenzantrag nicht betroffen.

In der Mitteilung hieß es, Hertz habe bereits Maßnahmen eingeleitet, als sich die Krise im März abgezeichnet habe. So sei damals beschlossen worden, weltweit 20.000 Mitarbeiter weltweit zu beurlauben oder zu entlassen - rund die Hälfte aller Beschäftigten. Die Zahl der Fahrzeuge und Standorte werde verringert. Man beabsichtige dennoch, Kunden weiterhin die gleiche Qualität anzubieten und Lieferanten sowie Arbeitnehmer zu bezahlen. Auch Treueprogramme sollten weitergeführt werden.

US-Regierung verweigerte Unterstützung


04.03.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Röhrchen für einen Test auf das Virus SARS-CoV-2 liegen kurz bevor die Corona-Ambulanz des Klinikums Stuttgart im Katharinenhospital öffnet auf einem Tisch. In der Corona-Ambulanz können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ticker: Sieben Neuinfektionen in Luxemburg
Seit Dienstag gab es sieben Neuinfektionen in Luxemburg. Es ist kein weiterer Todesfall zu beklagen. Alle News im Ticker.

Hertz ist einer der größten Leihwagenfirmen weltweit und vermietet Fahrzeuge unter anderem auch unter den Firmennamen Dollar und Thrifty. Hertz teilte mit, der Konzern habe sich mit seinen größten Gläubigern nicht auf eine langfristige Reduzierung der Zahlungen einigen können. Auch seien Hoffnungen auf eine Unterstützung der US-Regierung für Autovermieter zerschlagen worden.

Die Krise hat die US-Wirtschaft schwer in Mitleidenschaft gezogen. Erst vor rund einer Woche hatte die 118 Jahre alte Warenhauskette J.C. Penney Insolvenz angemeldet. Nach den Insolvenzanträgen der Ladenketten Neiman Marcus und J. Crew war J.C. Penney das bisher größte Corona-Opfer im US-Einzelhandel. Für die Firma arbeiten rund 85.000 Menschen. J.C. Penney hat noch über 800 Läden, von denen viele das Herzstück amerikanischer Einkaufszentren sind.

Seit der Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie in den USA im März haben bereits mehr als 38 Millionen Menschen mindestens zeitweise ihren Job verloren - so viele wie nie zuvor in solch kurzer Zeit. Die USA befinden sich wegen der Pandemie in einer schweren Wirtschaftskrise. Präsident Donald Trump drängt die US-Bundesstaaten zu einer möglichst schnellen Lockerung der Schutzmaßnahmen, um die Wirtschaft vor der Präsidentschaftswahl im November wieder in Gang zu bringen.     

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2,3 Billionen Dollar Fed-Notprogramm
Die US-Notenbank Fed will die US-Wirtschaft angesichts der Corona-Pandemie mit neuen Krisenhilfen im Volumen von 2,3 Billionen Dollar (2,1 Billionen Euro) stützen.
(FILES) In this file photo taken on March 03, 2020 US Federal Reserve Chairman Jerome Powell gives a press briefing after the surprise announcement the FED will cut interest rates on March 3, 2020 in Washington,DC. - The US is facing a "truly rare" economic crisis, but it should see a solid recovery once the coronavirus pandemic has passed, Federal Reserve Chairman Jerome Powell said on April 9, 2020. (Photo by Eric BARADAT / AFP)