Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autokauf 2017: Die Qual der Antriebswahl
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden verunsichert sind, für welchen Antrieb sie sich noch guten Gewissens entscheiden können.

Autokauf 2017: Die Qual der Antriebswahl

Foto: Shutterstock
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden verunsichert sind, für welchen Antrieb sie sich noch guten Gewissens entscheiden können.
Wirtschaft 3 Min. 10.03.2017

Autokauf 2017: Die Qual der Antriebswahl

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden darüber verunsichert sind, wofür sie sich noch guten Gewissens entscheiden können. Nun hat sich das „House of Automobile“ zu Wort gemeldet.

(aa) - Die einstmals so beliebten Diesel sind auch im Großherzogtum mit dem Abgas-Skandal um zu hohe Stickoxid-Emissionen in Verruf geraten. Vom hochgelobten Spritsparwunder zur angeblichen Dreckschleuder. So schnell kann sich die öffentliche Meinung wandeln. Was kann man Autokäufern raten? Und sind die Diesel tatsächlich schädlicher als alle anderen Antriebskonzepte?

Schon wenden sich Kunden wieder dem Benziner zu, doch auch der ist kein absoluter Saubermann, denn als spritsparender Direkteinspritzer hat er derzeit noch ein Feinstaubproblem und wird wohl bald wie der Diesel mit einem Filter ausgestattet werden müssen, um künftige Norm-Grenzwerte einzuhalten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

25 Jahre Euro-Abgasnorm: Der Kampf ums saubere Auto
Die Autoindustrie steht seit dem 
Dieselskandal unter Druck. Doch die Bemühungen, Autos sauberer zu machen führten seit den 1980er Jahren regelmäßig zu Streit. Die Bilanz der so entstandenen Euro-Normen ist gemischt.
Demo im Juni 1985 für strengere Abgasnormen.
Studie zum Kraftfahrzeugmarkt: Luxemburg könnte Umweltziel verfehlen
Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Fahrzeuge ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft KMPG hervor. Sollte sich die Entwicklung in gleichem Maße fortsetzen, könne man 2020 jedoch nicht den empfohlenen Grenzwert von 95 g/km erreichen.
Trotz hoher Wachstumsraten von zuletzt knapp 32 Prozent kommen vollelektrische Fahrzeuge und Hybridautos in Luxemburg noch auf keinen grünen Zweig.